Der Umbau. und Ausbau der Gesamtschule Ost wird immer teurer.	FOTO: SCHEPP
+
Der Umbau. und Ausbau der Gesamtschule Ost wird immer teurer. FOTO: SCHEPP

Über sechs Millionen Euro mehr

Gießen: Bei Schulsanierung explodieren die Millionen-Kosten 

  • Burkhard Möller
    vonBurkhard Möller
    schließen

Die Kosten beim ersten Bauabschnitt des Ausbaus der Gesamtschule Gießen-Ost steigen massiv. Die erste Schätzung sei nur „sehr grob“ gewesen.

Gießen – Schuldezernentin Astrid Eibelshäuser und Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz klang die Kritik an den gestiegenen Baukosten für den neuen Feuerwehrstützpunkt, die die Opposition vor zwei Wochen im Stadtparlament geäußert hatte, noch in den Ohren, als der Magistrat am Dienstag in der turnusgemäßen Pressekonferenz seinen Antrag auf »Fortschreibung des Bau- und Finanzierungsbeschlusses zum 1. Bauabschnitt« bei der Sanierung und Erweiterung der Gesamtschule Gießen-Ost vorstellte. Seit dem Projektbeschluss der Stadtverordnetenversammlung vom Februar 2019 sind die Kosten von den damals bewilligten 7,2 Millionen auf nunmehr 13,55 Millionen Euro gestiegen, was einer knapp 90-prozentigen Steigerung entspricht.

Budget bei Schulbau in Gießen massiv überschritten – „Dynamik im Baubereich“

Diese massive Verteuerung beim ersten Bauabschnitt begründete Stadträtin Eibelshäuser neben der »Dynamik im Baubereich« mit einer langen Liste an zusätzlichen Maßnahmen, deren Notwendigkeit sich erst im Planungsprozess ergeben habe. Die erste Kostenschätzung, auf deren Grundlage 2019 der Projektbeschluss im Stadtparlament gefasst worden sei, sei »sehr grob« gewesen. Basis dieser Schätzung seien Kostenkennwerte für ein »durchschnittliches Schulgebäude gewesen, die Bruttogeschossfläche sei auf Grundlage einer noch »unabgestimmten Wettbewerbsplanung« ermittelt worden, heißt es in vom Hochbauamt erstellten Magistratsvorlage. Darin sind aufgeführt:

  • Tiefgarage: Ein Kostentreiber ist die Sanierung der Tiefgarage, die mit ihren Technik- und Lagerräumen sowie der Fahrradgarage nun doch in die energetische Modernisierung einbezogen werden und beheizt werden soll. Kostensteigerung: 1,27 Millionen.
  • Container-Schule: Die Entscheidung, die aus Containern zusammengesetzte Interimsschule nicht zu mieten, sondern in Form eines Mietkaufes zu beschaffen, schlägt jetzt mit Mehrkosten in Höhe von 930 000 Euro zu Buche. Nach zwei Jahren - die Interimsschule wird fünf Jahre benötigt - verspricht sich die Stadt vom Mietkauf eine Ersparnis. Weitere gut 500 000 Euro zusätzlich entfallen auf Maßnahmen im Umfeld der Container-Schule, deren Kosten ursprünglich auf eine Million Euro geschätzt wurden. Jetzt werden es fast 2,5 Mio. Euro.
  • Statik: Zusätzliche Maßnahmen zur Gebäudestatik und »ergänzende« Rohbauarbeiten summieren sich auf Zusatzkosten in Höhe von 950 000 Euro.
  • Brandschutz und Außenanlagen: Weitere Zusatzpositionen betreffen eine Asbestsanierung (310 000 Euro), diverse Brandschutzmaßnahmen (ca. 700 000 Euro), die bauliche Gebäudekühlung (270 000 Euro) sowie die in der ersten Schätzung aus 2018 ebenfalls noch nicht berücksichtigten Kosten für raumteilende Schrankelement (290 000 Euro) und die Ausstattung von Klassenräumen und Lehrerzimmer (300 000 Euro) sowie die Außenanlagen (500 000 Euro).
  • Planungskosten: Addiert man zu den nunmehr auf 13,5 Millionen Euro geschätzten Baukosten die Planungsleistungen auch für die noch folgenden Bauabschnitte in Höhe von 1,2 Millionen Euro, ergeben sich Gesamtkosten von 14,75 Millionen Euro. Von denen entfallen 7,55 Mio. auf die Stadt, knapp die andere Hälfte auf Zuschüsse von Bund und Land Hessen.

Ausgegeben werden soll das Geld bis 2023, wobei 2019 und in diesem Jahr bereits weit über sieben Millionen Euro verbaut wurden.

Um den Stadtverordneten die Notwendigkeit der Zusatzmaßnahmen vor Ort genauer zu erläutern, soll der Beratung des parlamentarischen Schulausschusses am kommenden Donnerstag in der GGO ein Rundgang auf der Baustelle vorausgehen. Das Stadtparlament soll in der letzten Sitzung des Jahres am 17. Dezember über die »Fortschreibung« des Bau- und Finanzierungsbeschlusses entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare