489 Einsätze in 18 Stunden

  • schließen

Mit dieser Zahl konnte auch Feuerwehrchefin Martina Klee nicht rechnen. "Wir hatten nach dem Unwetter 476 Hilfeleistungen und 13 Brandeinsätze im Stadtgebiet", sagte die Feuerwehrfrau am Freitag nach einer ersten Bilanz der Einsätze aufgrund des Unwetters vom frühen Dienstagabend. Damit leisteten die gesamten Einsatzkräfte, die zeitweise aus dem Kreisgebiet und sogar aus dem Lahn-Dill-Kreis und der Wetterau nach Gießen gekommen waren, zwischen 18.30 Uhr am Dienstagabend bis zum Mittwochmittag, 12 Uhr, mehr als ein Drittel der Einsätze, die die Feuerwehr Gießen sonst in einem ganzen Jahr fährt. In der Regel kommen im Jahresverlauf nämlich zwischen 1300 und 1500 Einsätze zusammen. Insgesamt wurden am Mittwochmorgen 300 Frühstücksportionen an die Einsatzkräfte verteilt.

Mit dieser Zahl konnte auch Feuerwehrchefin Martina Klee nicht rechnen. "Wir hatten nach dem Unwetter 476 Hilfeleistungen und 13 Brandeinsätze im Stadtgebiet", sagte die Feuerwehrfrau am Freitag nach einer ersten Bilanz der Einsätze aufgrund des Unwetters vom frühen Dienstagabend. Damit leisteten die gesamten Einsatzkräfte, die zeitweise aus dem Kreisgebiet und sogar aus dem Lahn-Dill-Kreis und der Wetterau nach Gießen gekommen waren, zwischen 18.30 Uhr am Dienstagabend bis zum Mittwochmittag, 12 Uhr, mehr als ein Drittel der Einsätze, die die Feuerwehr Gießen sonst in einem ganzen Jahr fährt. In der Regel kommen im Jahresverlauf nämlich zwischen 1300 und 1500 Einsätze zusammen. Insgesamt wurden am Mittwochmorgen 300 Frühstücksportionen an die Einsatzkräfte verteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare