+
Hubert Hübner ist Domorganist in Wetzlar. FOTO: PM

Erhabene Musik

  • schließen

Gießen(pm). Eine sehr gut besuchte Orgelvesper in der St. Thomas Morus Kirche bereitete den weihnachtlichen Kehraus. An der Orgel spielte der Organist und C-Kirchenmusiker Hubert Hübner. Hübner ist unter anderem tätig als stellvertretender Domorganist am Wetzlarer Dom. Die Vesper wurde eröffnet mit zwei Werken von Franz Tunder und Dietrich Buxtehude, zwei der bedeutendsten Vertretern des norddeutschen Barock. Beide prägten ihre Zeit musikalisch als Organist der St. Marienkirche zu Lübeck. Erhaben und feierlich erklang das Präludium in G-Dur von Felix Mendelssohn-Bartholdy, die anschließende Fuge erklang transparent und formschön. Die Musik des Universalgenies Johann Sebastian Bach überragte bei Weitem alles. Das Trio über "Allein Gott in der Höh sei Ehr", BWV 664, aus den "Leipziger Chorälen" atmete Transzendenz. Zum Schluss brillierte Hübner mit dem "Trumpet Menuet" von Alfred Hollins (1865-1942). Virtuos tönte die Trompete fanfarenartig und bildete den feierlichen Abschluss dieser fürwahr weihnachtlichen Vesper.

Junge Musiktalente

Zur kommenden Veranstaltung in St. Thomas Morus lädt der Förderverein St. Thomas Morus ein am Donnerstag, 23. Januar, um 19 Uhr zum Wettbewerbskonzert "Jugend musiziert" mit Schülern der Städtischen Musikschule Gießen. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare