Galerie steht erneut vor Verkauf

  • Burkhard Möller
    VonBurkhard Möller
    schließen

Die vor 13 Jahren eröffnete Galerie Neustädter Tor (GNT) steht vor einem erneuten Eigentümerwechsel. Nachdem die Erbauer der Bad Hersfelder Projektentwicklungsgesellschaft Rosco die »Mall« 2006 an eine Fondsgesellschaft in München verkauft hatten, steht nun die Veräußerung an ein Investmentunternehmen aus Luxemburg bevor. Durch eine Meldung des Bundeskartellamts und einen Artikel der Immobilienzeitung war die bevorstehende Transaktion zu Wochenbeginn bekannt geworden.

Die vor 13 Jahren eröffnete Galerie Neustädter Tor (GNT) steht vor einem erneuten Eigentümerwechsel. Nachdem die Erbauer der Bad Hersfelder Projektentwicklungsgesellschaft Rosco die »Mall« 2006 an eine Fondsgesellschaft in München verkauft hatten, steht nun die Veräußerung an ein Investmentunternehmen aus Luxemburg bevor. Durch eine Meldung des Bundeskartellamts und einen Artikel der Immobilienzeitung war die bevorstehende Transaktion zu Wochenbeginn bekannt geworden.

Bei dem Käufer handelt es sich um die eigens gegründete Gesellschaft »Highstreet PropCo Giessen« mit Sitz in Luxemburg. Sie gehört zur »Corestate Capital Holding«, einem börsennotierten Investmentunternehmen ebenfalls aus Luxemburg, dessen Hauptmarkt Deutschland ist. Eine GAZ-Anfrage an den wahrscheinlichen neuen Eigentümer mit Bitte um Bestätigung der Kaufabsicht und eine Einschätzung zur Perspektive des Einkaufszentrums am Oswaldsgarten blieb bislang unbeantwortet.

Das Unternehmen hat sich nach eigenen Angaben unter anderem auf den Erwerb von »Highstreet-Einzelhandelsobjekten« in deutschen Mittelstädten spezialisiert, die zu einem späteren Zeitpunkt an Investoren verkauft werden. Kriterien für einen Erwerb durch Corestate seien eine »hohe Objektqualität« und langfristige Verträge mit Ankermietern, wozu in der GNT die Ketten Media Markt, Müller Drogerie, Tegut, Penny, H&M sowie die heimischen Unternehmen Intersport und Bastlerzentrale zählen.

Die Galerie wird seit drei Jahren vom Hamburger Unternehmen Prelios gemanagt, das vom Noch-Eigentümer, der Münchner Pramerica Property Investment GmbH, mit der Verwaltung beauftragt worden war. Center-Managerin Fabiola Peiniger wollte sich am Mittwoch nicht im Detail äußern, da man sich »in einem laufenden Prozess befinde«. Sie erklärte aber, dass das Management der Galerie weiterhin von Prelios geführt werde.

Das Problem mit den Leerständen hat auch Prelios bislang nicht in den Griff bekommen. Die Passage im ersten Stock steht bis auf die Ankermieter praktisch leer, auch im Erdgeschoss gibt es Leerstände. Immerhin haben jetzt im zweiten OG die Arbeiten zur Einrichtung eines Fitnessstudios begonnen. Das Bundeskartellamt teilte auf Anfrage mit, dass die Fusionskontrolle bei unproblematischen Fällen innerhalb eines Monats abgeschlossen wird. Der geplante Verkauf sei am 12. Juli angemeldet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare