oli_bibsatellit_050321_4c
+
Vor dem Rathaus hat der »Bib-Satellit« zunächst Stellung bezogen. Am 3. April bricht er in die Nordstadt auf.

DAS PROJEKT »ICH.MORGEN«

Der »Bib-Satellit« ist gelandet

  • Karola Schepp
    VonKarola Schepp
    schließen

Die nächste Phase des Projektes »Ich.Morgen« ist gestartet. Der »Bib-Satellit«, eine mobile Außenstelle der Stadtbibliothek, steht ab sofort vor dem Rathaus. Von hier aus startet er in alle Himmelsrichtungen und lädt die Menschen dazu ein, ihre Gedanken zu den Themen Mensch, Arbeit, Umwelt zu notieren und mit anderen zu teilen.

Erst vor einem Monat wurde das »Mutterschiff« in der Stadtbibliothek vorgestellt, das allerdings wegen Corona aktuell nicht zu besuchen ist. Ab sofort wird jedoch der »Bib-Satellit« vor dem Rathaus sichtbar machen, dass das Projekt »Ich.Morgen« so langsam Fahrt aufnimmt. Das von der Kulturstiftung des Bundes mit 180 000 Euro geförderte Projekt wird bis in den Oktober hinein an vier Stationen jeweils zu den Themenbereichen »Ich.Mensch«, »Ich.Arbeit«, »Ich.Umwelt« Gießener dazu einladen, an der Zukunft ihrer Stadt mitzuschreiben.

Start am 3. April an der Werkstattkirche

Erst einmal soll der »Bib-Satellit« auf dem Rathausvorplatz stehen bleiben, allerdings wohl überwiegend in geschlossenem Zustand. In den Nachtstunden vom Rathaus aus besonders angestrahlt, soll er Präsenz zeigen. Wenn er dann in die Stadtteile aufbricht, wird ein Lichtspot daran erinnern, dass er vor der Stadtbibliothek in seine Umlaufbahn gestartet ist.

Noch bis 23. Oktober können Besucher nicht nur an den futuristischen Terminals im Mutterschiff Stadtbibliothek, sondern auch im durch Gießen kreisenden »Bib-Satelliten« mithilfe von Tablets niedrigschwellig Texte in unterschiedlichen Sprachen eingeben, Zeichnungen anfertigen oder auch per E-Mail einsenden. Im mit Büchern und digitalem Equipment ausgestatteten Wagenanhänger (gestaltet vom Künstlerduo Marcus Morgenstern/Nils Wildegans) werden kreative Ideen gesammelt, zu denen im »Bib-Satelliten« auch Konzerte und Performances Impulse geben. Die Menschen werden vor Ort nach ihrer ungeschönten Meinung und ihrer Idee von Zukunft befragt. Ihre Texte und Zeichnungen werden auch live in der Stadtbibliothek zu lesen/sehen sein. Pädagogisch geschultes Personal bietet Unterstützung beim Formulieren oder Zeichnen der Ideen und Fantasien zu den jeweiligen Themenbereichen.

Nach einem Eröffnungsfest wird der »Bib-Satellit« dann jeweils eine Woche lang vor Ort für die Menschen offenstehen. Start ist am 3. April, dem Ostersamstag, vor der Werkstattkirche in der Nordstadt, wo es zunächst um das Thema »Ich.Mensch« gehen wird. Weitere Stationen, jeweils zu einem der Themenbereiche, folgen im Osten der Stadt beim ZiBB, im Süden beim CVJM und im Westen bei der Diakonie.

Das Projekt solle erreichen, dass die Stadtbibliothek nicht nur zu den Menschen kommt, sondern diene auch der Stärkung der Demokratie, betonte Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz bei der Eröffnung. Schließlich habe Demokratie auch mit Wissenaneignung und Begegnungen zu tun.

Der »Bib-Satellit« solle vor dem Rathaus »als räumliche Manifestation des Projekts« neugierig machen, betonte Kulturamtsleiter Dr. Stefan Neubacher. Darüber hinaus habe der vom Künstler-Duo Marcus Morgenstern und Nils Wildegans mit mondartigem Bodenbelag, weißen Schrankfächern, einem Sitzpult und spaciger Außenhülle gestaltete Wagen noch einen weiteren positiven Effekt: Der Anhänger verbleibt auch nach dem Ende des Projekts in der Stadt und kann künftig für kulturelle Zwecke genutzt werden. Solch eine kleine transportable Bühne könne »ein echtes Plus« für Gießen sein, so Neubacher.

»Ich.Morgen« ist ein Projekt der Stadtbibliothek, des Kulturamts, gemeinsam mit der Zellkultur (Büro für angewandte Kultur und Bildung gUG) und dem Literarischen Zentrum. Gefördert wird es im Programm »hochdrei - Stadtbibliotheken verändern« von der Kulturstiftung des Bundes. Es gliedert sich in die drei Themenbereiche Mensch, Arbeit und Umwelt. In allen vier Stadtvierteln wird es zu Beginn jeder Themenrunde ein Eröffnungsfest geben sowie drei Abschlussveranstaltungen in der Stadtbibliothek, die die Ergebnisse aus jedem Themenfeld zusammenfassen. Das detaillierte Programm von »Ich.Morgen« wird zeitnah auf www.ichmorgen.de kommuniziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare