Fantasievolle Bauwerke

  • schließen

Gießen (bf). Es werden Räder geschlagen, oder Pyramiden und Brücken gebaut. Bei der Akrobatik sind den Kindern kaum Grenzen gesetzt. Sie können allerlei Figuren in Gruppen ausprobieren und einstudieren, um sie am Ende vorzuführen. Doch dabei wird den Kindern vor allem am Anfang Konzentration abverlangt. Es erfordert eben auch viel Mut, jemand anderem auf den Rücken zu steigen, sich aufrecht hinzustellen und am Ende sogar beide Arme von sich zu strecken.

Gießen (bf). Es werden Räder geschlagen, oder Pyramiden und Brücken gebaut. Bei der Akrobatik sind den Kindern kaum Grenzen gesetzt. Sie können allerlei Figuren in Gruppen ausprobieren und einstudieren, um sie am Ende vorzuführen. Doch dabei wird den Kindern vor allem am Anfang Konzentration abverlangt. Es erfordert eben auch viel Mut, jemand anderem auf den Rücken zu steigen, sich aufrecht hinzustellen und am Ende sogar beide Arme von sich zu strecken.

Mit der Kombination von Elementen aus dem Bodenturnen sowie von Tanzschritten oder unterschiedlichen Sprüngen können die Kinder ihre eigenen Küren in verschieden großen Gruppen entwickeln und diese anschließend allen vorstellen. Die Betreuer Kristine Mayer und Michael Pfuhl unterstützen sie dabei und geben Anweisungen. Manchen fallen die Übungen von Anfang an leichter, da sie bereits im Sportverein turnen oder anderen gymnastischen Sport treiben. Zur Hilfe können die Kinder sich aber auch Kästen nehmen und diese in die Übungen einbauen.

Neben Konzentration und Mut kommt es bei den Übungen außerdem auf Gleichgewichtsgefühl und Kooperation an. Die Kinder stellen schnell fest, dass die Figuren nur klappen, wenn sie aufeinander achten und sie sich aufeinander verlassen können. Das gemeinsame Vorbereiten der Küren in den Gruppen macht vielen am meisten Spaß, weil sie hier kreativ werden können und sogar neue Figuren erfinden. Nach ehrgeizigem Training des erarbeiteten Showprogramms führen die kleinen Bewegungskünstler ihre Küren vor, auf die lauter Applaus folgt.

Zum Schluss werden verschiedene Pyramiden gebaut, in der alle Kinder einen Platz finden. Einige melden sich freiwillig, um in der unteren Reihe die oberen zu unterstützen, andere wollen am liebsten nach oben an die Spitze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare