Das Video einer Überwachungskamera zeigt die Attacke auf den Bauernhof-Automaten in Gießen.
+
Das Video einer Überwachungskamera zeigt die Attacke auf den Bauernhof-Automaten in Gießen.

Krimineller Vandalismus

Gießen: Video zeigt schäbige Attacke - Automat des Obersteinberger Hofladens angegriffen

  • Kays Al-Khanak
    vonKays Al-Khanak
    schließen

Sechs junge Männer haben den Verkaufsautomat des Obersteinberger Hofs in Gießen mit Kung-Fu-Tritten attackiert. Eine Überwachungskamera filmte die Täter.

Gießen – Auf dem Video der Überwachungskamera sind sechs junge Männer zu sehen, die immer wieder auf den Automaten einschlagen oder -treten. Die Aufnahmen stammen vom späten Freitagabend der vergangenen Woche. Es sieht so aus, als hätten sie das Gerät des Obersteinberger Hofladens am Leihgesterner Weg für eine private Kickboxstunde missbraucht. Doch nur um Vandalismus scheint es ihnen nicht gegangen zu sein: Zwischen 23.15 und 23.59 Uhr probieren sie wiederholt, irgendetwas zu erbeuten. Immer wieder ziehen sie sich zurück, wenn Autofahrer an der nahe gelegenen Tankstelle tanken, kehren aber zurück und prügeln dann weiter auf den Automaten ein. Philipp Fays Familie führt den Hof Obersteinberg seit 1906. Er sagt: »Das hat mich schockiert. Wie kann man so viel überflüssige Energie haben? Zu der Uhrzeit bin ich müde.« Er schmunzelt, aber eigentlich ist er enttäuscht und traurig.

Gießen: Attacken auf Automaten keine Seltenheit

Wer einen Automaten aufbricht, begeht einen besonders schweren Diebstahl. Ihm droht bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe zwischen drei Monaten und zehn Jahren. In der Regel dürfte es sich bei solchen Taten um Beschaffungskriminalität handeln. Wie Polizeisprecher Jörg Reinemer sagt, lasse sich ein leichter Rückgang solcher Taten feststellen: Waren es im Jahr 2015 insgesamt 21 Delikte, kam es 2018 und 2019 zu jeweils 20 Automatenaufbrüchen. Zuletzt hätten Diebe Anfang Oktober im Uniklinikum und in den JLU-Fakultäten am Heinrich-Buff-Ring zugeschlagen. Die Aufklärungsquote dieser schweren Diebstähle liegt laut Reinemer bei rund zehn Prozent.

Die Höhe des Sachschadens übersteigt die Höhe der Beute meist um das Vielfache: Während es in der Regel zwei- bis niedrige dreistellige Beträge sind, die die Diebe nach der Tat in den Händen halten, müssen die Besitzer ihre Geräte für vierstellige Summen reparieren lassen. Es verwundert nicht, dass immer mehr Automaten auf bargeldlosen Bezahlen umgestellt werden.

Gießen: Zeugen nach Attacke auf Bauernhof-Automaten gesucht

Fay sagt, dass Unbekannte vor drei Jahren schon einmal versucht hatten, die Zahlungseinheit des Hofladen-Automaten aufzuhebeln - vergeblich. Die Reparatur habe jedoch 8000 Euro gekostet. Im aktuellen Fall beschädigten die jungen Männer die Tür. Da die dort angebotenen Lebensmittel wie Eier oder Wurstwaren gekühlt werden, ist selbst eine kleine Beschädigung ein großes Problem. »Wir stecken jeden Tag viel Herzblut und Arbeit in unsere Produkte«, sagt Fay. Wenn dies wortwörtlich mit Füßen getreten werde, »ist das schade für unsere Kunden und für uns«. Die Familie will sich nicht entmutigen lassen. »Wir spüren die Wertschätzung für das, was wir tun.« Gerade auch dann, wenn es einen weniger erfreulichen Hintergrund hat.

Am Automaten am Leihgesterner Weg können landwirtschaftliche Produkte wie Wurst und Eier gekauft werden.

Zeugen des Vorfalls am Freitagabend, 13. November, im Leihgesterner Weg werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden - unter der Telefonnummer 06 41/70 06-37 55.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare