Die Abiturienten haben gemeinsam mit Urban Art Project diese Wand auf dem Gelände des Landgraf-Ludwig-Gymnasiums nach eigenem Entwurf gestaltet. FOTO: PM
+
Die Abiturienten haben gemeinsam mit Urban Art Project diese Wand auf dem Gelände des Landgraf-Ludwig-Gymnasiums nach eigenem Entwurf gestaltet. FOTO: PM

Einsatz mit Spraydosen

  • Karola Schepp
    vonKarola Schepp
    schließen

In jedem Jahr dürfen die Abiturienten des Landgraf-Ludwigs-Gymnasiums eine Wand auf dem Schulhof in Eigenregie gestalten. Die aktuellen Schulabgänger haben sich dazu semi- professionelle Hilfe geholt: das Urban Art Project.

Der Verein Urban Art Project hat mit Abi-Abgängern des Landgraf-Ludwig-Gymnasiums und in Absprache mit der Stadt und der Schule einen Graffiti-Workshop abgehalten. Ziel war es, eine Wand auf dem Schulgelände zu gestalten, denn solch eine Aktion ist den Abiturienten einmal im Jahr gestattet, sofern sie dabei mit "Profis" oder anderen Graffitiworkshopern zusammenarbeiten.

Weitere Wände zur Gestaltung gesucht

Den Kontakt zum Urban Art Project hatten die Schüler beim Festival "Fluss mit Flair" geknüpft und sich anschließend um die Absprache mit Stadt und Schule gekümmert. Das Budget stammt aus der Jahrgangskasse, deren Verwendung eigentlich für den wegen Corona abgesagten Abiball vorgesehen war. Das Urban Art Project als gemeinnütziger Verein übernimmt aber keine bezahlten Aufträge, sondern engagiert sich ehrenamtlich.

Das Motiv, das vorab genehmigt werden musste, haben die Schüler entworfen und dank des Graffiti-Inputs von Urban Art verfeinert. Entstanden ist das Wandbild im Rahmen eines Workshops. Die Schüler hatten keine Vorkenntnisse. Die "Profis" mussten also erst einmal Grundlagen vermitteln, etwa den Umgang mit den Spraydosen. Strich und Ausfülltechnik wurden besprochen und dann der Entwurf platziert. Die Schüler haben mit Unterstützung den Entwurf umgesetzt und das Urban Art Project dem Ganzen den Feinschliff verpasst. Vom Urban Art Project beteiligt waren Roman Abendroth, Nils Hellhund, Alexandra Agel und Trik. Die Schüler wollen nur mit ihren Vornamen genannt werden: Bita, Christina, Lara, Alex und Franziska haben zur Spraydose gegriffen.

Urban Art Project ist seit 2013 aktiv. Die aktuell rund 40 Mitglieder setzen sich für die legale Gestaltung von Flächen ein und freuen sich über Workshopanfragen aller Art. Die Mitglieder suchen auch immer wieder, ob privat oder städtisch, freie Wände, die ihnen zur Gestaltung zur Verfügung gestellt werden - ehrenamtlich natürlich. Kontakt aufnehmen kann man it den Street Artists über Facebook (www.facebook.com/UrbanArtProjecteV) oder via E-Mail an info@urban-art-project.net.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare