Ex-Vorsitzender Theiß droht nun selbst mit Klage

  • Guido Tamme
    vonGuido Tamme
    schließen

Gießen(ta). Drei Stunden lang verlief die Hauptversammlung des Gießener Alpenvereins ausgesprochen harmonisch. Dann hatte der frühere Vorsitzende Gunnar P. Theiß seinen Auftritt. Anlass war, dass die Mitglieder eigentlich über seinen Widerspruch gegen seinen Vereinsausschluss, der vom Ehrenrat aufgrund Theiß’ "grob vereinsschädigenden Verhaltens" beschlossen worden war, abstimmen sollten. Gegen diesen Beschluss des Ehrenrates hatte der Solmser jedoch vor einigen Tagen eine Klage zur Feststellung der Nichtigkeit eingereicht. Deswegen wurde der Antrag von der Tagesordnung gestrichen. Der abgewählte Vorsitzende nutzte aber die Gelegenheit, sich darüber zu beschweren, dass sein Name "in den Müll gezogen" und er vorverurteilt werde. Der Anlass ist bekannt: Die Sektion hat gegen Theiß eine Strafanzeige wegen Untreue erstattet. Derzeit ist außerdem eine Schadensersatzklage über 109 000 Euro aus den Geschäftsjahren 2015 bis 2017 gegen Theiß anhängig. Dies sei absurd, meinte Theiß, was sich schon daran ablesen lasse, dass der Vorstand in dieser Zeit nur über Ausgaben von rund 130000 Euro entschieden habe. Der Ex- Vorsitzende kündigte seinerseits eine Schadenersatzforderung wegen Rufschädigung in mindestens fünfstelliger Größenordnung an. Vorsitzender Dr. Ulrich Schlör verzichtete auf eine Erwiderung. "Ich bin zwischenzeitlich einiges gewohnt", meinte er lakonisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare