Noch rollt der Verkehr am Elefantenklo stadteinwärts. Ab Mittwochnacht wird hier alles gesperrt sein. FOTO: MÖ
+
Noch rollt der Verkehr am Elefantenklo stadteinwärts. Ab Mittwochnacht wird hier alles gesperrt sein. FOTO: MÖ

Verkehr wird umgeleitet

Frankfurter Straße in Gießen über Tage komplett dicht

  • Burkhard Möller
    vonBurkhard Möller
    schließen

An dem späten Mittwochabend wird die viel befahrene Straße auch stadteinwärts gesperrt. Grund sind Asphaltierungsarbeiten.

Gießen(mö). Die seit einigen Wochen laufenden Arbeiten rund ums Selterstor führen ab diesem Mittwoch zu zusätzlichen Sperrungen. Ab etwa 23.30 Uhr muss die bislang stadtauswärts gesperrte Frankfurter Straße auch stadteinwärts gesperrt werden, wie die Stadt bestätigte.

In der Nacht auf Sonntag werden im Kreuzungsbereich unter dem Elefantenklo Asphaltierungsarbeiten durchgeführt, ab kommenden Montag soll die bisherige Verkehrsführung wieder gelten. Das bedeutet, dass die Frankfurter Straße dann stadteinwärts zur West- und Südanlage wieder befahren werden kann. Durch den Feiertag und den Brückentag am Freitag dürften sich die Verkehrsbehinderungen in Grenzen halten. Die Umleitungstrecken sind weiträumig beschildert.

Mit der Großbaustelle am Selterstor werden die Verkehrsteilnehmer noch lange leben müssen. Die Arbeiten könnten sich laut Straßenverkehrsbehörde noch bis Ende kommenden Jahres hinziehen. Während dieser Zeit kann es immer wieder zu Änderungen bei der Verkehrsführung kommen. Grund sind umfassende Verlegungen von neuen Gas- und Wasserleitungen durch die Stadtwerke. Die Arbeiten vollziehen sich in vier Bauabschnitten und könnten - so die Hoffnung der SWG - vielleicht doch schon in einem Jahr abgeschlossen sein. Auch die vor allem in der Westanlage stehenden alten Bäume wirken sich auf die Bauarbeiten aus. Um sie zu schützen, führten die SWG die Leitungen um sie herum.

Um die Straßen nicht in den nächsten Jahren erneut aufreißen zu müssen, werden neben den alten Graugussgasrohren außerdem die verhältnismäßig alten Wasserleitungen ersetzt. Das wäre normalerweise erst in den nächsten Jahren nötig gewesen.

Wird das E-Klo noch gebraucht?

Abzuwarten bleibt, ob die Stadt die Arbeiten nutzt, auch etwas für den Radverkehr zu tun. Denn eigentlich sollte im kommenden Jahr eine Radverkehrsplanung für den Bereich Westanlage, Südanlage Selterstor umgesetzt werden, die die Stadt bereits vor drei Jahren beauftragt hatte. Bei der Gelegenheit sollte auch untersucht werden, ob das E-Klo in Zukunft entbehrlich ist. Seit der Beauftragung der Planung vor drei Jahren hat man davon nichts mehr gehört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare