Auf der Strecke zwischen Gießen und Frankfurt hat die Bahn in dieser Woche massive Probleme. (Symbolbild)
+
Auf der Strecke zwischen Gießen und Frankfurt hat die Bahn in dieser Woche massive Probleme. (Symbolbild)

Verspätungen und Zugausfälle

Gießen/Frankfurt: Horror-Woche bei der Bahn – „Sechs Stunden mit Maske im Zug rumgeturnt“

  • Karen Werner
    vonKaren Werner
    schließen

„Totales Chaos“, „ein Desaster“, „absolute Frechheit“: Auf der Bahnstrecke zwischen Gießen und Frankfurt gibt es diese Woche massive Probleme. Mehrere Stunden Verspätung seien keine Seltenheit, berichten Pendler. Besonders ärgerlich seien die völlig unzureichenden Informationen.

  • Zwischen Langgöns und Butzbach finden Bauarbeiten an den Gleisen statt.
  • Diese führen zu massiven Verspätungen und Ausfällen von Zügen auf der Strecke zwischen Gießen und Frankfurt.
  • Die Zugausfälle werden noch einige Tage andauern.

Die Bahn hatte für den Zeitraum 9. bis 20. Oktober Zugausfälle und Verzögerungen wegen einer Baustelle zwischen Langgöns und Butzbach angekündigt. Vor allem am Mittwoch und Donnerstag kamen weitere Störungen hinzu.

»Nach über anderthalb Stunden kurz vor Friedberg. Zug endet hier, weiter mit S-Bahn«, schreibt eine Berufstätige auf Facebook. Eine klagt über eine »dumme Durchsage, wer will, kann ja aussteigen, klar, wir sind ja alle zum Spaß da«.

Frankfurt – Gießen: Störung bei Baustelle führt zu Verzögerungen

Weitere Stimmen: »Sitze in Gießen fest. Informationen mangelhaft. Welcher Zug zu erst abfährt; keine Ahnung (laut Lokführer).« »Sechs Stunden mit Maske im Zug rumgeturnt.« Oder: »Anzeigen am Gleis stimmen nicht, App ist auch für die Füße und schlussendlich kommt kein Zug.« Einer, der das »Chaos« im Dienst erlebt hat, erklärt: »Auch wir Zugbegleiter bekommen keine oder sehr spät erst Infos.«

Auf GAZ-Anfrage erläutert eine Bahn-Sprecherin, am Donnerstagmorgen sei leider kurzfristig eine Signalstörung auf der eingleisigen Strecke in der Baustelle aufgetreten. Die Züge »standen quasi Schlange vor dem Abschnitt«. Weil die Störung nicht abzusehen war, hätten die Kollegen im Zug nicht sofort Bescheid gewusst, Am Donnerstagnachmittag sei das Problem behoben gewesen. »Es kommt aber leider noch bis Betriebsschluss zu erheblichen zusätzlichen Verspätungen und auch Teilausfällen. Wir entschuldigen uns bei unseren Fahrgästen für die Unannehmlichkeiten.«

Störung zwischen Frankfurt und Gießen: Verspätungen vor allem nachts

Noch bis Dienstag (20. Oktober) gibt es laut der DB Zugausfälle und Verspätungen, verstärkt auch nachts. Im Nahverkehr betrifft das neben den Regionallinien RE 30 und RB 40/41 Richtung Frankfurt auch die Verbindung Gießen-Friedberg-Hanau (RB 49). Zwischen Gießen und Butzbach bzw. Friedberg sowie Großen-Linden und Langgöns verkehren zeitweise Busse. Beeinträchtigt ist zudem der Fernverkehr auf der Linie 26. Mehrere ICE- und IC-Züge werden über Fulda umgeleitet, umfahren also Mittelhessen. Nachts gilt noch bis zum 31. Oktober ein Notfahrplan. Fahrgäste sollten ihre Verbindung einige Stunden vor dem Start überprüfen, so der Rat der Bahn.

Die Sprecherin weist darauf hin, dass die DB für die Bauarbeiten rund drei Millionen Euro investiert. Auf einer Strecke von zwei Kilometern wird eine sogenannte Planumsschutzschicht eingebaut, die unter anderem der Entwässerung des Gleises dient. Außerdem werden jeweils auf vier Kilometern Länge der Schotter maschinell gereinigt und Schienen ausgetauscht. (Karen Werner)

Auch auf den S-Bahn-Strecken im Raum Frankfurt kommt es zu zahlreichen Verspätungen. Schuld sind betriebliche Störungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare