Forschungsbericht zu Klinik-Kunst

  • VonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Kunst im Universitätsklinikum ist zu einer festen Größe geworden. Regelmäßig werden an diesem eher ungewöhnlichen Ort Ausstellungen gezeigt und Kunstgespräche angeboten. »Nicht zu erklären, nicht Botschaften in die Welt zu setzen, sondern Verbindungen herzustellen, die zugleich zum Erkunden und Verstehen einladen, ist die Potenz der Kunst.

Kunst im Klinikum ist Kommunikation in diesem Sinne.« So formulieren es Dr. Susanne Ließegang und Nikolaus Koliusis, die beiden Autoren, in ihrem Forschungsbericht »Was macht die Kunst im Klinikum«, der heute um 13 Uhr in der Klinikstraße 33 (Ebene 0, Raum 0.501c) vorgestellt und an den Ärztlichen Geschäftsführer des Klinikums, Prof. Dr. Werner Seeger, übergeben wird.

Vor der Übergabe werden Claudia Scholtz (Hessische Kulturstiftung), Tarek Assam (Leiter Gießener Tanzcompagnie) und Renate Seeger-Brinkschmidt (Vorsitzende des Freundeskreises der Kunst im Uniklinikum Gießen e.V.) Grußworte sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare