1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Flanieren und Shoppen

Erstellt:

Kommentare

_20221009_135940_101022_4c
_20221009_135940_101022_4c © Red

Gießen . Das Wetter meinte es an diesem Wochenende gut mit den Ausstellern und den Besuchern des Gießener Krämermarktes. Vor allem am Sonntag konnte man bei blauem Himmel und Sonnenschein durch die Innenstadt flanieren, Herzhaftes oder Süßes schnabulieren und die Auslagen der Händler betrachten - von dieser Gelegenheit machten zahlreiche Menschen aus Gießen und Umgebung Gebrauch.

Die coronabedingte zweijährige Pause schien manchen Besucher zwar vergessen haben zu lassen, dass der Krämermarkt schon auf eine lange Tradition zurückgeht - immer wieder war die Frage zu vernehmen, was es denn eigentlich mit diesem auf sich habe -, der gediegenen Bummellaune tat das jedoch keinen Abbruch. Und so genossen insbesondere junge Familien den Sonntag in der Innenstadt.

Noch einmal das gute Wetter genießen und unter Menschen kommen, lautete die vielfach hörbare Motivation der Besucher. »Und außerdem esse ich gerne«, ergänzte Nina Hercher, die mit Mann und Kind gekommen war, lachend. Insbesondere die Spezialitäten unserer westlichen Nachbarn auf dem Französischen Markt hatten es der jungen Mutter angetan. Zuerst ein Schokoladencroissant zu essen, wie es nur die Franzosen zu backen verstünden, und dann den Lavendelduft zu riechen, komme einem Kurzurlaub für die Sinne gleich.

An kulinarischen Angeboten mangelte es auch abseits des Französischen Marktes wahrlich nicht, ob geflammter Lachs oder doch ganz klassisch Currywurst mit Pommes als deftige Gerichte oder Baumstriezel und gebrannte Mandeln für die Anhänger süßer Gaumenfreuden, ein jeder kam am Sonntag auf seine Kosten. Spirituosenfreunde durften am Stand einer Berliner Destillerie probieren, deren naturbasierte Erzeugnisse in Anlehnung an die amerikanische Prohibition in Einmachgläsern abgefüllt sind. Darüber hinaus wartete der Krämermarkt mit zahlreichen nicht-kulinarischen Ständen auf. So konnte man den eigenen Kleiderschrank um neue Stücke und Accessoires bereichern oder aber sich kompetent zu Fragen rund um Haus und Garten beraten lassen. Natürlich war auch für die Bespaßung der Jüngsten gesorgt, und so sah man neben lachenden Karussellgesichtern zahlreiche Heliumballons, die, um schmale Handgelenke an langen Leinen geschnürt, gen Himmel reichten.

So manch einer schien jedoch freilich eher wegen des verkaufsoffenen Sonntags den Weg in die Fußgängerzone gefunden zu haben. Insbesondere vor Bekleidungsgeschäften tummelten sich schon vor 13 Uhr Gruppen von Kaufwilligen, die die Ladenöffnung kaum abwarten konnten. Egal, ob auf dem Krämermarkt oder in den Geschäften des Selterswegs - das diesjährige Motto »In Gießen kommt Leben in den Herbst« wurde am Sonntag jedenfalls erfüllt. Benedikt Karl

_20221009_144635_101022_4c
_20221009_144635_101022_4c © Red

Auch interessant

Kommentare