+
Ein Selfie von Felipe Carvalho auf Station. FOTO: PM

"Direkter Kontakt wäre jetzt besonders wichtig"

  • schließen

Gießen(mac). Felipe Carvalho liebt seinen Job. Daran kann auch die Corona-Krise nichts ändern. Seit mehr als 20 Jahren arbeitet der 43-Jährige als Pfleger in der Vitos-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in der Licher Straße in Gießen. Die letzten Tage waren besonders anstrengend für ihn. Zehn Tage war Carvalho auf Station im Dauereinsatz, ehe zwei freie Tage folgten. Doch zu Hause warteten seine drei Kids. "Die wollen auch betreut werden. Erst Pfleger sein, dann Lehrer spielen. Die Corona-Zeit ist schon anstrengend", gibt Carvalho zu.

Der Familienvater mit portugiesischen Wurzeln ist einer der vielen Menschen, die unsere Stadt auch in der Corona-Pandemie am Laufen halten. In der Vitos-Klinik wurde aufgrund möglicher Corona-Fälle eine Art Auffangstation für möglicherweise infizierte Patienten eingerichtet und zudem eine spezielle Corona-Station eröffnet. Noch, sagt Carvalho, sei aber kein Patient mit dem Virus infiziert. Auswirkungen der Pandemie bekommen Klinik und Mitarbeiter dennoch zu spüren. "Wir mussten unsere Arbeitsweise umstellen. Hausbesuche bei Patienten fallen zum Beispiel derzeit weg. Das ist allerdings schwierig, da manche gerade jetzt besondere Unterstützung benötigen würden", erzählt Carvalho. Aus diesem Grund sei an Gespräche und Therapien via Skype oder Videoanrufe gedacht. Dies sei aufwendiger. Da außerdem Personal für die Errichtung und spätere Betreuung der Corona-Station gebraucht werde, fehle dieses im normalen Dienstbetrieb.

Starker Zusammenhalt

"Daher kommt es vor, dass wir immer mal wieder einspringen müssen", erzählt Carvalho. Dies sei unter den Mitarbeitern aber keine große Sache. "Wir wissen, dass gerade Ausnahmesituation ist. Außerdem ist der Zusammenhalt unter den Kollegen sowieso sehr groß", sagt Carvalho. Dieser sei nach seiner Erfahrung in psychiatrischen Einrichtungen häufig besonders ausgeprägt. "Gerade auf Mitarbeiter, die Kinder haben, wird Rücksicht genommen", erzählt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare