Elefantenklo schockiert Comedian Alain Frei

  • Karola Schepp
    vonKarola Schepp
    schließen

Noch ist Alain Frei in der unschönen Lage, sich bei seinen Solo-Programmen selbst ankündigen zu müssen. Doch die Zeichen für den Schweizer Stand-up-Comedian, der als Teil der RebellComedy immer populärer wird und am Sonntag rund 300 Besucher in der Kongresshalle unterhielt, stehen auf Erfolg.

Noch ist Alain Frei in der unschönen Lage, sich bei seinen Solo-Programmen selbst ankündigen zu müssen. Doch die Zeichen für den Schweizer Stand-up-Comedian, der als Teil der RebellComedy immer populärer wird und am Sonntag rund 300 Besucher in der Kongresshalle unterhielt, stehen auf Erfolg.

Stand-up-Comedy lebt von Spontanität und dem Kontakt mit dem Publikum. Beides beherrscht Frei souverän. Was es denn Spektakuläres in Gießen gebe, will er wissen, und umschifft geschickt den Zwischenruf einer Frau, die Werbung für ihre Wunderwaffeln machen möchte. Doch als dann einer aus dem Publikum "Elefantenklo" ruft, ist es Aus mit der schweizer Gelassenheit. Eine Brücke mit Löchern, nur damit man besser auf die fahrenden Autos schauen kann?! Frei kann es nicht fassen. Doch die Realität ist eben manchmal noch skurriler als jede Fantasie – und taugt als Running Gag für eine komplette Show.

Auch Trockenbauer Stefan aus dem Publikum überrumpelt den Comedian. Eigentlich wollte Frei den Muskelprotz aus Bad Berleburg nur als Geräuschemacher für seine Version der Wilhelm-Tell-Geschichte haben. Doch dann entpuppt sich Stefan als wahre "Rampensau". Das Publikum grölt vor Begeisterung – und Frei kokettiert mit der unerwarteten Konkurrenz.

Der Humor des Schweizers ist ansonsten durchweg political correct. Dass es sich auf Schwyzerdütsch nur wenig glaubhaft fluchen lässt, dass die Deutschen komische Wortgebilde benutzen und mit ihrer Vorliebe für Bierschinken jedes Klischee erfüllen, ist so lustig wie harmlos. Und auch Freis Schilderungen eines Abends mit seinem kleinen Neffen oder einer verhinderten Radausleihe mit seinem aus Afrika adoptierten Freund Jürgen machen den durchweg jüngeren Zuschauern viel Spaß.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare