Alles neu: Die Geschäftsführer Ludwig und Paula Vordemfelde wagen trotz Krise eine Erweiterung. Bei Köhler gibt es nun auch Damenmode.
+
Alles neu: Die Geschäftsführer Ludwig und Paula Vordemfelde wagen trotz Krise eine Erweiterung. Bei Köhler gibt es nun auch Damenmode.

Seltersweg

Gießen: Umbruch bei »Köhler« im Seltersweg

  • Christine Steines
    vonChristine Steines
    schließen

Fast 100 Jahre lang ging es bei Köhler im Gießener Seltersweg ausschließlich um Männermode. Das ist nun vorbei. Frau Köhler ist da. Das ist durchaus ein Wagnis.

Wenn eine Frau im Leben eines Junggesellen auftaucht, wird alles erst einmal kräftig umgekrempelt. So ähnlich war das in den vergangenen sechs Wochen auch bei Köhler. Nun erstrahlt das Haus in neuem Glanz, ab heute können sich die Kunden das Ergebnis anschauen: 700 Quadratmeter Damenmode im Erd- und Untergeschoss, 800 Quadratmeter Herrenmode im ersten und zweiten Stock. Neu sind zudem ein Aufzug und ein kleines Cafe´. »So groß waren wir noch nie«, freut sich Geschäftsführer Ludwig Vordemfelde. Neu ist auch, dass das Unternehmen künftig von einer Doppelspitze geleitet wird: Paula Vordemfelde steht ihrem Vater künftig in der Geschäftsführung zur Seite. Die 23-Jährige hat während ihres dualen Studiums bei Peek und Cloppenburg Erfahrungen gesammelt und war dort als stellvertretende Abteilungsleiterin tätig, zudem hat sie im Kasseler Modehaus Stella (ebenfalls ein Unternehmen der Familie Vordemfelde), Akzente gesetzt.

Nun also Gießen. Eigentlich hatte die junge Frau sich noch etwas Zeit lassen wollen, doch zu Hause in Mittelhessen mussten die Weichen neu gestellt werden - und so fiel am heimischen Küchentisch gemeinschaftlich die Entscheidung: Paula wird Frau Köhler aus der Taufe heben - eine spannende Herausforderung.

Die Schließung von P+C im vergangenen Jahr habe Köhler sehr deutlich zu spüren bekommen, erinnert Ludwig Vordemfelde. Bisherige Kundinnen orientierten sich neu, statt den Seltersweg anzusteuern, fuhren sie direkt nach Frankfurt oder ins Main-Taunus-Zentrum. Ihre Männer nahmen sie gleich mit, was dazu führte, dass bei Köhler wenig los war. »Insbesondere an den Samstagen hatten wir herbe Verluste«, sagt der Geschäftsführer. So reifte bei der Familie die Idee, die entstandene Lücke zu schließen.

»Wir sind aber auf keinen Fall ein zweites P+C«, stellt Paula Vordemfelde klar. Sie will neue Wege gehen. Sie hat neue Marken nach Gießen geholt, die es nicht an jeder Ecke gibt und die dem Wunsch nach individueller, kreativer Mode entsprechen. Zu finden sind unter anderem deutsche, italienische, skandinavische und holländische Labels wie Cinque, Joop, Copenhagen und Drycorn, die auch hierzulande immer mehr Anhängerinnen finden.

Wie schon die Herrenmode ist auch Frau Köhler eher im mittleren bis gehobenen Preissegment zu finden. Das sei bei der Herrenmode so und solle nun auch bei den Damen fortgeführt werden; für Schnäppchen war Köhler noch nie die richtige Adresse in der Stadt. »Ich bin sicher, dass es viele Frauen in und um Gießen gibt, die richtig Lust auf tolle Mode haben«, sagt Paula Vordemfelde. Fraglos ist das neue Projekt der Familie auch ein großes Wagnis. Der Einzelhandel steckt in einer tiefen Dauerkrise, Corona sorgte für weitere massive Einbrüche. »Ich sehe das gelassen«, sagt Ludwig Vordemfelde. »Antizyklische Entscheidungen erfordern Mut, aber ich bin zuversichtlich, dass wir den richtigen Weg gehen«. Er lässt aber auch keinen Zweifel daran, dass die letzten Monate hart waren für sein Unternehmen. Köhler ist in Gießen die erste Adresse in Sachen festliche Herrenmode. Seit Generationen kaufen Männer hier ihre Anzüge - zur Konfirmation, zur Hochzeit, zu runden Geburtstagen und Jubiläen. Da große Feierlichkeiten in diesem Jahr ausgefallen sind, war die Nachfrage entsprechend gering.

Paula und Ludwig Vordemfelde sind sich sicher, dass die Lust an der Mode und am Einkauf zurückkommt - ein gutes Hygienekonzept, ein schickes Geschäft und ein außergewöhnliches Sortiment stimmen sie optimistisch. Frau Köhler, so ihre Überzeugung, wird eine Bereicherung für den Seltersweg und die Einkaufsstadt Gießen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare