1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Gefälschtes Flugblatt in Gießen verteilt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stephan Sippel

Kommentare

Ein unbekannter Politclown behauptet, in Gießen könnten Busse und Bahnen gratis benutzt werden. Das ist frei erfunden.

Im Stadtgebiet ist am Samstag in Briefkästen großflächig ein gefälschtes Flugblatt verteilt worden. Darin wird behauptet, in Gießen könne man ab sofort und noch bis zum kommenden Sonntag die Busse und Bahnen kostenlos benutzen.

In den Text hineinmontiert ist ein Foto von Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und ein erfundenes Schreiben, in dem so getan wird, als handele es sich um eine offizielle Aktion der Stadt. Missbraucht werden auch die Logos von Rhein-Main-Verkehrsverbund, den Stadtwerken, Gießener Hochschulen und weiteren Einrichtungen.

Es handele sich um einen »üblen Scherz« mit »definitiv falschen« Behauptungen, teilte Stadtwerke-Prokuristin Ina Weller in einem Schreiben mit. Das Flugblatt sei »ohne Kenntnis und Zustimmung der Stadt Gießen und der Stadtwerke Gießen AG« verteilt worden. Für die Fahrt mit Bussen und Bahn würden nach wie vor die regulären Tarifpreise gelten. Die Stadtwerke würden die Angelegenheit rechtlich prüfen lassen.

Welcher Politclown hinter der Aktion steckt, ist unklar. Direkte Hinweise auf die Verfasser enthält das professionell verfasste Schreiben nicht.

Tatsächlich hatte das Stadtparlament im November den Magistrat beauftragt, die Kosten zu ermitteln, wenn zum Beispiel an Samstagen die Nutzung aller Buslinien im Stadtverkehr ohne Fahrschein möglich würde. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor, auch wenn in dem gefälschten Flugblatt ein anderer Eindruck vermittelt wird.

Auch interessant

Kommentare