Foto: dpa
+
Foto: dpa

Fahndungserfolg

Einbruchserie offenbar aufgeklärt

  • vonRedaktion
    schließen

Die Polizei hat zwei Gießener festgenommen. Die 33 und 19 Jahre alten Deutschen sollen in mindestens 39 Fällen Einbrüche begangen haben, vor allem in Gaststätten und Geschäften.

Am frühen Dienstagmorgen wurde ein 33-jähriger Gießener nach einem Einbruch in ein Geschäft in der Innenstadt auf frischer Tat festgenommen. Dabei stellte sich heraus, dass er und ein weiterer Verdächtiger – ein 19-jähriger Gießener – offenbar für eine ganze Reihe von Einbrüchen in Frage kommen. Die zwei Deutschen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht vorgeführt, das Haftbefehl wegen gemeinschaftlich begangener Diebstähle in besonders schwerem Fall erließ.

In der Stadt Gießen war es seit mehreren Wochen vermehrt zu Einbrüchen mit ähnlichem Vorgehen gekommen. Betroffen waren insbesondere Geschäfte und Gaststätten. In fast allen Fällen hatten es die Täter auf Bargeld abgesehen. Einige Fälle blieben im Versuchsstadium stecken. Die Polizei gründete daraufhin eine Arbeitsgruppe, in die neben Kripobeamten auch Beamte aus anderen Abteilungen eingebunden waren. Bei Kontrolle aufgefallen

Dabei entdeckte eine Zivilstreife am Dienstag gegen 2.30 Uhr in der Bleichstraße einen verdächtigen Mann, den sie kontrollierte. Es handelte sich um den 33-Jährigen. Bei einer erster Befragung und einer Leibesvisitation stellte sich heraus, dass der Gießener wohl kurz zuvor in ein Geschäft in der Bleichstraße eingebrochen war. Ebenso ergab sich ein Verdacht, dass er in der gleichen Nacht noch in einen Frisörladen und in ein Eiscafé eingebrochen war.

Bei dem Mann stellten die Beamten neben Bargeld und Einbruchwerkzeug ein Fahrrad der Marke Cube sicher. Die Überprüfung der Rahmennummer ergab, dass das Rad bereits 2015 als gestohlen gemeldet worden war. Anschließend wurde der Gießener, dessen Wohnung noch am Dienstagmorgen durchsucht wurde, festgenommen.

Kripo erbittet weitere Hinweise

Die weiteren Ermittlungen ergaben Hinweise darauf, dass der 33-Jährige für etliche Einbrüche in Frage kommt. Bei den Vernehmungen, Recherchen und Spurenvergleiche erhärtete sich auch ein Tatverdacht gegen den 19-Jährigen. Am Mittwochmorgen wurde dann ein Durchsuchungsbeschluss, den zuvor die Staatsanwaltschaft beantragt hatte, in der Wohnung des 19-Jährigen vollstreckt. Er wurde ebenfalls festgenommen.

In ersten Vernehmungen sagte der 33-Jährige aus, während der jüngere Verdächtige keine Angaben zur Sache machte. Bislang ergab sich der dringende Verdacht, dass die beiden für insgesamt 39 Einbruchdiebstähle in Frage kommen. 28 der Taten, die in wechselnder Besetzung begangen wurden, ereigneten sich seit Juni 2017 alleine im Gießener Stadtgebiet.

Weitere elf Einbrüche, die auf das Konto der Verdächtigen gehen sollen, wurden am 6. und am 29./30. Juli im Stadtgebiet Marburg verübt. Auch in diesen Fällen waren Geschäfte und Gaststätten betroffen.

Die Ermittlungen dauern derzeit noch an. Dabei soll auch geprüft werden, ob die beiden Festgenommenen für weitere Delikte in Frage kommen. Hinweise dazu nimmt die Kriminalpolizei unter Tel. 06 41/70 06-25 55 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare