Seit 22. Juni nicht mehr erlaubt: In der Mäusburg in Gießen hatte am Sonntag ein Buchladen geöffnet.
+
Seit 22. Juni nicht mehr erlaubt: In der Mäusburg in Gießen hatte am Sonntag ein Buchladen geöffnet.

Einzelhandel

Gießen: Aktion von Buchhandlung sorgt für Irritationen - Offenbar Regeländerung verpasst

  • Burkhard Möller
    vonBurkhard Möller
    schließen

Verkaufsoffene Sonntage müssen wieder genehmigt werden. Die Corona-Ausnahmeregelung lief am 22. Juni aus. Das hatte eine Gießener Buchhandlung nicht auf dem Schirm.

Gießen - Einige Passanten staunten nicht schlecht, als sie am Sonntag beim Schaufenster-Bummel durch die Fußgängerzone in der Mäusburg den geöffnete Buchladen »Jokers« sahen. Der Inhaber unterlag dem Trugschluss, dass dank einer Corona-Verordnung des Landes Hessen nach wie vor die Möglichkeit besteht, den Laden sonntags einfach aufzumachen. Doch da irrte der Einzelhändler.

Die Regelung ist am 22. Juni ausgelaufen. Seitdem gilt wieder das Hessische Ladenöffnungsgesetz. Das bedeutet: Verkaufsöffnungen am Sonntag müssen wieder von der jeweiligen Kommune genehmigt werden.

Angesichts der durch den Lockdown im März verursachten Umsatzeinbußen hatte die Landesregierung entschieden, dass dem Einzelhandel mit der Wiederöffnung der Geschäfte ein Sonntagsverkauf erlaubt wird, und zwar genehmigungsfrei. Insofern lässt sich schwer sagen, in welchem Umfang die Lockerung des Ladenöffnungsgesetzes in Gießen genutzt wurde; beworben wurden die Verkaufssonntage bis in den Juni hinein nur von einigen Möbelhäusern. In der Fußgängerzone gab es sonntags nur ganz vereinzelte Ladenöffnungen.

Ursächlich für den Sinneswandel der Landesregierung dürfte eine Klage der Allianz für den Freien Sonntag gewesen sein, in der sich Kirchen und Gewerkschaften zusammengeschlossen haben. Sie musste nicht mehr verhandelt werden, weil die Landesregierung die Ausnahmeregelung, die eigentlich bis Mitte August gelten sollte, kurzfristig selbst zurücknahm.

Anders als in Fulda, als eine für den vergangenen Sonntag stadtweit geplante und von der städtischen Marketinggesellschaft organisierte Ladenöffnung abgeblasen werden musste, hat die Kehrwende der Landesregierung für den organisierten Einzelhandel in Gießen keine Folgen.

Hier bleibt es vorerst dabei, dass der nächste Verkaufssonntag gemäß Ladenschlussgesetz beim Krämermarkt am 11. Oktober stattfinden soll. Mit coronabedingten Einschränkungen ist aber auch dann noch zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare