Am Morgen des 31. Oktober hat es erneut gebrannt am Eichendorffring in Gießen.
+
Am Morgen des 31. Oktober hat es erneut gebrannt am Eichendorffring in Gießen.

Mehrere Vorfälle

Erneut Brandstiftung an Wohnheim in Gießen - Jetzt wendet sich Studentenwerk-Chef direkt an Täter

Mehrere Vorfälle am Studentenwohnheim Eichendorffring bereitet den Bewohnern Sorgen. Ein Brandstifter ist unterwegs. Nun schlug er erneut zu. 

Update, 31.10.2019: Die Brandserie am Eichendorffring, die Studenten im Wohnheim verängstigt, geht weiter. Am Donnerstagmorgen kam es im Wohnheim Eichendorffring des Studentenwerks Gießen erneut zu zwei Fällen von Brandstiftung.

Studentenwohnheim Gießen: Erneut Feuer im Eichendorffring

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr konnte beide Brände löschen. Allerdings wurden mehrere Müllcontainer auf dem Gelände vollständig zerstört. "Die erneuten Brände machen uns sehr besorgt", sagt Ralf Stobbe als Geschäftsführer des Studentenwerks Gießen. "Wir appellieren dringend, von weiteren Brandstiftungen abzusehen, bevor Menschen zu Schaden kommen!"

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder gebrannt vor Ort. Unter anderem waren Klopapierrollen in einem Backofen in Brand geraten. Auch in einer Waschküche war ein Feuer ausgebrochen. 

Nicht nur eine Waschmaschine hatte zuletzt Feuer gefangen.

Erstmeldung, 21.10.2019: In den vergangenen Wochen kam es zu einer Serie von Vorfällen in und um das Studentenwohnheim Eichendorffring in Gießen. Bei verschiedenen Brandstiftungen und einem Fall von Vandalismus wurde bislang glücklicherweise niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich inzwischen jedoch auf mehrere tausend Euro. "Zudem herrscht Angst unter den Bewohnerinnen und Bewohnern", heißt es in einer Mitteilung des Studentenwerks Gießen. 

"Hört man, dass jemand Klopapier in einen Backofen gesteckt und es dann entzündet hat, mag das vielleicht im ersten Moment nur befremdlich klingen", so Tilman Dabelow, der stellvertretende Geschäftsführer des Studentenwerks Gießen, anlässlich der jüngsten Vorfälle am vergangenen Sonntag, als in zwei Küchen im E-Haus und im Y-Haus Toilettenpapier in Backöfen entzündet wurde. "Vergegenwärtigt man sich aber, dass in der Wohnanlage 850 Menschen leben, die durch solche Aktionen akut gefährdet werden, erscheint die Aktion in einem völlig anderen, bedrohlichen Licht." 

Studentenwohnheim Gießen: Sorgen im Eichendorffring

Das Studentenwerk Gießen steht nach eigenen Angaben in engem Austausch mit Feuerwehr und Polizei, die bereits zahlreiche Spuren sichern, die Verantwortlichen bislang aber noch nicht dingfest machen konnte. Die Bewohner im Studentenwohnheim Eichendorffring sind über die Vorfälle informiert und um erhöhte Aufmerksamkeit sowie um Hinweise zu Auffälligkeiten gebeten. Nun appelliert das Unternehmen auch an die Öffentlichkeit, Auffälligkeiten zu melden. 

Folgendes war zuletzt am Studentenwohnheim Eichendorffring passiert: 

  • Am Donnerstag, den 12. September, wurde am frühen Morgen eine Waschmaschine im Untergeschoss des Y-Hauses in Brand gesteckt. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen. 
  • Am 22. September und 15. Oktober dann legte ein Unbekannter Feuer in Müllcontainern, die hinter dem E-Haus stehen. 
  • Am 14. Oktober hat jemand die Waschmaschinenschubladen im Waschraum des F-Hauses gestohlen und das Display des Aufwerter-Terminals zerschlagen, sodass der Waschraum zunächst unbenutzbar war. 
  • Am 20. Oktober musste zuletzt die Feuerwehr gerufen werden, um einen Brand im 1. Stock des E-Hauses zu löschen, weil dort jemand Toilettenpapier in einen Backofen einer Gemeinschaftsküche gestellt und entzündet hatte. Die Küche wurde von der Polizei versiegelt und ist aktuell unbenutzbar. Nahezu zeitgleich brannten ebenfalls Toilettenpapierrollen in einem Backofen im 2. Stock des Y-Hauses – das Feuer konnten von Bewohnern glücklicherweise schnell gelöscht werden. 

Studentenwohnheim Eichendorffring: Verstärkt Kontrollen in Gießen

Das Studentenwerk erbittet Hinweise per E-Mail an wohnen@studentenwerk-giessen.de oder telefonisch an die Abteilung Studentisches Wohnen unter 0641 / 40008-300. 

Ab sofort und bis auf weiteres werden nach Angaben des Studentenwerks Gießen verstärkt Sicherheitskontrollgänge auf dem gesamten Gelände durchgeführt - auch inkognito. "Wir hoffen auf Hinweise, die dabei helfen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und vor allem davon abzuhalten, weiterzumachen", sagt Dabelow.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare