Die zweite Corona-Welle bringt die Kliniken in Kassel an ihre Belastungsgrenzen
+
Es steht fest: Im Landkreis Gießen wird die Ausgangssperre verhängt. Zudem sind seit gestern sechs Corona-Kranke verstorben.

News-Ticker

Corona-Warnstufe schwarz in Gießen: Ausgangssperre ist da - Sechs Todesfälle seit gestern

Alle Autoren
    schließen
  • Florian Dörr
    Florian Dörr
  • Stefan Schaal
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk

Die Ausgangssperre ist in Gießen und Umgebung angekommen, wie der Kreis mitteilt. Zudem sind seit gestern sechs Personen mit oder an Corona verstorben. Der News-Ticker.

  • Der Landkreis liefert täglich Daten und Fakten zur Ausbreitung des Coronavirus rund um Gießen.
  • Die Corona-Fallzahlen im Gießener Land sind hoch, wie der hessische Vergleich zeigt.
  • Nun hat der Landkreis Gießen die Warnstufe Schwarz erreicht, die Ausgangssperre wird verhängt.

Update vom Sonntag, 13.12.2020, 10.52 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, unser News-Ticker zum Coronavirus im Landkreis Gießen ist umgezogen. Alle aktuellen Entwicklungen und Fallzahlen finden Sie ab sofort hier.

Update vom Freitag, 11.12.2020, 17:53 Uhr: Nun ist es offiziell: Für den gesamten Gießener Landkreis wird eine Ausgangssperre verhängt werden. Grund dafür ist, dass die 7-Tage-Inzidenz mit 233,1 am dritten Tag in Folge über 200 liegt. Gelten wird die Ausgangssperre ab Sonntag, 0 Uhr. Nähere Informationen finden Sie hier.

Corona im Landkreis Gießen: Seit gestern sechs neue Todesfälle

Die Gesamtzahl der seit Beginn der Pandemie mit Corona-Infizierten liegt heute bei 4366, das sind 101 Personen mehr als gestern. Aktive Fälle wurden 1862 gezählt. Als Genesen gelten im Landkreis Gießen aktuell 2459 Personen, also 72 mehr als am Donnerstag. Zur Zeit befinden sich 68 Corona-Erkrankte zur stationären Behandlung im Krankenhaus, einer weniger als am Vortag.

Seit gestern wurden im Landkreis Gießen sechs Todesfälle gemeldet, die in Verbindung mit dem Corona-Virus stehen. Gestern war es bei der Übertragung der Todesfälle zu einem Fehler gekommen, statt 40 Personen waren bis dato 39 Erkrankte verstorben (siehe unten), heute sind es 45.

Kommune Corona-Fälle (Vortag) Inzidenz heute Inzidenz gestern*Inzidenz vorgestern*
Allendorf / Lumda 27 (24) 368,8295,1295,1
Biebertal39 (38) 89,679,669,7
Buseck52 (46) 147,5100,9124,2
Fernwald49 (47)274,9260,5246
Gießen640 (653) 231,6218,3208,2
Grünberg 86 (87) 257,1293,9271,8
Heuchelheim59 (56)281,4243204,6
Hungen102 (101)357,3333,4277,9
Langgöns59 (60) 119,8111,2102,7
Laubach 38 (37) 156,3135,4145,9
Lich 81 (79) 188,5152,2188,5
Linden 166 (165) 290,3282,6313,2
Lollar 107 (92) 426,8276,1261,9
Pohlheim129 (127) 198,5159,9170,9
Rabenau 14 (17) 99,399,399,3
Reiskirchen 67 (68) 331,8361283
Staufenberg 56 (52) 224,2188,9212,5
Wettenberg 91 (90) 222,6174,9190,8

*Da für die Einführung und Aufhebung der neuen Verschärfungen (wie einer Ausgangssperre) die 7-Tage-Inzidenz über mehrere Tage unter oder über 200 liegen muss, haben wir uns entschieden, ab sofort auch die Werte der Vortage aufzuführen.

Corona-Warnstufe schwarz in Gießen: Inzidenz steigt weiter, viele Neuinfektionen gemeldet

Update vom Donnerstag, 10.12.2020, 16.54 Uhr: Eine Ausgangssperre in Gießen und Umgebung rückt näher. Nachdem der Landkreis gestern die neue Warnstufe schwarz erreicht hat, stieg die Inzidenz am heutigen Donnerstag (10.12.2020) weiter an, wie aus den Daten des Gesundheitsamtes hervorgeht. Dieses meldete eine 7-Tage-Inzidenz von 210,2.

Damit liegt der wichtige Vergleichswert im Gießener Land am zweiten Tag in Folge über der 200er-Grenze. Ab dem dritten Tag sind nächtliche Ausgangssperren vorgesehen. Das Robert Koch-Institut (RKI), welches unter anderem das hessische Sozialministerium mit Daten versorgt, bezifferte die Inzidenz in Gießen lediglich auf 159,2. Dem RKI sind jedoch mehr als 250 Infektionen weniger bekannt als den örtlichen Behörden. Grund sind Verzögerungen in der Meldekette.

Corona in Gießen: Landkreis korrigiert Fehler bei Todesfall-Zahlen

Dem Gesundheitsamt zufolge lag die Zahl der Neuinfektionen heute bei 112. Insgesamt wurden seit dem Frühjahr 4265 Infektionen mit Sars-CoV-2 erfasst. Aktive Fälle gab es heute 1839, leicht weniger als am Vortrag. Die Zahl der Menschen aus dem Kreis Gießen, die wegen Covid-19 im Krankenhaus liegen, wächst stetig. Sie erreichte den neuen Höchstwert 69. Korrigieren musste sich der Landkreis bei der Zahl der Todesfälle: Durch einen „Übertragungsfehler“ sei eine Person „fälschlicherweise als verstorben gemeldet worden“, hieß es. Die Ursache würde untersucht. Statt 40 sind also 39 Menschen aus dem Kreis mit oder an der Lungenkrankheit verstorben.

Kommune Corona-Fälle (Vortag)Inzidenz heuteInzidenz gestern*Inzidenz vorgestern*
Allendorf/Lumda24 (24) 295,1295,1295,1
Biebertal38 (41)79,669,749,8
Buseck46 (53)100,9124,2124,2
Fernwald47 (47)260,5246188,1
Gießen653 (663)218,3208,2193,8
Grünberg 87 (83)293,9271,8242,4
Heuchelheim56 (53)243204,6230,2
Hungen101 (92)333,4277,9198,5
Langgöns60 (58)111,2102,7119,8
Laubach37 (41)135,4145,9156,3
Lich 79 (84)152,2188,5181,2
Linden165 (167)282,6313,2343,7
Lollar 92 (94)271,6261,9271,6
Pohlheim127 (129)159,9170,9193
Rabenau17 (17)99,399,399,3
Reiskirchen 68 (60)361283214,7
Staufenberg 52 (54)188,9212,5200,7
Wettenberg 90 (89)174,9190,8103,4

*Da für die Einführung und Aufhebung der neuen Verschärfungen (wie einer Ausgangssperre) die 7-Tage-Inzidenz über mehrere Tage unter oder über 200 liegen muss, haben wir uns entschieden, ab sofort auch die Werte der Vortage aufzuführen.

Corona: Landkreis Gießen erreicht Warnstufe schwarz – Ausgangssperre rückt näher

Update vom Mittwoch, 09.12.2020, 18.50 Uhr: Die Frage, ob es im Landkreis Gießen ab Freitag nächtliche Ausgangssperren geben könnte, wird am heutigen Mittwoch (09.12.2020) nur von einer Nachricht überschattet. Es sind acht weitere Menschen, die an Covid-19 erkrankt waren, gestorben. Das geht aus den täglichen Daten des Gesundheitsamtes hervor, das heute 40 Todesfälle meldete. Es ist der vorläufige Höhepunkt der dramatischen Entwicklung, die die Todesfallzahlen in den vergangenen Wochen genommen haben. Allein seit dem 1. Dezember hat sich die Zahl derer, die im Gießener Land an oder mit Corona gestorben sind, verdoppelt. Schon Ende November hatten sich die Meldungen über Todesfälle gemehrt.

Wenig Grund zum Optimismus bietet sich auch mit Blick auf die jüngsten Infektionszahlen. 113 Neuinfektionen meldete der Landkreis Gießen heute. Die Kreis-Inzidenz knackte den Grenzwert zur Warnstufe schwarz. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nun 204,7. Sollte sie noch zwei weitere Tage über 200 bleiben, würden nach den jüngsten Vorgaben des Landes abendliche und nächtliche Ausgangssperren sowie weitere Einschränkungen nötig. Das Kreisbüro will sich spätestens morgen zu den Zahlen und deren Folgen äußern. Auch in mehreren Kommunen liegt die Inzidenz über dem Schwellenwert (siehe unten).

Insgesamt wurden im Landkreis Gießen seit dem Frühjahr 4153 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Als akut infiziert gelten aktuell 1849 Menschen. 67 Infizierten aus Gießen und Umgebung geht es so schlecht, dass sie in Krankenhäusern behandelt werden – ein neuerlicher Rekordwert.

Corona in Gießen: Ausgangssperren in Hessen kommen - Was bedeutet das für den Landkreis?

Update vom Dienstag, 08.12.2020, 16:55 Uhr: Auch heute hat der Landkreis Gießen wieder die tagesaktuellen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Aus den Angaben des Gesundheitsamts geht hervor, dass erneut zwei an Covid-19 erkrankte Personen verstorben sind. Die Zahl der Corona-bedingten Todesfälle im Kreisgebiet ist also auf 32 angestiegen. Auch die Zahl der Menschen, die aufgrund ihrer Corona-Infektion in Kliniken behandelt werden müssen erreicht einen traurigen Höhepunkt: 63 Patienten sind derzeit in stationärer Behandlung, gestern waren es noch 56.

Stand heute gelten 1876 Fälle als aktiv, gestern waren es 1777 (+99). Seit heute gelten 15 Menschen als genesen, die Zahl stieg von 2117 auf 2132. Die Zahl der insgesamt seit Beginn der Corona-Pandemie registrierten positiven Fälle kletterte um 116 auf 4040 an. Daraus ergibt sich eine 7-Tage-Inzidenz von 190,3 (160,3) für den Landkreis Gießen. Letztere ist insbesondere vor den angekündigten Neu-Regelungen zu Ausgangssperren in Hessen (siehe unten) relevant.

Corona in Gießen: Ausgangssperren in Hessen kommen - Was bedeutet das für den Landkreis?

Update vom Dienstag, 08.12.2020, 15.48 Uhr: Das Corona-Kabinett der Hessischen Landesregierung hat die Einführung einer nächtlichen Ausgangssperre in Corona-Hotspots beschlossen. Sie soll von kommendem Freitag (11.12.2020) an dort eingeführt werden, wo die Inzidenz von 200 „dauerhaft erheblich überschritten wird“. Was bedeutet „dauerhaft“ in diesem Zusammenhang? Die Rede ist von fünf Tagen.

Was bedeutet das für Landkreis Gießen? Kreisweit lag die Inzidenz am Dienstag bei 190, also unter dem Grenzwert. Der Wert von 200 wurde in der vergangenen Woche kein einziges Mal gerissen. Einzelne Kommunen im Landkreis Gießen liegen aktuell jedoch über dem Grenzwert: Hierunter fielen zuletzt (Stand: 8.12.2020) Allendorf/Lumda (295,1), Grünberg (242,4), Heuchelheim (230,2), Linden (343,7), Lollar (271,6), Reiskirchen (214,7) und Staufenberg 55 (200,7).*

Die nächtlichen Ausgangssperren in Hessen sollen in den Corona-Hotspots zwischen 21 Uhr am Abend und 5 Uhr am Morgen gelten. Auch der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit soll in den Corona-Hotspots verboten sein. Die neuen Regelungen sollen bis zum 10. Januar in Kraft bleiben.

Gießen: Zahl der Corona-Todesfälle steigt abermals – So ist die Infektionslage in den Kommunen

Update vom Montag, 07.12.2020, 16.49 Uhr: Wieder sind zwei Menschen aus dem Landkreis Gießen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, gestorben. Das geht aus den Angaben des Gesundheitsamtes vom heutigen Montag (07.12.2020) hervor. Demnach gab es bislang 30 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 im Gießener Land. Allein seit dem 1. Dezember kamen somit zehn Todesfälle hinzu.

Neuinfektionen meldete der Landkreis Gießen heute nur 27. Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen stieg auf 3924. Gleichzeitig sank die Zahl der aktiven Corona-Fälle erneut stark auf 1777. Hintergrund sind viele Genesungen. Die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises Gießen beträgt 160,3. Mit 56 Covid-19-Patienten erreichte die Zahl der Klinik-Patienten aus der Region einen neuen Höchststand.

KommuneAktive Corona-Fälle (Vortag)7-Tage-Inzidenz (Vortag)
Allendorf/Lumda22 (22)245,9 (147,5)
Biebertal43 (44)49,8 (49,8)
Buseck51 (58)100,9 (108,7)
Fernwald40 (42)115,8 (144,7)
Gießen635 (696)157 (171,5)
Grünberg79 (78)220,4 (205,7)
Heuchelheim53 (55)217,4 (217,4)
Hungen82 (84)206,4 (174,7)
Langgöns59 (63)119,8 (102,7)
Laubach45 (50)156,3 (156,3)
Lich82 (84)181,2 (195,7)
Linden157 (167)252,1 (275,0)
Lollar105 (116)223,1 (223,1)
Pohlheim128 (164)154,4 (165,4)
Rabenau16 (18)79,4 (79,4)
Reiskirchen50 (56)165,9 (175,6)
Staufenberg52 (55)188,9 (165,3)
Wettenberg78 (86)71,6 (79,5)

Corona im Kreis Gießen: Fünf weitere Todesfälle - Schnelltests in Kita liefern falsche Ergebnisse

Update vom Sonntag, 06.12.2020, 17.10 Uhr: Der Landkreis Gießen hat für den heutigen Sonntag (06.12.2020) 29 Neuinfektionen vermeldet. Die Gesamtzahl der registrierten Fälle kletterte auf 3897. Dank mehrerer Genesungen nahm die Zahl der aktiven Corona-Fälle deutlich ab und liegt nun bei 1938. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 164,4.

Corona im Kreis Gießen: Schnelltests in Kita erweisen sich als falsch

Update vom Sonntag, 06.12.2020, 14.50 Uhr: Nach zwei Tagen Quarantäne öffnet die Kita „Farbenfroh“ in Pohlheim am Montag wieder. Sämtliche zehn positiven Corona-Befunde von Erziehern nach Antigen-Schnelltests erwiesen sich als falsch.

112 Kinder und 25 Erzieher waren seit Donnerstag (03.12.2020) zuhause geblieben, die Stadt Pohlheim hatte eine Schließung der Einrichtung angeordnet. Am Wochenende allerdings standen die Laborergebnisse der aussagekräftigeren PCR-Tests bei den betroffenen Erziehern fest: Demnach ist keiner von ihnen mit dem Virus infiziert.

Die positiven Befunde lösten bereits am Donnerstag Erstaunen unter den Mitarbeitern der Pohlheimer Einrichtung aus, zumal keiner der Erzieher Symptome aufwies. Der Kreis Gießen wie auch Pohlheims Bürgermeister Udo Schöffmann wiesen daher darauf hin, dass Schnelltests nicht zuverlässig seien. Ein Massenabstrich sämtlicher Kindergartenkinder und aller 25 Erzieher wäre erst dann angeordnet worden, wenn sich die Schnelltests durch die Laborergebnisse als richtig erweisen hätten.

Corona im Landkreis Gießen: Zweifel nach fehlerhaften Schnelltests

Der Grund für die zehn fehlerhaften Befunde sei unklar, sagte Schöffmann am Sonntag. Das medizinische Personal einer Hausarztpraxis in Pohlheim hatte die Schnelltests in der Kita durchgeführt. Die zunächst fehlerhaften Befunde nähren Zweifel an Corona-Schnelltests. In diesen Untersuchungen wird nicht aufwändig nach dem Erbgut der Viren gesucht, sondern nach Molekülen, die charakteristisch für die Viren sind. Ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest werden die Ergebnisse auf einem Streifen angezeigt und liegen nach rund 30 Minuten vor. Die Zahl der Hersteller von Antigen-Tests ist in den vergangenen Wochen explodiert, es gibt Hunderte Produkte für Schnelltests mit deutlichen Qualitätsunterschieden.

Corona im Kreis Gießen: Mehrere Todesfälle erfasst – Viele Neuinfektionen gemeldet

Erstmeldung vom Sonntag, 06.12.2020, 10.54 Uhr: Gießen – Der Landkreis Gießen hat in den vergangenen sieben Tagen einen traurigen Rekord aufgestellt: An jedem einzelnen Tag meldete er neue Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen. Zuletzt waren es vier am Freitagabend (04.12.2020) und einer am gestrigen Samstag (05.12.2020). Seit dem Frühjahr sind damit 28 Infizierte aus dem Gießener Land an oder mit Covid-19 gestorben. Jüngst stieg die Anzahl der Todesfälle – dem bundesweiten Trend folgend – rasant an. Innerhalb eines Monats hat sie sich vervierfacht.

Corona: Landkreis Gießen bei Neuinfektionen hessenweit im oberen Drittel

Insgesamt 3868 Infektionen mit dem Coronavirus haben die Behörden im Landkreis Gießen bislang erfasst. Am Freitag und Samstag gab es zusammengenommen 147 Neuinfektionen. Aktuell gelten 2005 Menschen aus Gießen und Umland als aktiv mit Sars-Cov-2 infiziert. Die Zahl dieser aktiven Infektionen war zuletzt leicht zurückgegangen, liegt aber immer noch mehr als 800 Fälle höher als Anfang November.

Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage gerechnet auf 100.000 Einwohner beträgt laut Landkreis Gießen 166,6. Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt den 7-Tage-Inzidenz-Wert mit 159,6 geringfügig niedriger an, hat aber auch weniger Corona-Fälle registriert. Dass die Angaben von RKI und örtlichen Behörden voneinander abweichen, ist aufgrund der Meldekette nicht ungewöhnlich. Im hessischen Vergleich liegt der Kreis Gießen bei den Neuinfektionen somit auf Platz 7 von 26 Landkreisen und kreisfreien Städten.

Corona in Gießen: Aufbau des Impfzentrums startet – Hotspot in Lich

Trotz der hohen Corona-Fallzahlen gab es im Landkreis Gießen jüngst einen Hoffnungsschimmer: In Heuchelheim hat der Aufbau des Impfzentrums begonnen. Schon am 11. Dezember soll es betriebsbereit sein. Der Kreis lässt dafür das Obergeschoss des „Roller“-Einrichtungsmarktes komplett umbauen.

Sorgen bereitet hingegen ein neuer Hotspot, der sich in Lich auftaut. Dort haben sich bei einem Corona-Ausbruch in der Asklepios-Klinik Lich 44 Patienten und Mitarbeitende mit dem Virus infiziert. Die Krankenhaus-Leitung machte mehrere Stationen dicht. Die Lage scheint aktuell jedoch unter Kontrolle. (ag)

*Liebe Leserinnen und Leser, in einer vorigen Version dieses Textes hieß es an dieser Stelle, die Ausgangsbeschränkungen bezögen sich offenbar hauptsächlich auf Landkreise und kreisfreie Städte. Dies ging aus der Rede von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hervor. Das Land Hessen präzisierte in einer späteren Mitteilung die Angaben jedoch und schrieb, die 200er-Inzidenz Grenze gelte in „einem Landkreis, einer kreisfreien Stadt, einer Stadt oder einem Ort“. Wir haben deshalb die obige Passage aus dem Text entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare