In den Kliniken in und um Gießen ist die Lage angespannt. Allein 93 Corona-Patienten aus dem Landkreis sind in Behandlung. (Symbolbild)
+
In den Kliniken in und um Gießen ist die Lage angespannt. Allein 93 Corona-Patienten aus dem Landkreis sind in Behandlung. (Symbolbild)

News-Ticker

Corona in Gießen: Plötzlich höchste Inzidenz in ganz Hessen - Was steckt dahinter?

  • Florian Dörr
    vonFlorian Dörr
    schließen
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk
    schließen

Zum Jahresende zogen die Corona-Fallzahlen im Landkreis Gießen erneut an. Das Virus hat allein im Dezember mehr als 80 Menschen aus der Region das Leben gekostet. Nirgendwo in Hessen ist die Inzidenz höher. 

  • Viele Neuinfektionen, viele Todesfälle, hohe Klinik-Auslastungen: Die Corona-Lage rund um Gießen ist kritisch.
  • Täglich veröffentlicht der Landkreis Gießen neue Fallzahlen zur Ausbreitung des Coronavirus.
  • Der Monat Dezember findet mit den letzten Fallzahlen 2020 einen traurigen Abschluss.
  • Nirgendwo in Hessen ist die Inzidenz derzeit so hoch wie in Gießen.

Update vom Sonntag, 03.01.2021, 10.19 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, unser News-Ticker zum Coronavirus im Landkreis Gießen ist umgezogen. Aktuelle Fallzahlen und Neuigkeiten finden Sie ab sofort hier.

Update vom Freitag, 1.1.2021, 14:35 Uhr: Trauriger Spitzenplatz für den Landkreis Gießen: In keinem anderen Landkreis in Hessen ist die Corona-Inzidenz aktuell so hoch wie hier. Am 31. Dezember lag sie laut den Angaben des Sozialministeriums bei 218,7. Der Landkreis Gießen selbst meldet sogar 238,3. Zum Vergleich: In Offenbach lag die Zahl am gleichen Tag bei 133,2, in Frankfurt sogar „nur“ noch bei 115,7.

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Gießen liegt in vielen Gemeinden unter dem Durchschnitt. Insbesondere Lollar sticht mit einer Inzidenz von 1193,1 heraus. Hier waren die Zahlen aufgrund eines Ausbruchs in einem Pflegeheim radikal angestiegen. Zum Vergleich: In der Stadt Gießen lag die Inzidenz zuletzt bei 160,4.

Inzwischen liegen auch weitere Informationen zu dem Ausbruch in Lollar vor: In dem Pflegeheim „Haus am grünen Weg“ in Lollar sind insgesamt 98 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie der Kreis Gießen mitteilt. Dort fand in dieser Woche eine Corona-Reihentestung statt. Die Testergebnisse der Pflegekräfte liegen noch nicht vor. Das Gesundheitsamt Gießen veranlasste, dass die positiv getesteten von den negativ getesteten Personen separiert wurden. Für die Einrichtung gilt ein Besuchsverbot.

Corona in Gießen: Zehn Tote und viele Neuinfektionen an Silvester gemeldet

Update vom Donnerstag, 31.12.2020, 17.04 Uhr: Das Jahr 2020 endet im Landkreis Gießen mit traurigen Nachrichten. Erneut sind zehn Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, gestorben, wie aus den jüngsten Angaben der Verwaltung hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle, die mit Corona in Verbindung gebracht werden, hat sich im Dezember somit mehr als verfünffacht. Am 1. Dezember hatte das Gesundheitsamt noch 20 Todesfälle aus Gießen und Umgebung erfasst, am heutigen Donnerstag (31.12.2020) sind es 101.

Neuinfektionen gab es 152 seit gestern. Die erwarteten Meldeverzüge über die Feiertage haben sich offenbar nur kurz auf die Fallzahlen ausgewirkt. Mit dem zweiten starken Anstieg der Infektionen in Folge kletterte auch die 7-Tage-Inzidenz wieder über den Grenzwert zur Warnstufe schwarz. Sie liegt nun bei 238,3. Seit Beginn der Pandemie haben die örtlichen Behörden 6316 Infektionen erfasst. Die Zahl der aktiven Fälle wuchs kräftig an, auf jetzt 2662 Es befinden sich 93 Corona-Patienten aus dem Kreis Gießen im Krankenhaus. Die tatsächliche Auslastung der Kliniken ist aber weit höher, wie ein Lagebericht zeigt, in dem teils attestiert wird, dass das Personal „weit über der Belastungsgrenze“ arbeite.

Hier ein Überblick über die Fallzahlen aus den Städten und Gemeinden rund um Gießen: Allendorf/Lumda 33 (147,5), Biebertal 69 (199,0), Buseck 85 (163,1), Fernwald 122 (303,9), Gießen 822 (160,4), Grünberg 147 (484,9), Heuchelheim 69 (115,1), Hungen 153 (277,9), Langgöns 75 (85,5), Laubach 60 (166,7), Lich 126 (224,7), Linden 153 (122,2), Lollar 239 (1193,1*), Pohlheim 172 (259,1), Rabenau 49 (119,1), Reiskirchen 112 (273,2), Staufenberg 78 (177,1), Wettenberg 98 (246,5)

Corona in Gießen: Neuinfektionen legen wieder zu – Fünf Todesfälle gemeldet

Update vom Mittwoch, 30.12.2020, 16:53 Uhr: Zur Mitte der Woche hin steigen die Corona-Fallzahlen wie gewohnt an: 140 Neuinfektionen meldet der Kreis Gießen seit gestern. Damit gibt es seit Beginn der Pandemie im Frühjahr insgesamt 6129 registrierte positive Corona-Fälle. Genesen sind heute 3528 Personen, das sind 53 mehr als am Dienstag. Dafür sind fünf weitere Erkrankte an oder mit einer Covid-19-Infektion gestorben, die Zahl der Todesfälle steigt damit auf 91. Zur stationären Behandlung im Krankenhaus befinden sich momentan 97 Erkrankte, gestern waren es noch 86.

Zieht man von der Gesamtzahl aller bisher Infizierten die Genesenen und Verstorbenen ab, gelten derzeit 2510 Fälle in Gießen und Umgebung als aktiv. Die aktiven Corona-Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen des Landkreises: Allendorf/Lumda 33 aktive Fälle (Inzidenz: 147,5), Biebertal 61 (119,4), Buseck 84 (139,8), Fernwald 118 (202,6), Gießen 783 (129,2), Grünberg 146 (470,2), Heuchelheim 67 (76,7), Hungen 150 (246,1), Langgöns 73 (77,0), Laubach 57 (145,9), Lich 127 (232,0), Linden 154 (137,5), Lollar 174 (562,6), Pohlheim 158 (187,5), Rabenau 47 (99,3), Reiskirchen 110 (244,0), Staufenberg 77 (200,7), Wettenberg 91 (198,8).

Corona in Gießen: 7-Tage-Inzidenz fällt erstmals seit Anfang des Monats unter 200

Die 7-Tage-Inzidenz gibt der Kreis Gießen heute mit 186,2 (216,1) an, damit sinkt die Inzidenz erstmals seit Dienstag, den 08.12.2020 auf einen Wert unter 200 an. Dies könne, so der Kreis auf seiner Website, mit einem möglichen Diagnose- oder Meldeverzug zusammenhängen. Dieser könne über die Weihnachtsfeiertage und zwischen den Jahren entstehen, weil sich weniger Menschen testen ließen, beziehungsweise Labore weniger auswerten würden. Als Resultat könne die Inzidenz vorübergehend sinken, daher seien die Werte der Weihnachtsfeiertage entscheidend für das weitere Vorgehen.

Corona in Gießen: Vergleichsweise wenige Neuinfektionen - Inzidenz sinkt vorerst

Update vom Dienstag, 29.12.2020, 17:25 Uhr: Auch heute meldet der Landkreis Gießen vergleichsweise wenige Neuinfektionen: Seit gestern sind 43 Personen an Corona erkrankt, die Gesamtzahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten steigt also auf 5989 an. Als Genesen gelten 3475 Personen, das sind 26 mehr als am Montag. Zur stationären Behandlung aufgrund ihrer Corona-Infektion befinden sich unverändert zu gestern 86 Patienten, gestorben ist seit Freitag keiner an oder mit Covid-19. Zieht man von der Gesamtzahl der Erkrankten die Genesen und Verstorbenen ab, ergeben sich derzeit 2428 aktive Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz wird auf 216,1 (227,6) beziffert.

Die aktiven Corona-Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen des Kreis Gießen: Allendorf/Lumda 34 aktive Fälle (Inzidenz: 172,1), Biebertal 55 (159,2), Buseck 81 (132,0), Fernwald 115 (260,5), Gießen 768 (167,0), Grünberg 144 (506,9), Heuchelheim 71 (127,9), Hungen 157 (373,1), Langgöns 75 (111,2), Laubach 52 (135,4), Lich 125 (333,5), Linden 151 (221,5), Lollar 139 (271,6), Pohlheim 155 (176,4), Rabenau 43 (119,1), Reiskirchen 104 (263,5), Staufenberg 72 (283,3), Wettenberg 87 (262,4).
 

Corona in Gießen: So sieht die Infektions-Lage im Kreis nach Weihnachten aus

Update vom Montag, 28.12.2020, 17:36 Uhr: Für heute meldet der Landkreis Gießen 72 Neuinfektionen, die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit Corona Infizierten steigt also auf 5946 an. Genesen sind seit gestern 285 Patienten, ihre Zahl stieg von 3164 auf 3449. Gestorben ist seit Sonntag niemand an oder mit Covid-19, die Zahl derer die sich wegen ihrer Infektion im Krankenhaus befinden ist um eine Person auf 86 gestiegen. Derzeit gelten abzüglich der Genesenen und der Todesfälle 2411 Fälle im Kreis Gießen als aktiv, das sind 213 weniger als gestern. Die 7-Tage-Inzidenz wird mit 227,6 (215) angegeben.

Die aktiven Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen des Landkreises Gießen: Allendorf/Lumda 34 aktive Fälle (Inzidenz: 172,1), Biebertal 54 (159,2), Buseck 81 (147,5), Fernwald 112 (231,5), Gießen 761 (179,3), Grünberg 147 (536,3), Heuchelheim 71 (140,7), Hungen 155 (389,0), Langgöns 74 (119,8), Laubach 52 (135,4), Lich 124 (340,7), Linden 153 (221,5), Lollar 136 (320,1), Pohlheim 153 (209,5), Rabenau 43 (158,9), Reiskirchen 104 (253,7), Staufenberg 73 (283,3), Wettenberg 84 (254,4).
 

Corona in Gießen: Fallzahl-Entwicklung über Weihnachten - Kreis warnt vor Meldeverzug

Update vom Montag, 28.12.2020, 10:40 Uhr: Auch die Corona-Fallzahlen die der Landkreis Gießen für Sonntag (27.12.2020) meldet, fallen vergleichsweise gemäßigt aus. Neuinfektionen waren gestern 57 zu verzeichnen, die Zahl der Gesamtinfektionen seit Pandemie-Beginn steigt dadurch von 5817 auf 5874. Die 7-Tage-Inzidenz steigt zwar wieder auf 215 (201,7) an, ist aber immer noch deutlich niedriger als letzte Woche.

Der Kreis selbst meldet jedoch über seine Website, dass über die Weihnachtsfeiertage, Silvester und Neujahr gegebenenfalls weniger Tests und Laborauswertungen erfolgen würden. Dies könne wiederum einen Diagnose- oder Meldeverzug mit sich ziehen, welcher dann in einer vorübergehend sinkenden Inzidenz resultiere. Daher wären die Inzidenzen der Weihnachtstage maßgeblich für die Einstufung des Landkreises nach dem Eskalationskonzept des Landes Hessen.

Zur stationären Behandlung im Krankenhaus befinden sich, unverändert zu Samstag, 85 Patienten. Die Zahl der an oder mit Corona gestorbenen Erkrankten bleibt ebenfalls unverändert bei 86. Genesen waren am Sonntag 3164 Personen, sieben mehr als am Samstag. Abzüglich der Genesenen und Verstorben gelten derzeit 2624 Fälle im Kreis Gießen als aktiv, was einen Anstieg von 50 Fällen bedeutet.

Die aktiven Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen des Landkreises: Allendorf/Lumda 34 altive Fälle (Inzidenz: 122,9), Biebertal 57 (159,2), Buseck 85 (116,5), Fernwald 115 (231,5), Gießen 830 (170,4), Grünberg 150 (551), Heuchelheim 72 (140,7), Hungen 163 (397), Langgöns 80 (111,2), Laubach 54 (114,6), Lich 133 (376,9), Linden 191 (206,2), Lollar 154 (252,2), Pohlheim 171 (165,4), Rabenau 45 (158,9), Reiskirchen 107 (214,7), Staufenberg 77 (271,5), Wettenberg 106 (230,6)

Corona in Gießen: So war Fallzahl-Entwicklung über Weihnachten - Sind Zahlen verlässlich?

Update vom Sonntag, 27.12.2020, 10.15 Uhr: Die nackten Zahlen sehen gut aus. Lag die 7-Tage-Inzidenz am 23. Dezember noch bei 290,7, so meldet der Landkreis Gießen am 26. Dezember einen Wert von 201,7. Das wäre nur noch knapp über der aktuell ausgerufenen Corona-Warnstufe schwarz.

Die Zahl der Neuinfektionen stieg seit dem 23. Dezember um 186. Das ist ein eher moderater anstieg, vergleicht man den Wert mit Tagen vor Weihnachten. Die Zahl der Todesfälle aus dem Kreis Gießen, die mit einer Corona-Infektion in Verbindung gebracht werden, stieg um neun auf nun 86.

Doch: Wie aussagekräftig sind die Corona-Zahlen über Weihnachten? Der Landkreis Gießen selbst stellt fest: „Da über Weihnachten, Silvester und Neujahr ggf. weniger Tests und weniger Laborauswertungen erfolgen, kann ein Diagnose- bzw. Meldeverzug dazu führen, dass Inzidenzen vorübergehend sinken.“

Tatsächlich könnte die Inzidenz, die vom Landkreis Gießen errechnet wird, unter 200 sinken. Auf eine mögliche Aufhebung der Ausgangssperre hätte das jedoch keine Auswirkungen: Sie wurde bereits deutlich verlängert.

Corona-Fallzahlen im Kreis Gießen: Mehrere Todesfälle an Heiligabend gemeldet

Update vom Donnerstag, 24.12.2020, 15.36 Uhr: Wie erwartet, sind an Heiligabend auffällig wenige Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Gießen erfasst worden. Gerade einmal 35 weitere Fälle registrierten die örtlichen Behörden. Sie hatten bereits vor Tagen (siehe unten) auf mögliche Meldeverzögerungen durch die Feiertage hingewiesen. Die tatsächlichen Infektionszahlen dürften demnach merklich höher liegen, als aus den aktuellen Angaben abzulesen sei. So sank beispielsweise die 7-Tage-Inzidenz auf 267,1, nachdem sie gestern nach konstantem Wachstum einen neuen Dezember-Höchstwert erreicht hatte.

Insgesamt 5666 Corona-Infektionen gab es den Angaben nach seit Pandemie-Beginn im Gießener Land. Von ihnen gelten aktuell 2475 als aktiv. 3110 Infizierte sind genesen. In den Krankenhäusern befinden sich 85 Corona-Patienten, die im Landkreis Gießen wohnhaft sind. Die Zahl der Todesfälle wuchs am fünften Tag in Folge an. Vier weitere Menschen aus dem Kreis, die mit dem Coronavirus infiziert waren, starben. Insgesamt gab es damit 81 Todesfälle im Gießener Land. Vor einer Woche waren es noch 56 gewesen, am 1. Dezember noch 20.

Corona in Gießen: Sieben Todesfälle, viele Neuinfektionen, Dezember-Rekord bei Inzidenz

Erstmeldung vom Donnerstag, 24.12.2020, 09.21 Uhr: Gießen – Erneut sind sieben Menschen aus dem Kreis Gießen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, gestorben. Das geht aus den jüngsten Fallzahlen des Gesundheitsamtes vom Mittwochabend (23.12.2020) hervor. Demnach erhöhte sich die Zahl der im Kreis gemeldeten Todesfälle, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion stehen, von 70 auf 77. Es ist der vierte Tage in Folge, an dem weitere Todesfälle bekannt wurden, und der vorläufige Höhepunkt einer dramatischen Entwicklung: Am 1. Dezember hatte der Kreis Gießen noch „nur“ 20 coronabedingte Todesfälle gezählt.

Gleichzeitig erreichte die Zahl der Covid-19-Patienten in den Kliniken des Gießener Landes einen neuen Höchststand. Insgesamt 88 Menschen, die an der Lungenkrankheit leiden und in oder um Gießen herum wohnen, gaben die Behörden zu Protokoll. Hinzu kommen Patienten, die aus anderen Regionen stammen. Am Universitätsklinikum Gießen beispielsweise wurden am Mittwoch 113 Corona-Patienten betreut, 43 auf den Intensivstationen, 70 auf mehreren Normalstationen. Am vergangenen Wochenende waren allein am UKGM zwölf Covid-Patienten gestorben.

Corona im Landkreis Gießen: Inzidenz erreicht Dezember-Rekordstand

Vor den Feiertagen erreichte die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, die sogenannte 7-Tage-Inzidenz, den höchsten Wert im Dezember. Sie liegt nach Angaben des Landkreises Gießen nun bei 290,7 – also weiter deutlich über dem Schwellenwert zur Warnstufe schwarz. Es kamen 224 Neuinfektionen hinzu, womit insgesamt 5631 Corona-Fälle seit Pandemie-Beginn erfasst wurden. Als aktiv gelten derzeit 2462 Infektionen, ein Plus von 126 Betroffenen. Die Zahl der Genesenen stieg leicht auf 3092 an.

Dieser letzte Fallzahlen-Stand vor Weihnachten ist wichtig, weil die Behörden davon ausgehen, dass über die Feiertage und „zwischen den Jahren“ weniger Corona-Testungen erfolgen und gleichzeitig die Labore weniger eingereichte Tests auswerten dürften. Das kann laut dem Landkreis Gießen zu einem Meldeverzug führen, durch den es erscheinen könnte, als würden die Inzidenzen sinken, „obwohl tatsächlich die Zahl der Neuinfektionen nicht zurückgeht“, heißt es. Gleichzeitig gibt es eine neue Aufgabe für die Verwaltung: Ab 27. Dezember sollen die Corona-Impfungen beginnen.

Corona im Landkreis Gießen: Ausbruch in Pflegeheim lässt Inzidenz explodieren

Unter den Kommunen im Kreis Gießen hat die Gemeinde Fernwald die mit Abstand höchste 7-Tage-Inzidenz. Sie liegt den Angaben nach bei 1128,6. Hintergrund ist der Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim, in dem bislang 69 Personen positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Die aktiven Corona-Fälle und Inzidenz-Werte aus den Städten und Gemeinden sehen wie folgt aus: Allendorf/Lumda 35 (245,9), Biebertal 56 (258,8), Buseck 78 (225,2), Fernwald 118 (1128,6*), Gießen 801 (260,6), Grünberg 95 (205,7), Heuchelheim 74 (255,8), Hungen 142 (412,8), Langgöns 76 (248,1), Laubach 52 (104,2), Lich 114 (333,5), Linden 188 (343,7), Lollar 153 (485), Pohlheim 168 (237,1), Rabenau 45 (198,6), Reiskirchen 100 (263,5), Staufenberg 68 (283,3), Wettenberg 99 (206,7). (ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare