Gießen blickt auf seine Zukunft

  • Karola Schepp
    VonKarola Schepp
    schließen

Gießen (gl). Nachdem das erste Themenabschluss-Event von »Ich.Morgen« - der Veranstaltungsreihe der Stadtbibliothek in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Zentrum - noch digital stattfinden musste, kann die nächste Etappe am Samstag, 17. Juli, von 16 bis 20 Uhr im Rathaus in Präsenz angeboten werden.

In der Stadtbibliothek, am Bib-Satelliten vor dem Rathaus und im Levi-Saal kann man Einblick in die Arbeit des Vermittlerteams bekommen und erfahren, was die Gießener an den Stationen des Bib-Satelliten als Gedanken zum Themenbereich »Ich.Arbeit« notiert haben. Oder sich von den Singer-Songwritern Kim Hamann mit einem Arbeitslieder-Medley oder Christian Lugerth als Moritatensänger zu Zeichnungen von Tillmann Schornstein unterhalten lassen sowie an einer Expertendiskusion teilnehmen.

Letztere beginnt um 18.30 Uhr im Hermann Levi Saal. Moderiert von Frank Hölscheidt, Leiter der Wirtschaftsförderung Gießen, beleuchten vier Teilnehmer das Thema Arbeit bzw. Zukunft der Arbeit aus unterschiedlichen Perspektiven: Der Glücksforscher Prof. Karlheinz Ruckriegel von der TH Nürnberg; Werner Rätz, der sich mit sozialen Fragen und dem bedingungslosen Grundeinkommen beschäftigt; Christiane Kessler vom betrieblichen Eingliederungs- und Gesundheitsmanagement der Stadt sowie Gertraud Wegst, die Impulse zum Thema Wertschätzung und Arbeitswelt setzt.

Die Stadtbibliothek ist am Samstag auch von 16 bis 20 Uhr geöffnet und lädt zum Stöbern und dem Ausstellen von kostenlosen Bibliotheksausweisen ein. Anne Rosenkranz-Bach von »Welfaro«-Gesundheitsmanagement aus Solms bietet einen Kurzvortrag zum Thema »Prävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz« an und lädt auf dem Berliner Platz zum Mitmachen bei Übungen ein, die zeigen, wie jeder mit geringem Aufwand für sein eigenes Wohlergehen im Arbeitsalltag sorgen kann.

Daneben gibt es Kurzinterviews mit Vertretern dreier Gießener Institutionen, die sich selbst und ihre Arbeit vorstellen: Die Arbeitsloseninitiative, der Elternverein leukämie- und krebskranke Kinder sowie das Bestattungsunternehmen Tränkner, das über den Beruf des Bestatters aufklärt. Deren vorproduzierte Videos werden in Dauerschleife per Leinwand in der Stadtbibliothek zu sehen sein.

Für die Teilnahme an der Podiumsdiskussion im Levi-Saal sollte man sich anmelden unter mail@ichmorgen.de. Den Zugang zur Livestream-Übertragung der Podiumsdiskussion über den Ich.Morgen-YouTube-Kanal findet man über den entsprechenden Link auf der Homepage ichmorgen.de. Für die Podiumsdiskussion und die Programmpunkte, die wetterbedingt ins Atrium des Rathauses verlegt werden müssen, sind ein negativer Corona-Test (kein Selbsttest) bzw. ein Genesungs- odere Impfnachweis vorzuzeigen.

Alles Wichtige auf ichmorgen.de

Bei der Vorstellung des umfangreichen Programms zeigten sich Stadtbibliotheksleiter Guido Leyener-Rupp, Janine Clemens vom LZG und Kulturamtsleiter Dr. Stephan Neubacher hochzufrieden mit dem bisherigen Verlauf des »Ich-Morgen«-Projekts. Der zweite Themendurchlauf zu »Ich.Arbeit«habe endlich auch im und mit dem Bib-Satelliten als mobile Außenstelle der Stadtbibliothek stattfinden können, der in der Nordstadt neben einem Supermarkt, am Restaurant heyligenstaedt und am Eulenkopf sowie beim Straßenfest im Alten Wetzlarer Weg und in der Kalthalle des Schlachthofs auf durchweg positive Resonanz gestoßen sei. Hier habe das Team Beiträge von Gießenern sammeln können, die auf ichmorgen.de nachzulesen sind und in das Programm des Themenabschlussevents eingeflossen sind: die Frage nach Sinn und Wert von Arbeit, der Stellenwert von Arbeit in der Zukunft oder ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Beiträge der Gießener zeigten in ihrer Unterschiedlichkeit, »wie gut divers wir aufgestellt sind«, berichtetete Jasmin Rohrig vom Vermittlungsteam.

Vom 7. August bis 18. September folgt dann der letzte Themendurchlauf Ich.Umwelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare