Völlig demoliert. FOTO: AST
+
Völlig demoliert. FOTO: AST

Gegen Lkw und Hauswand gekracht

  • vonAlexander Stripling
    schließen

Gießen(ast). Stark überhöhte Geschwindigkeit hat am Mittwochabend zu einem heftigen Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen und 50 000 Euro Sachschaden geführt.

Bei dem Unfall in einer ansonsten sehr ruhigen Gegend im Süden der Stadt musste die Feuerwehr sogenannte patientenschonende Rettungshilfe leisten, um einen jungen Fahrer eines Audi aus seinem demolierten Fahrzeug zu befreien und an die Rettungskräfte zu übergeben. Der junge Mann war laut Polizei gegen 19.35 Uhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf der Georg-Haas-Straße in Richtung Schwarzacker unterwegs, als er zuerst mit einem in die Georg-Haas-Straße einbiegenden Kipplaster kollidierte und gegen eine Hauswand krachte.

Der Motor des Audi ging dabei zu Bruch, dicke Dampfschwaden stiegen auf als die Feuerwehr und die Rettungskräfte vor Ort ankamen. Der Audi-Fahrer zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde aus dem Wrack gerettet und in das Universitätsklinikum gebracht. Der Lkw-Fahrer erlitt leichte Verletzungen, auch er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehr nahm an der Unfallstelle ausgelaufene Betriebsstoffe auf, sorgte dafür, dass kein Brand entstehen konnte und überprüfte sicherheitshalber die Gasanschlussstelle des Hauses, die direkt unter der Unfallstelle liegt. Im Einsatz waren mehrere Rettungswagen, Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Feuerwehr Kleinlinden. Der Schaden entstand an den Fahrzeugen sowie der Hauswand. Die Georg-Haas-Straße musste wegen Rettungs- und Aufräumarbeiten für rund zwei Stunden gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare