Die Polizei hat in Gießen kurz nacheinander junge Autofahrer bei illegalen Rennen erwischt. (Symbolbild)
+
Die Polizei hat in Gießen kurz nacheinander junge Autofahrer bei illegalen Rennen erwischt. (Symbolbild)

Polizeibericht

Gießen: 18-Jährige feiern Geburtstag mit illegalem Autorennen in PS-Boliden

  • Alexander Gottschalk
    VonAlexander Gottschalk
    schließen

Die Polizei Gießen stoppt an einem Tag gleich zwei illegale Autorennen. Die Wagen: hochmotorisiert. Die Fahrer: jung. Ihr Verhalten: Gefährlich.

Gießen – Gleich zwei illegale Rennen mit PS-starken Autos hat es am Wochenende in Gießen gegeben. Das teilte die Polizei am Montag (02.08.2021) mit. Sie hat Ermittlungen aufgenommen. Den ersten Fall meldete demnach eine Zivilstreife, die in der Nacht von Samstag auf Sonntag (01.08.2021) in der Universitätsstadt unterwegs war. Gegen zwei Uhr fielen den Beamten in der Nordanlage zwei echte „Boliden“ auf: ein Mercedes-AMG G63 (585 PS, ab ca. 160.000 Euro) und ein Porsche Panamera 4 E-Hybrid (372 PS, ab ca. 110.000 Euro). Auf der Rodheimer Straße sollen sich die Flitzer „stark beschleunigend gegenseitig überholten“ haben.

Polizei Gießen stellt Fahranfänger nach illegalem Autorennen

Weiter gegangen sei es dann auf die Heuchelheimer Straße, wo die Fahrer den Mercedes und den Porsche an einer roten Ampel im Industriegebiet nebeneinander aufgestellt hätten, um sich dann bei Grün ein sogenanntes Beschleunigungsrennen in Richtung Heuchelheim zu liefern. Schon kurz darauf endete die Fahrt allerdings, als die Polizei Gießen die Autos anhielt. An den Lenkrädern saßen den Angaben nach Zwillingsbrüder, die nicht nur sich, sondern auch ihre Beifahrer in Gefahr gebracht hatten.

Die beiden Raser waren erst wenige Stunden zuvor 18 Jahre alt geworden und damit vom „begleiteten Fahren“ befreit worden, wie die Polizei Gießen berichtete. Die Jugendlichen sollen dies gemeinsam mit Freunden in den Autos ihres Vaters gefeiert haben. Gegen sie besteht nun der Tatvorwurf des verbotenen Kraftfahrzeugrennens, der im Härtefall mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe belegt ist. Der gerade erworbene Führerschein droht außerdem schnell wieder weg zu sein.

Gießen: Bei Autorennen mit über 100 km/h in der Stadt unterwegs

Das zweite illegale Autorennen geschah am Sonntagabend vor den Augen einer weiteren Zivilstreife aus Gießen. An der Ampel der Grünberger und Moltke Straße gerieten ein VW Golf GTI (250 PS, ab circa 35.000 Euro) und ein VW T-ROC R (300 PS, ab ca. 43.000 Euro) ins Visier der Fahnder. Letzterer habe an der roten Ampel mehrfach seinen Motor aufheulen lassen, sodass „laute Knallgeräusche der Abgasanlage zu hören waren“, hieß es im Polizeibericht. In normalem Tempo seien die Fahrzeuge dann in die Ludwigstraße gefahren, wo beide „stark beschleunigten“, bis sie an der Ampel zur Bismarckstraße wieder abbremsen mussten.

Der T-ROC habe den GTI dort „verbotswidrig und bei unübersichtlicher Verkehrslage“ überholt, woraufhin dieser ebenfalls beschleunigt habe, bevor beide bei Gelb in Richtung Schiffenberger Tal abbogen. Dort hätten die Fahrer „richtig Gas“ gegeben, die Zivilstreife habe trotz 100 km/h auf dem eigenen Tacho Probleme gehabt, aufzuschließen. Am Bahnübergang hätten die Boliden schließlich abgebremst und seien auf den Heegstrauchweg gefahren, wo die Polizei sie auf dem Parkplatz einer Gaststätte stellte. Die Fahrer waren 21 und 22 Jahre alt. Auch sie erwarten nun Strafverfahren. Erst Anfang Juli war der Polizei Gießen zuletzt ein Raser ins Netz gegangen, nachdem er sich eine wilde Verfolgungsjagd mit den Beamten geliefert hatte. (red/ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare