Ein bekanntes Fitnessstudio in Gießen schließt. (Symbolbild)
+
Ein bekanntes Fitnessstudio in Gießen schließt. (Symbolbild)

Wiege des Kraftsports

Gießen: Bekanntes Fitnessstudio macht endgültig dicht 

  • vonFlorian Dörr
    schließen
  • Marc Schäfer
    Marc Schäfer
    schließen

Das Fitnessstudio am Ludwigsplatz schließt nach mehr als 40 Jahren. Das hat der Betreiber bekanntgegeben.

  • Nach vielen Jahrzehnten ist Schluss: „clox fitness“ schließt in Gießen.
  • Mit dem Aus geht eine Kraftsport-Ära geht zu Ende.
  • Betreiber Stefan Klock findet keinen neuen Standort in Gießen.

Update, 13.10.2020: Eine Fitness-Ära in Gießen geht zu Ende: „clox fitness“ hat seine Tore nahe des Berlins Platzes geschlossen. Das hat Betreiber Stefan Klock bekanntgegeben. Hintergrund soll die erfolglose Suche nach einem neuen Standort gewesen sein. Die bisherige Heimstätte hatte das Fitnessstudio verlassen müssen. Der Mietvertrag war geendet.

Nach einer ersten Ankündigung im August diesen Jahres, dass es vor Ort wohl nicht weitergehen werde, hatten zahlreiche Anhänger von „clox fitness“ ihre Unterstützung angekündigt. Dazu heißt es nun bei Stefan Klock: „Ich danke auch für alle Spenden, die das clox-fitness über das Crowdfunding erreicht haben. Diese werden wir für die Überbrückung der Arbeitslosigkeit der Mitarbeiter und die kostenintensive Finanzierung der Räume nutzen.“

Aus für „clox fitness“ in Gießen: Flugblattaktion sorgte für Aufregung in Gießen

Im August, kurz nach der Ankündigung, dass das Fitnessstudio das bisherige Gebäude am Berliner Platz räumen müsse, hatte eine Flugblattaktion in Gießen für Aufsehen gesorgt. Dem damals 89-jährigen früheren Fitnessstudio-Betreiber Walter Klock war dabei die Verbreitung volksverhetzender Inhalte auf seiner Facebook-Seite vorgeworfen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin Verlinkungen geprüft. Über das Ergebnis ist bisher noch nichts bekannt.

Das „clox fitness“ war 1986 aus dem Fitnessstudio Klock hervorgegangen und wurde seitdem von Stefan Klock geführt, der die Entwicklung der Sportart vom reinen Kraft- zum Breitensport miterlebte. Unter anderem wurde er Hessens erster Aerobic-Trainer.

„Gießen verliert eine Institution“: „clox fitness“ kündigt Ende an

Erstmeldung, 11.8.2020: »Gießen verliert eine Institution!« »Das darf nicht wahr sein!« »Eine Ära geht zu Ende!« Mit diesen oder ähnlichen Aussagen kommentieren Nutzer in den sozialen Medien seit Freitagnachmittag (08.08.2020) ein Video, das Stefan Klock und seinen Vater Walter Klock zeigt. In dem rund 13-minütigen Clip richtet sich Stefan Klock, der Betreiber des Fitnessstudios »clox fitness« am Ludwigsplatz, an Mitglieder, Mitarbeiter und Weggefährten und gibt bekannt, dass das Studio am 30. September für immer schließen wird. Diesen Entschluss habe er nach Gesprächen mit Freunden und seinem Vater getroffen, bekräftigte er am Montagmittag gegenüber dieser Zeitung.

Stefan Klock hat sein Fitnessstudio am Ludwigsplatz in Gießen geschlossen.

Das Aus für das Studio, das seit 1986 in dem unscheinbaren Gebäude in zweiter Reihe zwischen Berliner Platz und Grünberger Straße untergebracht ist, verbreitete sich in der Stadt wie ein Lauffeuer. Am Montag hatten sich bereits mehr als 12.000 Menschen die Videobotschaft angesehen.

„clox fitness“ in Gießen macht dicht? Rolle rückwärts am Abend

Von der »durchweg positiven Resonanz« auf den ersten Clip offenbar überwältigt, richtete sich Stefan Klock am Montagabend erneut per Video an die Öffentlichkeit und stellte eine Kehrtwende in Aussicht. »Ich dachte, ich hätte alle Möglichkeiten ausgeschöpft, aber dem war nicht so. Es kommen so viele Denkanstöße und Hilfen. Wenn sich eine Gelegenheit bietet, würde ich doch weitermachen, auch in einer anderen Immobilie«, sagt Stefan Klock. Mitarbeiter hatten zuvor im Internet ohne sein Wissen eine Crowdfunding-Aktion gestartet, um das Studio in Gießen zu unterstützen. Bis Montagabend waren dort mehr als 3000 Euro zusammengekommen. »Das wollte ich eigentlich nicht, denn es geht mir nicht um Geld«, betont Stefan Klock.

In seiner ersten Videobotschaft hatte der Studiobetreiber zunächst seinem Vermieter, dem Chef der Möbelstadt Sommerlad, Frank Sommerlad, den Schwarzen Peter für das angekündigte Aus des Studios zugeschoben. »Ich habe von meinem Vermieter das Aus bekommen«, ließ Stefan Klock wissen. Man habe ihm zwar für 2000 Euro mehr Miete im Monat eine Vertragsverlängerung angeboten, allerdings nicht mit den gewünschten Sanierungsmaßnahmen verbunden. Im Gespräch mit dieser Zeitung ruderte Stefan Klock zurück. »Ich bin kein Opfer, und ich bin auch keinem böse. Ich habe die Entscheidung für mich getroffen, nicht weiterzumachen.«

Schließung von „clox fitness“ in Gießen: Vermieter Sommerlad irritiert

Vermieter Frank Sommerlad hatte Stefan Klocks Entscheidung aus dem Internet erfahren und reagierte überrascht, dass er für die Schließung Ende September verantwortlich sein soll. »Wir haben uns immer kooperativ verhalten. Er hätte von mir aus auch noch bis April nächsten Jahres weitermachen können. Da wir aber dringend Sanierungen vornehmen müssen, müssen wir so langsam auch den Mietpreis erhöhen«, sagt Sommerlad. Der liege derzeit bei 3 Euro pro Quadratmeter und sollte auf 5 Euro erhöht werden. Der langfristige Mietvertrag für die 600 Quadratmeter große Fläche sei indes bereits Ende Juli ausgelaufen.

Gibt es für das »clox« in Gießen eine Nische?

Das »clox« ist 1986 aus dem Fitness-Studio Klock hervorgegangen und wird seitdem von Stefan Klock geführt, der die Entwicklung der Sportart vom reinen Kraft- zum Breitensport miterlebte. Unter anderem wurde er Hessens erster Aerobic-Trainer. Mitglieder loben die freundliche Atmosphäre. »Bei uns kennt man sich und wird begrüßt, wenn man kommt«, sagt Stefan Klock.

Dass das Überleben in der Branche, in der in den vergangenen Jahren immer mehr große Ketten mit modernen Studios, neuen Geräten und vergleichsweise geringen Monatsbeiträgen um Kunden werben, schwieriger geworden ist, verschweigt er nicht. Aus den mehr als 1000 Mitgliedern in der Spitze seien in den letzten Jahren zwischen 400 und 500 geworden. »Gegen die Ketten können und wollen wir gar nicht antreten«, sagt Stefan Klock. Seit Montagabend hofft er aber wieder, dass es für sein familiäres Konzept am Markt eine Nische und in der Stadt Gießen einen neuen Ort geben wird. (Von Marc Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare