Gewalt häufig ein Thema

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Bei der Mitgliederversammlung des Gießener Kinderschutzbundes gab Geschäftsführerin Gabi Keiner einen Rückblick auf die Arbeit der zwei Beratungsstellen sowie die Projekte im vergangenen Jahr.

In der einen Stelle ging es um 196 Fälle mit insgesamt 1061 Gesprächen. 75 Prozent drehten sich um körperliche, sexuelle und psychische Gewalt gegen Kinder, Vernachlässigung sowie Erleben häuslicher Gewalt. Außerdem wurde in 201 Fällen zu Beratungen von Fachkräften nachgefragt, die gewichtige Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung abklären wollten.

Die Beratungsstelle "Lösungswege" handelte im Auftrag von Stadt und Landkreis Gießen und befasste sich in 2019 mit 600 Fällen in Form von Beratung zu Trennung, Scheidung, Umgangs- und Sorgerecht. Zudem unterstützte "Lösungswege" das Familiengericht in Verfahren zu den betreffenden Inhalten - die Sicherung des Kindeswohls ist dabei vorrangiges Ziel.

Ein Schwerpunkt der Arbeit ist der Fachbereich Kinderrechte. In 2019 übernahm der Kinderschutzbund im Auftrag der Stadt Gießen das "Büro für Kinder- und Jugendbeteiligung" unter anderem mit den Einzelprojekten "Jugend im Rathaus" und den Jugendforen. Im Bereich Prävention erweiterte der Kinderschutzbund sein Angebot mit dem Modellprogramm des Bundes "Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung" in Kooperation mit der Stadt Gießen. Im Fokus stehen hierbei Familien mit Kindern, die bislang nicht oder nur unzureichend von institutioneller Kindertagesbetreuung profitieren - zumeist handelt sich um Familien mit Fluchterfahrung. Hierfür wurden Eltern-Kind-Gruppen, offene Familienaktivitäten sowie Sprechstunden zur Suche nach Kita-Plätzen angeboten.

Ein weiterer Schwerpunkt der Präventionsarbeit ist das Elterntraining "Fit für Kids" - ein Angebot, das sich im Besonderen an Mütter und Väter aus problembelasteten Familien richtet.

Bei den Wahlen wurde der Vorstand bestätigt. Gerhard Merz bleibt Vorsitzender, stellvertretende Vorsitzende Dr. Michaela Goll, Schriftführerin Angelika Wieser und Schatzmeisterin Sonja Blank-Weissinger.

Beisitzer sind Mercedes Bindhardt, Ute Höck, Stefanie Levenig und Barbara Werner-Huth. Geehrt wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft Ursula Taudte-Preißler, für 25 Jahre Dr. Karl Piske und Dr. Helmut Schmidt und für zehn Jahre Sylvia Löffler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare