1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Demo in Gießen: Teilnehmer blockieren Verkehr vor Neustädter Tor

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Am Oswaldsgarten in Gießen legten sich die Demo-Teilnehmer auf die Straße.
Am Oswaldsgarten in Gießen legten sich die Demo-Teilnehmer auf die Straße. © Marc Schäfer

Die Klimabewegung Fridays For Future meldet sich zurück. Anlässlich des dreijährigen Bestehens der Ortsgruppe gibt es am Freitag (28.01.2022) eine Demonstration in der Gießener Innenstadt.

Update, 28.01.2022, 14.42 Uhr: In Gießen sind am Freitag (28.01.2022) rund 300 Leute auf die Straße gegangen, um das Augenmerkt auf die Klimaziele zu wenden. Angemeldet war die Demonstration für 1000 Teilnehmer. Das diese Zahl nicht erreicht wurde, wird unter anderem auf Corona erklärt.

Die Demonstration zog vom Berliner Platz über den Anlagenring. Unter anderem am Elefantenklo gab es einen Stopp mit Redebeiträgen. Am Oswaldsgarten vor dem Neustädter Tor legten sich die FFF-Teilnehmer auf die Straße. Es kam zu deutlichen Verkehrsbehinderungen in der Gießener Innenstadt.

Mehr zu Fridays-For-Future lesen Sie am Samstag in der Gießener Allgemeinen Zeitung.

Klimaretter gehen in Gießen wieder auf die Straße

Die Veranstalter der Demo am Freitag rechnen mit bis zu 1000 Teilnehmern. (Archiv)
Die Veranstalter der Demo am Freitag rechnen mit bis zu 1000 Teilnehmern. (Archiv) © Oliver Schepp

Erstmeldung, 27.01.2022, 11.00 Uhr: Als am 25. Januar 2019 vormittags in vielen Gießener Schulen Lernende fehlten, waren diese sehr wahrscheinlich auf der ersten Fridays-For-Future-Demonstration in Gießen. Mit 1200 Teilnehmern war sie die bislang größte FFF-Demo in der Stadt. Fast genau drei Jahre später rechnen die Verantwortlichen erneut mit einer ähnlich großen Menge, wenn sich die Teilnehmer des Sternmarschs, der am Freitag um 12.05 Uhr an mehreren Schulen im Stadtgebiet beginnt, gegen 13.20 Uhr vor dem Rathaus auf dem Berliner Platz versammeln werden.

Vor drei Jahren war die Welt eine andere. Durch die Corona-Pandemie ist die Klimakatastrophe in vielen Bereichen in den Hintergrund gerückt. Auch deshalb will die Gießener Ortsgruppe den Blick mit der Demo, die unter dem Motto »3 Jahre Fridays For Future Gießen« steht, am Freitag wieder auf die Klimaziele lenken.

FFF-Demo am Freitag (28.01.2022) in Gießen: Ab 13.20 Uhr auf dem Anlagenring

Der Sternmarsch mit mehreren Aufzügen startet an der Ostschule und der Aliceschule und setzt sich von dort jeweils in Richtung Berliner Platz in Bewegung. Am Rathaus werden die Aufzüge aufeinander treffen. Ab 13.20 Uhr wird der Demozug, der bei der Stadt für 1000 Personen angemeldet worden ist, auf dem Anlagenring um die Innenstadt ziehen. Auf der Strecke soll es zu einigen Zwischenkundgebungen kommen.

Zuletzt hat es in Gießen eine längere Pause von größeren Aktionen der Bewegung gegeben. Die letzte Demo fand am 24. September 2021 statt und war nach Einschätzung von Junis Poos, einer der Organisatoren der Ortsgruppe, »sehr erfolgreich«. Seitdem habe es eher kleinere Aktionen gegeben. »Wir haben beispielsweise ein Banner auf der Eisbahn mit der Aufschrift »Hier ist das Eis zu Ende - und in der Arktis bald auch« aufgehängt.« Außerdem gab es Filmvorstellungen, einige Gießener nahmen auch teil am zentralen Klimastreik am 22. Oktober in Berlin. »Das alles hat Kapazitäten gebunden«, sagt Poos.

In der Zwischenzeit haben sich die Ziele der Bewegung zwar nicht grundlegend geändert, doch einige Forderungen wurden zumindest regional bereits erfüllt. Als Erfolg wertet die Ortsgruppe zum Beispiel, dass es in Gießen einen Klimabeirat gibt, an dem auch die Ortsgruppe teilhaben darf. Weiterhin gibt es dennoch viele unerfüllte Forderungen der Organisation. »Wir weisen darauf hin, dass es selbst drei Jahre später noch guten Grund gibt, auf die Straße zu gehen«, schreibt Poos dazu.

FFF sehen großes Potenzial in Gießen

Zu diesen Forderungen zählen die Förderung von Konzepten, die zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens beitragen, darunter Sharingkonzepte für Autos und Fahrräder, aber auch kostenfreien ÖPNV.

Die Demonstration am Freitag ist keine deutschlandweite Aktion, doch die überregionalen Fridays-For-Future-Forderungen sind auch bei dieser Demo Thema. Dabei geht es zum Beispiel um den Ausbau von erneuerbaren Energien, die bis 2035 einziger Versorger sein sollen, und den Kohleausstieg bis 2030. Auf der Internetseite der Ortsgruppe heißt es: »Gießen kann als eine kleine und eine der studentenreichsten Städten Deutschlands vorangehen, was bereits der Bürgerantrag 2035Null gezeigt hat. Lasst uns dieses Potenzial nutzen!«

Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt

Am Freitag, 28. Januar, kommt es im Zuge der Demo der Fridays-for-Future-Bewegung von 12 bis 15.30 Uhr zu Beeinträchtigungen des Verkehrs in der Innenstadt. Es findet ein Sternmarsch aus zwei Richtungen statt, danach gibt es einen gemeinsamen Aufzug auf dem Anlagenring. Es kommt also auf den Wegstrecken zu Verkehrbehinderungen, die sich auch auf den ÖPNV auswirken. Für die Aufzüge des Sternmarsches werden jeweils bis zu 100 Personen erwartet. Für den gemeinsamen Aufzug rechnet man mit 1000 Teilnehmern. Den Aufzügen steht die komplette Fahrbahnseite zur Verfügung. Der erste Aufzug beginnt um 12.05 Uhr vor der Osthalle und verläuft über die Otto-Behaghel-Straße, Schiffenberger Weg, Bismarckstraße, Ludwigstraße zum Berliner Platz. Der zweite beginnt ebenfalls um 12.05 Uhr an der Aliceschule und verläuft über den Gleiberger und Kropbacher Weg, Krofdorfer Straße, Rodheimer Straße, Oswaldsgarten, über den Marktplatz und Neuen Bäue zum Berliner Platz. Der gemeinsame Aufzug beginnt um 13.20 Uhr. Er führt über den Anlagenring. Kundgebungen wird es am Berliner Platz, Elefantenklo und am Oswaldsgarten geben.

Auch interessant

Kommentare