Wort zum Sonntag

Gegängelt und behütet

  • vonRedaktion
    schließen

Wie mag sich wohl ein Schaf fühlen, wenn es vom Hirten immer gegängelt wird? Andererseits weiß es sich aber auch gut und wunderbar aufgehoben bei seinem Hirten. Ihm als Schaf wird nichts fehlen. So verspricht es der bekannte Psalm 23. "Der Herr ist mein Hirte. Mir wird nichts mangeln."

In den letzten Wochen werden sich manche von uns als willenlose Schafe gefühlt haben und vielleicht immer noch fühlen. Da wurde man angesichts der Corona-Krise gegängelt, eingeschränkt in seinem Tun.

Und mit dem "mir wird nichts mangeln" war es auch nicht so weit her. Da fehlte das eine oder andere im Kaufregal. Und trotzdem haben wir es bis heute ganz gut hingekriegt und überlebt. An diesem Wochenende feiern wir - immer noch ohne Gottesdienst - den Sonntag des guten Hirten. Von Gott wird da gesprochen. Bildlich, aber sehr realistisch. Auch wenn das romantisch Anklingende in der nackten Realität so niemals stimmt, so fühlt man sich doch allein schon beim Hören auf das Wort "Hirte" etwas sicherer.

Dieses Bild mag gerade in diesen Zeiten Mut und Kraft schenken, die Einsicht, dass wir Menschen - Schafen gleich - nichts ausrichten können. Wir stoßen an Grenzen. Wenn von "oben" gesagt wird, was zu tun und was zu lassen ist, haben wir zu gehorchen.

Sich vertrauensvoll auf jemanden verlassen zu können, das muss gelernt werden. Und wir lernen es.

Und jetzt - ein Ende in Sicht? Oder noch lange nicht? Wir wissen es nicht. Es soll in den Händen einer anderen Macht liegen, einer Macht, die uns schützen möchte, Geborgenheit schenkt und uns neues Vertrauen lehrt. Es soll in den Händen eines guten Hirten liegen, von dem wir wissen, dass er es gut meint mit uns. Es soll in der Hand einer höheren Macht stehen, die wir als Christen Gott nennen.

Der gute Hirte - sein Stecken und Stab gängeln uns, weisen Wege, die wir zu gehen haben, trösten uns und beschützen uns und bewahren uns. Kein Coronavirus wird uns von diesem Glauben abhalten können. Bleiben Sie gesund und vom Hirten weiterhin ein wenig gegängelt, aber vor allem behütet.

Pfarrer Norbert Heide Dekan, Ev. Dekanat Grünberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare