Die Warenträger sind geblieben, doch ab Dienstag werden in der ehemaligen Karstadt-Lebensmittelabteilung ausschließlich asiatische Lebensmittel angeboten, darunter unter anderem weit mehr als 100 verschiedene Sojasoßen.	FOTO: SCHEPP
+
Die Warenträger sind geblieben, doch ab Dienstag werden in der ehemaligen Karstadt-Lebensmittelabteilung ausschließlich asiatische Lebensmittel angeboten, darunter unter anderem weit mehr als 100 verschiedene Sojasoßen.

Karstadt im Seltersweg

Asiatischer Supermarkt in Gießen: Neueröffnung im Seltersweg

  • Marc Schäfer
    vonMarc Schäfer
    schließen

7000 Artikel umfasst das Sortiment von „Go Asia“ in Gießen - die Auswahl ist riesig. Der asiatische Supermarkt eröffnet neu im Untergeschoss von Karstadt.

Gießen – Die Wände sind grün gestrichen, von der Decke hängen Dutzende rote Lampions. Auf den ersten Blick erinnert im Untergeschoss von Karstadt nichts mehr an die Lebensmittelabteilung, die jahrzehntelang dort untergebracht war - von den alten Warenträgern einmal abgesehen. Ab sofort führt die Rolltreppe in dem traditionsreichen Warenhaus am Selterstor hinab in eine andere Welt - oder auf einen anderen Kontinent. Die asiatische Supermarktkette »Go Asia« eröffnet heute auf der Fläche der ehemaligen Lebensmittelabteilung ihre 24. Filiale in Deutschland. 7000 Artikel aus Fernost sind im Angebot. Die Auswahl ist gigantisch. Das Obst und Gemüse, allein fünf unterschiedliche Auberginen-Arten, frische Pfefferkörner, Guaven, Rambutan oder Jackfrucht, ist am Sonntagabend aus Thailand am Frankfurter Flughafen angekommen und wird am Montagnachmittag von den durchweg asiatischen Mitarbeitern verräumt.

Gießen: „Go Asia“-Supermarkt seit 2017 auf Expansionskurs

Wo sich früher Gießener Geschäftsleute in der Mittagspause zum Fischessen getroffen haben, stehen nun zum Beispiel tausende Päckchen mit Instant-Nudeln in allen Variationen. Auf 138 Regalmetern. Ein paar Warenträger weiter warten Sojasaucen ohne Ende, Kokosmilch und Gewürzpasten in rauen Mengen. Doch es sind nicht nur die Klassiker, die man vom letzten Besuch in einem asiatischen Restaurant kennt, die Geschäftsführer Jiandong Yang bei »Go Asia« im Sortiment hat. »Egal, wie lange ihr Einkaufszettel für das asiatische Kochen ist, bei uns finden sie alles«, verspricht der zur Eröffnung aus Berlin angereiste Geschäftsmann, der mit seinem Partner in der Hauptstadt sieben Filialen betreibt.

In Berlin fing alles an. 2009 wurde im Stadtteil Charlottenburg der erste Go-Asia-Markt eröffnet. Lange Zeit konzentrierte sich das Unternehmen auf die Metropole an der Spree. Erst 2017 ging die bundesweite Expansion los. Bis zum Jahresende soll in München am Stachus die 25. Filiale eröffnen.

Der Wachstumskurs der Asiaten ist eng mit dem Niedergang von Karstadt und der Galeria Kaufhof verknüpft. An vielen Standorten kooperieren die Unternehmen. »Go Asia« profitiert von der oft guten Lage der Warenhäuser und nutzt die vorhandene Infrastruktur, in Gießen werden die hochwertigen Teeservice und Reis- und Nudelschalen zum Beispiel im früheren Weinregal ausgestellt, während Karstadt sich eine höhere Frequenz erhofft. Immerhin plant »Go Asia« mit mehreren hundert Kunden am Tag und einem Einzugsgebiet von etwa 50 Kilometern.

Asiatischer Supermarkt in Gießen: Mochi-Eis, Bubble Tea, Shirataki-Nudel

Auch Lothar Schmidt, der Geschäftsführer der Gießener Karstadt-Filiale, kann der neuen Entwicklung im Untergeschoss Positives abgewinnen. »Ich freue mich sehr über den Einzug von Go Asia. Durch die Kooperation können wir ein noch breiteres Angebot präsentieren. Ich bin überzeugt, dass wir die Frequenz unserer Filiale dadurch langfristig erhöhen können«, sagt Schmidt. Zu den bereits 14 bestehenden Go-Asia-Standorten in Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof kommen bis Ende Februar neben Gießen noch München, Singen und Rosenheim hinzu.

Yang ist auf die große Auswahl in seinem Laden stolz. Dass asiatische Lebensmittelläden in Deutschland eine Tradition haben, weiß er natürlich. Daher sei die Breite im Sortiment für den Erfolg seiner Kette entscheidend. »Go Asia« führt zum Beispiel mehr als 120 verschiedene Sojasaucen. Viele Dutzenden aus verschiedenen Ländern. »Sie alle schmecken unterschiedlich. Die Bohne macht den Unterschied«, sagt Yang. Darauf komme es an, ähnlich wie auf die Rebsorte beim Wein. Ihm würde nie in den Sinn kommen, zu behaupten, dass man weniger Auswahl benötige. Yang hofft, dass die Gießener Lust darauf haben, die große Bandbreite der asiatischen Speisen auch auszuprobieren.

Gießen: Asiatische Lebensmittel sind beliebt

Asiatische Lebensmittel sind laut »Go Asia« auch bei Deutschen beliebt. Der Anteil der nicht-asiatischen Kunden werde vom üblichen 50:50-Verhältnis ausgehend immer größer. Beliebt bei Jugendlichen sind Mochi-Eis und Bubble Tea. Gerne gekauft werden auch die nahezu kohlehydratfreien Shirataki-Nudeln und Edamame. Ob das auch für die 1000-jährigen Enteneier gilt?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare