Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen

  • schließen

Am Samstag um 11.20 Uhr wurde die Gießener Feuerwehr wegen einer Rauchentwicklung in der Pater-Delp-Straße alarmiert. Anwohner hatten Rauch aus einem Wohnungsfenster bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Vor Ort eingetroffen, mussten die Einsatzkräfte mit einer Dreheiter über den Balkon in die Wohnung gelangen und die Wohnungstür aufbrechen, damit der Rauch, der bereits die gesamte Wohnung eingenebelt hatte, abziehen konnte. In der Wohnung war niemand anzutreffen, in der Nähe des Herdes waren einige Küchengegenstände in Brand geraten. Die Feuerwehr löschte das Feuer mit einem C-Strahlrohr und ließ den Rauch komplett abziehen.

Am Samstag um 11.20 Uhr wurde die Gießener Feuerwehr wegen einer Rauchentwicklung in der Pater-Delp-Straße alarmiert. Anwohner hatten Rauch aus einem Wohnungsfenster bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Vor Ort eingetroffen, mussten die Einsatzkräfte mit einer Dreheiter über den Balkon in die Wohnung gelangen und die Wohnungstür aufbrechen, damit der Rauch, der bereits die gesamte Wohnung eingenebelt hatte, abziehen konnte. In der Wohnung war niemand anzutreffen, in der Nähe des Herdes waren einige Küchengegenstände in Brand geraten. Die Feuerwehr löschte das Feuer mit einem C-Strahlrohr und ließ den Rauch komplett abziehen.

Verletzt wurde niemand, es entstand lediglich ein Sachschaden von schätzungsweise 5000 Euro an der Küchenzeile. Im Einsatz waren zehn Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Gießen sowie sechs weitere Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Gießen-Mitte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare