Gut möglich, dass der Landkreis Gießen in den nächsten Tagen auch beim Einkaufen im Seltersweg das Tragen von Schutzmasken zur Pflicht macht.
+
Gut möglich, dass der Landkreis Gießen in den nächsten Tagen auch beim Einkaufen im Seltersweg das Tragen von Schutzmasken zur Pflicht macht.

Corona rund um Gießen

Gießen „mitten in der zweiten Welle“: Maskenpflicht im Seltersweg?

  • Marc Schäfer
    vonMarc Schäfer
    schließen

Der Landkreis Gießen hat eine neue Allgemeinverfügung angekündigt. Sie soll in den nächsten Tagen in Kraft treten und u. a. die Maskenpflicht an belebten Orten wie der Gießener Fußgängerzone regeln. Auch Sportler müssen mit Einschränkungen rechnen.

Gießen – Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen sieht der Landkreis Gießen weitere Schritte zur Eindämmung der Pandemie vor. »Wir befinden uns mitten in der zweiten Welle«, sagte Landrätin Anita Schneider am gestrigen Montag, an dem der Landkreis Gießen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 119 verzeichnete und sich damit weiterhin in der höchsten Stufe des Eskalationskonzepts des Landes zur Eindämmung der Pandemie befindet. In der Stadt Gießen lag der Wert am Montag sogar bei 132,5. 155 der derzeit 430 aktiven Fälle sind auf Bewohner der Stadt zurückzuführen. Auch im Universitätsklinikum Gießen-Marburg (UKGM) steigen die Zahlen langsam an. Insgesamt werden mittlerweile 18 Covid-Patienten dort behandelt, 13 davon auf der Intensivstation.

Corona in Gießen: Neue Regeln für die kommenden Tage angekündigt

In der für die kommenden Tage geplanten weiteren Allgemeinverfügung, deren Inhalte laut Schneider zuvor mit dem Land abgestimmt werden sollen, soll unter anderem die Maskenpflicht ausgeweitet werden. Dies wird vermutlich auch die Gießener Füßgänerzone treffen. Ein Punkt der neuen Allgemeinverfügung heißt: »Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen an belebten Plätzen und öffentlichen Stätten«. Außerdem sollen folgende Punkte festgelegt werden:

  • Begrenzung privater Feiern und Treffen auf maximal fünf Personen oder Angehörige von zwei Hausständen.
  • Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen an Schulen auch während des Unterrichts.
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Schularbeitsplätzen in Klassenräumen von Schulen in Kommunen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100.
  • Schul- und Vereinssport, der in Gruppen stattfindet, ist nur noch im Freien und gegebenenfalls unter Auflagen möglich. Dies gilt in Gemeinden mit einer Sieben-Tage-Inzidenz ab 100.
  • Wettkampfveranstaltungen sind ab einer Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises über 100 nicht mehr zulässig.

Corona in Gießen: Kein Teamsport mehr in der Halle

»In den meisten Kommunen verzeichnen wir deutlich wachsende Fallzahlen. Wir müssen wirksam Infektionsketten unterbrechen. Jeder ist in der Verantwortung, Kontakte zu reduzieren und private Treffen - vor allem in Innenräumen - möglichst zu vermeiden. Nur so schaffen wir es, weitere Ansteckungen zu verhindern und Risikogruppen zu schützen. Dabei möchten wir besonnen, aber effektiv vorgehen«, sagte Schneider.

Aufgrund der Infektionszahlen im Landkreis werden die Besucherregeln zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter am Universitätsklinikum (UKGM) ab heute wieder eingeschränkt. »Wir bedauern diesen Schritt und wissen, dass es für Patienten und Angehörige eine schmerzhafte Beschränkung ist. Dennoch müssen wir angesichts des dynamischen Infektionsgeschehens für bestmöglichen Schutz sorgen. Dazugehört auch, Kontakte im Klinikum zu beschränken«, sagt Werner Seeger, Ärztlicher Geschäftsführer. »Mit der Einschränkung der Besucher auf wenige Ausnahmen folge man der Verordnungslage des Landes, in der Einrichtungen dazu verpflichtet sind, die Besucherregelungen an das Infektionsgeschehen anzupassen.«

Corona in Gießen: Klinikbesuche nur in Ausnahmenfällen

Besuche sind nur zulässig für werdende Väter oder andere Vertrauenspersonen einer Schwangeren, für jeweils ein Elternteil eines Minderjährigen, stationär oder ambulant, Blutspender, Besucher von Palliativpatienten, Seelsorger, Rechtsanwälte, Notare und Personen, denen aus beruflichen Gründen oder aufgrund hoheitlicher Aufgaben der Zugang gewährt werden muss. Ebenso kann in besonderen medizinischen Konstellationen der Zutritt ausnahmsweise durch behandelnde Ärzte gewährt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare