Gemeinsam im Oldtimer unterwegs

  • schließen

Oldtimerfreunde aus ganz Deutschland machten sich am Samstag mit ihren Old- und Youngtimern auf den Weg nach Gießen, um mit Menschen mit Behinderung auf eine 150 Kilometer lange Rallye durch den östlichen Landkreis durchzustarten. Für viele der routinierten Oldtimerfahrer bedeutete dies ein Wiedersehen mit "ihren" Beifahrern aus dem letzten Jahr.

Oldtimerfreunde aus ganz Deutschland machten sich am Samstag mit ihren Old- und Youngtimern auf den Weg nach Gießen, um mit Menschen mit Behinderung auf eine 150 Kilometer lange Rallye durch den östlichen Landkreis durchzustarten. Für viele der routinierten Oldtimerfahrer bedeutete dies ein Wiedersehen mit "ihren" Beifahrern aus dem letzten Jahr.

"Die Lebensfreude-Rallye ist die einzige Rallye, bei der sich Fahrer und Beifahrer erst am Veranstaltungstag kennenlernen", begrüßte Reinhard Schade, Leiter der Oldtimerspendenaktion, Publikum und Teilnehmer auf dem Gelände der Reha Mitte der Lebenshilfe im Erdkauter Weg. "Das erfordert Spontanität, Mut und Empathie von beiden Seiten", ergänzte Rallye-Organisatorin Tina Gorschlüter. In diesem Jahr stellten sich dieser Herausforderung 160 Menschen mit und ohne Behinderung.

Für die Menschen mit Behinderung bestand die Aufgabe darin, anhand eines Bordbuchs selbst die Strecke zu finden. Dieses leitete die rund 90 hochmotivierten Co-Piloten vorrangig mit Bildern über die Strecke, fast ohne Text.

In diesem Jahr mussten alle Teilnehmer aufgrund der Hitze besonderes Durchhaltevermögen zeigen. Auf der Strecke durch den Landkreis konnten sich die Teams bei Spielen wie Bälle-Angeln in wassergefüllten Planschbecken erfrischen.

Viele Unterstützer

Neben vier Spielstationen auf der Strecke wurden die Teilnehmer durch eine Polizeiaktion überrascht. Was zunächst wie eine Fahrzeugkontrolle aussah, entpuppte sich als charmanter Gag für die Fahrer und Beifahrer der insgesamt 70 Oldtimer. Während der "Kontrolle" schossen die gut gelaunten Polizisten von jedem Fahrzeug und deren Besatzung noch ein Foto, das die glücklichen Teilnehmer, zusammen mit den Pokalen, bei der Siegerehrung überreicht bekamen.

Unterstützt wurde die vierte Lebensfreude-Oldtimerrallye von Anke und Frank Rückriegel von der Firma Druckriegel aus Frankfurt: mit Oldtimern, Bordbüchern sowie ihrem persönlichen Einsatz Vorort. Johannes Werner von der Firma Stempelspirale aus Linden spendierte die Pokale für alle Co-Piloten. Das Ontour-Team rund um Dirk Klöß aus Lützellinden unterstützte die Rallye ebenfalls wieder mit seinen historischen VW-T3-Bussen tatkräftig. Damit alle Teams bis zum Schluss fit und munter mit von der Partie sein konnten, sorgte die Lebenshilfe für Getränke und Verpflegung – inklusive Mittagessen im Licher Golf-Club.

Auch in diesem Jahr waren wieder einige der automobilen Klassiker der jährlichen Oldtimerspendenaktion der Lebenshilfe Gießen mit von der Partie. In der 24. Runde gibt’s unter anderem einen Mercedes Benz 180 (Baujahr 1954), einen MGA und einen Opel GT 1900 (Baujahr 1973) zu gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare