+

Coronavirus legt Gießen lahm

  • schließen

Die Corona-Pandemie sorgt auch in der Stadt Gießen für massive Einschränkungen. Etliche offizielle Stellen haben am Freitag weitreichende Maßnahmen verkündet, um die Infektionskette zu unterbrechen. Eine Übersicht.

Schulen und Kitas:Schulen und Kitas bleiben auch im Stadtgebiet geschlossen. Die Stadt stellt sich darauf ein, an Kitas eine Notbetreuung einzurichten. Diese soll vor allem den Eltern zur Verfügung gestellt werden, die in Kliniken, in der Pflege und anderen versorgungs- und sicherheitsrelevanten Bereichen arbeiten und über keine anderweitige Betreuung ihrer Kinder verfügen. Die Erzieher sind nicht beurlaubt, sie werden die Notbetreuung organisieren. Auch die Ganztagsangebote an den Grundschulen an den Nachmittagen sollen im Rahmen einer Notbetreuung für die relevanten Zielgruppen gewährleistet werden.

Verkaufsoffener Sonntag:Sport in der City am 28./29. März fällt aus. Das betrifft auch den damit verbundenen verkaufsoffenen Sonntag. Die Einzelhändler hoffen auf einen Ausweichtermin.

Frühjahrsmesse:Die für 28. März bis 13. April geplante Frühjahrsmesse fällt aus. Mögliche Ausweichtermine werden zurzeit geprüft.

Botanischer Garten:Auch der Botanische Garten ist von der Corona-Krise betroffen. Eigentlich sollte die Einrichtung am kommenden Freitag ihre Winterpause beenden. Aufgrund der aktuellen Lage bleibt der Garten aber bis auf Weiteres geschlossen.

Universität:Die Justus-Liebig-Universität hat weitreichende Schritte eingeleitet. Demnach werden alle öffentlichen Veranstaltungen mit externen Teilnehmern bis zum Ende der vorlesungsfreien Zeit abgesagt. Ausgenommen davon sind nur die Veranstaltungen, deren Durchführung unter besonderen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen bereits vonseiten der JLU zugesagt wurden. Betroffen sind ab Montag auch Lehrveranstaltungen wie Praktika und Blockveranstaltungen. Auch in diesem Fall gelten die Maßnahmen zunächst bis zum Ende der vorlesungsfreien Zeit. Diese Veranstaltungen sollen von den Lehrenden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben oder kompensiert werden. Prüfungen für Studierende sollen stattfinden. Allerdings unter besonderen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Die betroffenen Studierenden werden gebeten, sich über StudIP zu informieren, in welchen Räumen die Prüfungen stattfinden. Der Vorlesungsbeginn wird auf 20. April verschoben.

Busse:Ab heute dürfen die Fahrgäste der Stadtbusse nicht mehr durch die vordere Tür einsteigen. Mit dieser Maßnahme soll das Risiko einer Virusübertragung verringert werden. Um Kontakt zu vermeiden, werden bis auf Weiteres auch keine Tickets im Bus verkauft. Trotzdem gilt die Fahrscheinpflicht. Die Stadtwerke und MIT.BUS bitten Fahrgäste, sich vor Fahrtantritt mit Fahrscheinen zu versorgen. Zudem passen die SWG den Busfahrplan ab Montag an einen Ferienfahrplan an.

Kirchen:Das Bistum Mainz, zu dem die katholischen Kirchen in Gießen gehören, hat alle Gottesdienste abgesagt. Das gilt auch für alle weiteren Veranstaltungen sowie Versammlungen von Gruppen, Gremien und Kreisen in den Pfarreien der Diözese. Die Regelung gilt bis 27. März. Die Kirchen selbst sollen geöffnet bleiben. Die evangelische Kirche hat mehrere Veranstaltungen abgesagt, unter anderem die Dekanats-Synode. Gottesdienste und seelsorgerische Angebote soll es aber weiter gegeben. Allerdings unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Bei Gottesdiensten müsse gewährleistet sein, dass ein ausreichender Sicherheitsabstand eingehalten werden kann, das Risiko durch Desinfizieren und gutes Lüften minimiert wird und sich in der Nähe keine bekannten Infektionsfälle befinden. Im Gottesdienst soll zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf das Abendmahl, auf körperliche Nähe und direkten Kontakt verzichtet werden. Dazu gehöre nicht nur der Handschlag, sondern auch das Austeilen von Gesangbüchern. Im evangelischen Dekanat Gießen sollen in den nächsten Tagen zudem Möglichkeiten entwickelt werden, über das Internet an Gottesdiensten oder seelsorgerlichen Angeboten teilzuhaben. Goldene Konfirmation, Verabschiedungen, Amtseinführungen etc. sollen ebenfalls vorläufig abgesagt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt sei zudem damit zu rechnen, dass Konfirmationen verschoben werden müssen. Auch Konfirmandenreisen, die in den nächsten Wochen geplant sind, können jetzt nicht mehr stattfinden.

Arbeitsagentur:Das Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit bleibt geschlossen. Die Arbeitsagentur selbst ist nicht betroffen, vereinbarte Termine finden statt.

Stadttheater:Alle Wochenend-Aufführungen am Stadttheater und der taT-Studiobühne entfallen. Wie es ab Montag mit dem Spielplan weitergeht, ist noch nicht bekannt. Unklar ist auch, ob der Vortrag von Harald Lesch am Donnerstag, 19. März, stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare