Elvis im Bürgerhaus Wieseck

In einer trostlosen, amerikanischen Kleinstadt kreuzt der ehemalige Straftäter Chad auf. Dort sorgt er mit seinem Hüftschwung und dem Rock’n’Roll für Wirrungen und Witz. Am Freitag, 8. Februar, macht der Verein Musical und Kultur Gießen die Bühne frei für das Musical "All Shook Up" mit der Musik von Elvis Presley und gewährte vorab einen Einblick in die intensiven Proben. An insgesamt acht Terminen treten die jungen Darsteller mit ihrer bunten Komödie im Bürgerhaus Wieseck auf.

Von LWG

In einer trostlosen, amerikanischen Kleinstadt kreuzt der ehemalige Straftäter Chad auf. Dort sorgt er mit seinem Hüftschwung und dem Rock’n’Roll für Wirrungen und Witz. Am Freitag, 8. Februar, macht der Verein Musical und Kultur Gießen die Bühne frei für das Musical "All Shook Up" mit der Musik von Elvis Presley und gewährte vorab einen Einblick in die intensiven Proben. An insgesamt acht Terminen treten die jungen Darsteller mit ihrer bunten Komödie im Bürgerhaus Wieseck auf.

Aus Herderschul-AG entstanden

So verkleidet sich etwa die junge Mechanikerin Natalie (Caroline Kenntemich, Jaline Horst) als Junge namens Ed, um ihrem Schwarm, dem motorradfahrenden Frauenheld Chad (David Rink, Sergej Feller) näherzukommen. Die konservative Bürgermeisterin ist jedoch strikt gegen das "unmoralische Verhalten", das seit Chads Ankunft in der Kleinstadt Einzug hält. Ob sich trotz etlicher Verstrickungen am Ende doch alles zum Guten wendet, soll noch nicht verraten werden. Das Musical spielt zwar in den Vereinigten Staaten der 50er Jahre, verliert dadurch jedoch nicht an Aktualität, erklärte Projektleiterin und Regisseurin Katrina Gagelmann. Themen wie Toleranz sowie die Kraft der Musik und der Liebe, die sich über gesellschaftliche Vorurteile hinwegsetzt, "können problemlos auch auf die heutige Zeit übertragen werden", fuhr Gagelmann fort.

Aus der Musical-AG der Herderschule entstand der Verein Musical und Kultur Gießen. Nun wird mit "All Shook Up" die erste große Musical-Produktion in Szene gesetzt. Das Ensemble setzt sich aus 30 jungen Darstellern zusammen, die seit letztem Sommer neben Gesangsunterricht in der Gießener Musikschule auch eine Probenfreizeit in Stangenrod absolvierten.

Auf Basis von Shakespeares Komödie "Twelfth Night" ("Was ihr wollt") entwickelte der amerikanische Bühnenautor Joe DiPietro im Jahr 2004 das Musical. Es handelt sich um eine eigenständige Geschichte, die sich zwar der Musik des King of Rock’n’Roll bedient, aber keine Biografie Presleys darstellt. Klassiker wie "Jailhouse Rock", "Blue Suede Shoes" und "Can’t Help Falling In Love With You" wurden hierbei geschickt in die Handlung eingebettet und werden von der zwölfköpfigen Live-Band aufgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare