Fast 3000 neue Kunden gewonnen

  • schließen

Gießen(pm). Die Commerzbank hat im vergangenen Jahr ihre positive Entwicklung in der Niederlassung Gießen fortsetzen können. Im Privat- und Unternehmerkundensegment stieg das Geschäftsvolumen gegenüber dem Vorjahr um gut 10 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. Insgesamt konnten in der Niederlassung Gießen netto 2937 neue Kunden hinzugewonnen werden. "Das sind mehr als doppelt so viele Neukunden wie im Vorjahr", sagte Gerhard Jung, Niederlassungsleiter Privat- und Unternehmerkunden.

Allein im Marktbereich Gießen mit den Filialen in Butzbach und Gießen wechselten netto 424 neue Privatkunden zur Commerzbank. "Wich- tigster Erfolgsfaktor war auch 2019 das kostenlose Girokonto", erklärte Jung. Um die Kunden kümmern sich in der Niederlassung Gießen insgesamt 173 Mitarbeiter.

Das seit zehn Jahren andauernde Zinstief sorgte erneut für einen deutlichen Zuwachs im gesamten Kreditgeschäft. So wurden in der Niederlassung Gießen allein im Baufinanzierungsbereich 2019 neue Kredite in Höhe von 245 Millionen Euro ausgereicht. Das sind gut 11 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Bank reagiert auf Corona

In der Niederlassung Gießen liegt der Anteil der Kunden, die aktiv Online-Banking nutzen, inzwischen bei 52 Prozent. "Unser Ziel: Bis Ende 2023 sollen alle Produkte auf dem Smartphone abschließbar sein", erklärte Jung.

Das Firmenkundensegment konnte auch im Jahr 2019 in einem anspruchsvollen Marktumfeld weiteres Wachstum verzeichnen. So stieg die Zahl der Firmenkunden in der Mittelstandsbank in Mittel- und Nordhessen um 44. "Das Kreditvolumen ist in der Niederlassung um 11 Prozent im Vergleich zum Jahr 2018 gewachsen", sagte Marcel Bischof, Niederlassungsleiter Firmenkunden. Arbeitnehmer, Selbstständige und Mittelständler beschäftigt derzeit aber vor allem ein anderes Thema - sie alle fürchten sich vor den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus.

"Wir stehen auch in dieser schwierigen Situation fest an der Seite unserer Kunden", versicherte Gerhard Jung. Das gilt sowohl für Privatkunden als auch für Unternehmen: Privatkunden, die zum Beispiel von Kurzarbeit betroffen sind, gewährt die Commerzbank bei Ratenkrediten eine dreimonatige Zahlungspause. Danach verzichtet die Bank auf eine erneute Kreditwürdigkeitsprüfung. Kleinunternehmer und Mittelständler, die aufgrund der Krise Liquiditätsengpässe oder Kreditbedarf haben, berät die Commerzbank zu den neu aufgesetzten und ausgeweiteten KfW-Corona-Kreditprogrammen des Bundes. "Wir werden alles dafür tun, die Anträge von Unternehmen zeitnah zu prüfen und an die KfW weiterzuleiten, um damit ihre Liquiditäts- und Kreditversorgung zu sichern", so Marcel Bischof.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare