Gegen weiteres Logistikzentrum

  • Burkhard Möller
    VonBurkhard Möller
    schließen

Gießen (pm). In den Ortsbeiräten von Rödgen und Wieseck regt sich Widerstand gegen das Vorhaben, im östlichen Zipfel des früheren US-Depots ein Güterverteilzentrum für die regionale Warenauslieferung anzusiedeln. In Rödgen findet am Montag eine Sondersitzung statt, heute Abend ist das Logistikzentrum auch Thema im Ortsbeirat Wieseck. Im Vorfeld der Sitzung hat sich die Fraktion für Umweltschutz und Frieden gegen die Pläne gestellt.

Rund um das Gewerbegebiet Alter Flughafen drohe ein »Verkehrskollaps«, befürchtet Fraktionsvorsitzender Norbert Kress.

Die BUF Wieseck sei nicht überrascht, dass eine weitere Verkehrsbelastung durch einen Logistiker am Alten Flughafen zum Verkehrskollaps führen könnte. Bereits bei der Vorstellung der aktuellen Planungen im Jahre 2019 habe die BUF - basierend auf dem damaligen Verkehrsgutachten - gefordert, dass alle Kreuzungen als Kreisverkehre ausgelegt werden. Damals habe das Verkehrsgutachten festgestellt, dass alle betroffenen Kreuzungen dem Verkehr nicht gewachsen seien und umgebaut werden müssten.

Aus Kostengründen beschlossen indes sei: herkömmliche Kreuzungen mit Ampelregelungen zu bauen. Kress: »Das Wohl der Bürger auf keinen zusätzlichen Durchgangsverkehr in den Ortsteilen, aber auch der Verkehrsteilnehmer an den Kreuzungen, spielte keine Rolle.« Auch Hessen Mobil sei nur daran interessiert, dass auf der Autobahn der Verkehr nicht steht.

Dass diese Planung mit »ganz heißer Nadel gestrickt« worden sei, sehe man nun daran, dass ein weiteres Logistiklager »das Fass zum Überlaufen bringt«. Kress verweist darauf, dass der Magistrat nun selbst eine Verkehrsbelastung befürchtet, wenn neben dem großen VGP-Logistikpark nun noch das Güterfeinverteilzentrum hinzukommt.

Bei einem Unterschied von 60 Sekunden pro Kreuzung - und nicht jede Verkehrsverbindung am Alten Flughafen werde eine grüne Welle haben können, müsse man sich die Frage stellen, wie der Verkehr dann »ausweichend« fließen werde.

Verkehrsmengen nicht beherrschbar

Diese Frage habe der Magistrat bis heute nicht beantworten können, moniert Kress. Eine qualifizierte Verkehrszählung in Wieseck sei von Bürgermeister Peter Neidel mit der Begründung abgelehnt worden, dass dies im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplanes miterledigt werde.

Kress rechnet vor, dass an der Kreuzung der Rudolf-Diesel-Straße mit dem Ringanschluss Süd ein Verkehrsaufkommen in 24 Stunden in Richtung Stadt und Rödgen von 13 330 Fahrzeugen erwartet wird. Daraus ergibt sich für die BUF die Frage: »Wie wird dieser Verkehr dann an der Kreuzung Rudolf-Diesel-Straße/Philosophenstraße fließen bzw. wie fließt er schon heute mit 11 410 Fahrzeugen?«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare