Gelebte Inklusion

  • schließen

Gießen (pd). Die Ziele der Jugendlichen waren ganz unterschiedlich. "Wir wollen Muskeln aufbauen", betonte Kevin. Für Florian dagegen stand die Ausdauer im Vordergrund: "Ich rudere gern, weil ich dann mehr Puste bekomme." Ein halbes Jahr lang hat eine Gruppe von Jugendlichen der Martin-Buber-Schule im Fitnessstudio "Day and Night Sports" trainiert. Nichts besonderes? Doch. Denn die Martin-Buber-Schule ist eine Schule für geistige Entwicklung mit einer Abteilung für motorische Entwicklung. Initiator Moritz Schütz, der das Projekt im Fitnessstudio gemeinsam mit seinem Kollegen Dennis Lein realisiert hat, zieht nach dem halben Jahr mit Gewichten, Laufband, Ergometer und Beinpresse eine positive Bilanz. "Es hat super geklappt", sagt der Förderschullehrer, für den besonders der Aspekt der Inklusion im Vordergrund steht. "Es geht uns um aktive Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft", bekräftigt der 32-Jährige.

Die zehnköpfige Trainingsgruppe setzte sich vor allem aus Schülern mit einem Faible für Sport zusammen. Die 16- bis 20-Jährigen haben die Möglichkeiten im Fitnessstudio nach anfänglicher Zurückhaltung begeistert genutzt. "Wir haben sehr viel Spa?, lautet Kevins Resümee. Das liegt bestimmt auch daran, dass die Sporthalle der Martin-Buber-Schule relativ klein ist und sich eher für therapeutische Zwecke oder kleine Spiele eignet. Für Förderschullehrer Schütz ist es bemerkenswert, wie selbstständig die Jugendlichen ihr Trainingsprogramm nach einer Phase der Einweisung und Eingewöhnung umgesetzt haben. Auch Trainingseffekte, die sich nach einiger Zeit eingestellt haben, wurden begeistert zur Kenntnis genommen. "Sie waren stolz, als sie nach den ersten Trainingseinheiten mehr Gewicht auflegen konnten." Die Jugendlichen hätten ihr Bewusstsein zum eigenen Körper im Bereich Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit erweitert. Das Fazit des Fördschullehrers: "Es ist toll, mit behinderten jungen Menschen etwas zu machen, was andere Jugendliche auch tun."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare