Henni Nachtsheim (r.) freut sich, endlich mit seinem Badesalz-Partner Gerd Knebel die zwei Zusatztermine des Programms "Kaksi Dudes" in der Kongresshalle spielen zu können.
+
Henni Nachtsheim (r.) freut sich, endlich mit seinem Badesalz-Partner Gerd Knebel die zwei Zusatztermine des Programms »Kaksi Dudes« in der Kongresshalle spielen zu können.

Interview mit Henni

Badesalz live in Gießen: „Gebabbel mit finnischen Kumpels“

  • Karola Schepp
    VonKarola Schepp
    schließen

Zwei Typen gehen sich schon seit der Schulzeit aus dem Weg. Nicht ohne Grund. Das ändert sich, als ein Vermächtnis die beiden dazu zwingt, wieder Kontakt aufzunehmen. »Kaksi Dudes« (finnisch für »zwei Kumpels«) ist das neueste Liveprogramm des hessischen Comedy-Duos Badesalz. Im Interview erzählt Henni Nachtsheim, wie er und sein Badesalz-Kumpel Gerd Knebel die Corona-Zwangspause genutzt haben und den Kontakt zu den Fans halten konnten.

Sie wollten mit »Kaksi Dudes« schon im September 2019 durchstarten. Dann kam die Corona-Zwangspause. Wie viel haben Sie in der Zwischenzeit am Programm verändert/aktualisiert?

Da wir immer versuchen, zeitlose Stücke zu schreiben, verändert sich nicht viel. Wir haben jetzt z. B. keine Corona-Themen eingebaut, weil wir darauf überhaupt keine Lust haben. Von daher ist es genau genommen so geblieben wie beim Start.

Wie fühlt es sich als Künstler an, wenn man plötzlich durch äußere Umstände ausgebremst wird und von der Politik dann auch noch lange hingehalten wird, ob, wann und unter welchen Umständen Auftritte wieder möglich sein werden?

Das war, wie für alle Künstler, auch für uns eine eigenartige und auch unangenehme Zeit, weil Du einfach nicht weißt, wann was weitergeht. Gerd und ich haben aber relativ schnell beschlossen, nicht nur abzuwarten, sondern etwas zu machen. Also haben wir unseren eigenen Radiosender »Radio Badesalz« gegründet, und einmal wöchentlich eine Sendung produziert. Was eine gute Idee war, da wir so den Kontakt zu unseren Leuten halten konnten, und wir uns zudem mit etwas beschäftigen konnten, was mit uns zu tun hat und uns Spaß macht! Die Sendungen gibt es auf allen gängigen Portalen wie z. B. Spotify oder Apple, aber auch auf unserer eigenen Seite als Podcast, und mittlerweile haben wir über 150 000 Abonnenten.

Der Vorverkauf ist eher schleppend angelaufen. Woran liegt das? Haben die Menschen noch Hemmungen, sich auf Veranstaltungen in geschlossenen Räumen einzulassen?

Er ist nicht schleppend angelaufen, sondern erst mal super vor allem, da es sich ja um zwei Zusatzauftritte handelt! Aber dann kam Corona und hat ihn jäh unterbrochen. Ab Mitte März 2020 hat niemand mehr irgendwo auf der Welt Tickets verkauft. Daraus entstand eine riesige Unsicherheit in Sachen Kartenverkauf. Bei uns in Gießen hatten wir bis zu diesem Punkt jeweils zwei Drittel der Plätze verkauft. Dementsprechend gibt es jetzt noch Karten!

Wie stehen Sie als Künstler, der darauf angewiesen ist, viele Zuschauer bei seinen Auftritten zu haben, zur aktuellen Diskussion um 2G- und 3G-Regel. Ist das ein zusätzliches Hindernis für Veranstalter und Auftretende oder sehen Sie die Notwendigkeit ein?

Unser Veranstalter hat beschlossen, bei unseren Auftritten die 3-G-Regel anzuwenden, und für uns ist das in Ordnung.

Badesalz sind für deftigen Humor und kernige Pointen bekannt. Die momentane politische und gesellschaftliche Situation müsste für Sie also ein gefundenes Fressen sein, oder?

Ja, wobei uns ja schon immer mehr die »Nebenschauplätze« interessieren. Was so alles gebabbelt wird, wer alles angeblich was weiß usw.

Was erhoffen Sie sich von Ihren beiden Zusatzauftritten am 1. und 2. Oktober in Gießen?

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit unserem Publikum, mit dem wir ja schon seit einiger Zeit verabredet sind, und hoffen, dass es ähnlich tolle Abende werden wie die beiden ersten mit »Kaksi Dudes«!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare