Coronavirus
+
Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Gießen ist weiterhin so hoch, dass ab Montag zusätzliche Maßnahmen zur Corona-Eindämmung wirksam werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

News-Ticker

Corona in Kreis Gießen: Erneut viele Todesfälle - Neue Regelungen ab Montag

  • Alexander Gottschalk
    vonAlexander Gottschalk
    schließen

Der Landkreis Gießen hat neue Corona-Fallzahlen veröffentlicht: Es gibt erneut viele Todesfälle. Die Inzidenz ist weiterhin so hoch, dass ab Montag zusätzliche Regelungen wirksam werden.

  • Neuinfektionen, Todesfälle, Inzidenz: Der Landkreis Gießen ist schwer vom Coronavirus gebeutelt.
  • Die Corona-Fallzahlen in Gießen, Reiskirchen & Co. sind hoch: Es gilt Warnstufe schwarz.
  • Gießen und Umgebung ist eine der am stärksten betroffenen Regionen in Hessen.

Update vom Sonntag, 10.01.2021, 11.45 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, unser News-Ticker zum Coronavirus im Landkreis Gießen ist umgezogen. Aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen finden Sie ab sofort hier.

Update vom Freitag, 08.01.2021, 17:58 Uhr: Für heute meldet der Landkreis Gießen eine 7-Tage-Inzidenz von 240,1 (261,6) - diese ist seit gestern zwar wieder gesunken, aber immer noch eine der höchsten Inzidenzen in ganz Hessen. Ab Montag gilt eine neue Allgemeinverfügung, womit der Kreis Gießen das Eindämmungskonzept des Landes Hessen in der Eskalationsstufe Schwarz umsetzt. Dieses gilt für Landkreise, die eine 7-Tage-Inzidenz über dem Wert von 200 aufweisen und regelt unter anderem eine Einschränkung des Bewegungsradius. Für sogenannte „tagestouristische Ausflüge“ ist es Bewohnern des Kreis Gießen verboten, sich in einem Umkreis von mehr als 15 Kilometern gemessen von ihrer Gemeinde, beziehungsweise ihrem Wohnort, aufzuhalten. 

Corona in Gießen: 86 Neuinfektionen - Viele Todesfälle

Seit gestern haben sich 86 Personen aus Gießen und Umgebung mit dem Corona-Virus infiziert, die Gesamtzahl aller erfassten Erkrankungen steigt damit auf 7134. Als Genesen gelten 4109 Personen, das sind 43 mehr als gestern.

Kommune Heute: Aktive Corona-Fälle (Inzidenz)Gestern: Aktive Corona-Fälle (Inzidenz)
Allendorf / Lumda 34 (196,7)36 (295,1)
Biebertal 82 (199)82 (228,9)
Buseck92 (225,2)94 (225,2)
Fernwald108 (101,3)121 (188,1)
Gießen887 (223,8)869 (235)
Grünberg158 (264,5)156 (286,5)
Heuchelheim52 (63,9)53 (51,2)
Hungen161 (277,9)164 (389)
Langgöns73 (188,2)73 (171,1)
Laubach69 (187,5)65 (208,4)
Lich125 (145)123 (137,7)
Linden175 (252,1)170 (224,4)
Lollar298 (814,8)296 (960)
Pohlheim192 (209,5)189 (226)
Rabenau37 (119,1)35 (119,1)
Reiskirchen110 (244)109 (244)
Staufenberg96 (354,1)93 (436,8)
Wettenberg116 (262,4)110 (230,6)

Jedoch gibt es traurige Nachrichten aus dem Landkreis Gießen: Seit gestern sind 16 Menschen gestorben, deren Tod in Verbindung mit einer Corona-Infektion steht. Erst am Donnerstag hatte der Kreis gemeldet, dass 15 Personen ihr Leben im Kampf gegen eine Covid-19-Erkrankung verloren hatten. Seit Jahresbeginn sind damit 50 Patienten an oder mit Corona verstorben, die Zahl der Todesfälle seit Pandemie-Beginn steht nun bei 160 - an Neujahr war sie bei 110.

Auch die Zahl derer, die sich aufgrund ihrer Corona-Infektion zur stationären Behandlung im Krankenhaus befinden steigt stetig. Heute sind 129 Patienten in den Gießener Kliniken, gestern waren es 123. Derzeit gelten, abzüglich genesener und gestorbener Patienten, 2865 Fälle in Gießen und Umgebung als aktiv.

Corona Hessen: Kreis Gießen bleibt Sorgenkind - Aktuelle Zahlen

Update vom Donnerstag, 07.01.2021, 18:23 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Landkreis Gießen haben sich auf einem hohen Level eingependelt: Seit gestern wurden 141 Neuinfektionen verzeichnet. Die Zahl der Todesfälle und derer, die sich aufgrund einer Corona-Infektion im Krankenhaus befinden ist stark angestiegen. Der Kreis gibt eine 7-Tage-Inzidenz von 261,1 an, das Hessische Ministerium für Soziales und Integration sogar einen Inzidenz-Wert von 294,4. So oder so weist der Landkreis Gießen den mit Abstand höchsten Wert unter allen hessischen Landkreisen oder kreisfreien Städten auf.

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat der Kreis Gießen 7048 Infektionen mit dem Virus registriert, als Genesen gelten heute 4066 Personen - 99 mehr als gestern. Derzeit gelten, abzüglich genesener und gestorbener Patienten, 2838 Fälle in Gießen und Umgebung als aktiv.

Corona im Kreis Gießen: Viele neue Todesfälle - Neuer Klinik-Rekord

Zudem vermeldet der Landkreis Gießen auf seiner Website heute weitere traurige Nachrichten: Seit gestern sind erneut 15 Personen an oder mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten, die in diesem Jahr in Gießen und Umgebung gestorben sind rasant an. Auch der gestrige „Rekord“ von 112 Menschen, die in den Gießener Kliniken aufgrund ihrer Infektion behandelt werden müssen, ist bereits heute eingestellt. An diesem Donnerstag sind es 123 Patienten, denen es aufgrund ihrer Corona-Erkrankung so schlecht geht, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Kommune Heute: Aktive Corona-Fälle (Inzidenz) Gestern: Aktive Corona-Fälle (Inzidenz)
Allendorf / Lumda36 (295,1)34 (245,9)
Biebertal 82 (228,9)80 (298,6)
Buseck94 (225,2)92 (201,9)
Fernwald121 (188,1)119 (246)
Gießen869 (235)857 (245)
Grünberg156 (286,5)157 (264,5)
Heuchelheim53 (51,2) 59 (63,9)
Hungen164 (389)162 (381,1)
Langgöns73 (177,1)74 (171,1)
Laubach 65 (208,4)65 (218,8)
Lich 123 (137,7)121 (108,7)
Linden170 (244,4)159 (129,9)
Lollar296 (960)301 (1581,1)
Pohlheim 189 (226) 184 (270,2)
Rabenau35 (119,1)40 (119,1)
Reiskirchen109 (224)108 (263,5)
Staufenberg 93 (436,8)88 (377,8)
Wettenberg 110 (230,6)111 (286,2)

Corona-Fallzahlen im Landkreis Gießen: 176 Neuinfektionen, vier Todesfälle

Update vom Mittwoch, 06.01.2021, 16.21 Uhr: Die Kurve bei den Corona-Fallzahlen zeigt im Landkreis Gießen steil nach oben. Am heutigen Mittwoch (06.01.2021) meldete das Gesundheitsamt 176 Neuinfektionen mit dem Coronavirus, hinzu kamen weitere Todesfälle und ein sprunghafter Anstieg der Zahl derjenigen, die mit der Lungenkrankheit Covid-19 im Krankenhaus liegen. Die 7-Tage-Inzidenz bezifferten die örtlichen Behörden auf 287,4. Es ist der inzwischen mit Abstand höchste Wert unter den hessischen Landkreisen und kreisfreien Städten, wie der Vergleich zu den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) zeigt.

Wer in Gießen und Umgebung wohnt, muss sich gemäß der neuen Regeln des Landes Hessen auf eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit auf 15 Kilometer rund um den Wohnort einstellen. Hintergrund ist die seit Wochen gültige Corona-Warnstufe schwarz. Einen Grund dafür, dass sich die Lage hierzulande jüngst so zugespitzt hat, während andernorts – auch durch Meldeverzüge – die Fallzahlen häufig schrumpften, konnte eine Kreissprecherin auf Anfrage zunächst nicht benennen. Die Verantwortlichen wollen in Kürze eine Einschätzung abgeben.

Corona im Landkreis Gießen: 28 Todesfälle bislang im Jahr 2021

Insgesamt hat das Gesundheitsamt seit Beginn der Pandemie 6907 Sars-CoV-2-Infektionen in Gießen, Lollar & Co. erfasst. Aktuell gelten 2811 Corona-Fälle als akut. Besorgniserregend entwickelt sich insbesondere die Klinikauslastung. Nach einem Höchstwert gestern, fiel heute erneut der nächste Rekord: 112 Menschen aus dem Landkreis Gießen geht es durch Corona so schlecht, dass sie sich zur Behandlung im Krankenhaus befinden. Das sind 14 mehr als am Vortag. Hinzu kommt, dass die Krankenhäuser auch Patienten von außerhalb behandeln. So meldete allein das Uniklinikum Gießen gestern, 107 Infizierte versorgen zu müssen. Susanne Herold, Leiterin des Schwerpunkts Infektiologie, bezeichnete die Situation im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ als „dramatisch“.

Auch vier neuerliche Todesfälle hat der Kreis Gießen zu beklagen. 129 Menschen aus der Region sind an oder mit dem Coronavirus gestorben, 28 von ihnen im Jahr 2021. Das Krematorium und die Uniklinik in Gießen beklagen seit Dezember ein „erhöhtes Leichenaufkommen“. Angesichts dieser Fallzahlen bleibt der einzige, winzige Lichtblick, dass sich 98 Betroffene wieder von einer Infektion erholten. Insgesamt zählen die örtlichen Behörden nun 3967 Genesene.

Kommune Heute: Aktive Corona-Fälle* (Inzidenz)Gestern: Aktive Corona-Fälle (Inzidenz)
Allendorf/Lumda34 (245,9)33 (147,5)
Biebertal80 (298,6)75 (288,6)
Buseck92 (201,9)82 (163,1)
Fernwald119 (246,0)120 (318,3)
Gießen857 (245,0)856 (237,2)
Grünberg157 (264,5)158 (249,8)
Heuchelheim59 (63,9)62 (76,7)
Hungen162 (381,1)155 (301,7)
Langgöns74 (171,1)73 (128,3)
Laubach65 (218,8)65 (218,8),
Lich121 (108,7)124 (130,5)
Linden159 (129,9)156 (137,5)
Lollar301 (1581,1)264 (1581,1*)
Pohlheim184 (270,2)178 (253,6)
Rabenau40 (119,1)43 (178,7)
Reiskirchen108 (263,5)107 (244,0)
Staufenberg88 (377,8)84 (318,7)
Wettenberg111 (286,2)102 (238,5)

*Hinweis zur Tabelle: Ursprünglich hatte der Landkreis die Zahl der aktiven Fälle in den Städten und Gemeinden am 6. Januar nicht aktualisiert. Inzwischen hat die Behörde den Fehler korrigiert, wir haben die Daten in der Tabelle entsprechend geändert.

Corona-Hochburg in Hessen: Weitere Tote und Ort mit 1500er-Inzidenz im Kreis Gießen

Update vom Dienstag, 05.01.2021, 17.43 Uhr: In den vergangenen 24 Stunden hat der Landkreis Gießen 104 Neuinfektionen mit dem Coronavirus erfasst. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 273,7. Dieser Wert macht das Gießener Land zu der Region in Hessen, die statistisch am stärksten von Sars-CoV-2 betroffen ist. Das Robert Koch-Institut (RKI) sieht zwar den Kreis Limburg-Weilburg vorne, ordnet beiden aber überholte Inzidenzen zu. Durch Verzögerungen in der Meldekette ist dies nicht ungewöhnlich.

Corona im Kreis Gießen: Weitere Todesfälle bekanntgeworden

Seit Beginn der Pandemie haben die Labore für den Landkreis Gießen 6731 Corona-Fälle nachgewiesen, von denen 2737 derzeit als aktiv gelten. Die Zahl derer, die in Gießen, Lollar, Heuchelheim & Co. wohnen, sich wegen einer Covid-19-Erkrankung aktuell aber im Krankenhaus befinden, erreichte einen neuen Höchststand: 98. Die tatsächliche Zahl der Corona-Patienten in den örtlichen Kliniken fällt noch um einiges höher aus, da diese auch Betroffene von außerhalb behandeln. So gab beispielsweise allein das Uniklinikum Gießen heute (05.01.2021) zu Protokoll, 107 Infizierte zu betreuen.

Es war der vierte Tage in Folge, an dem coronabedingte Todesfälle bekanntwurden. Vier Menschen aus dem Landkreis Gießen verstarben, 125 sind es nun seit Pandemie-Beginn, davon 24 im neuen Jahr. Von einer Infektion genesen sind Stand jetzt 3869 Menschen aus dem Kreis. Hotspot bleibt Lollar, genauer gesagt ein Altenheim dort, das jüngst einen Hilferuf absetzte, auf den es eine „überwältigende“ Hilfsbereitschaft erfuhr, wie die Leitung auf Facebook mitteilte. Der Betrieb der Einrichtung schien zwischenzeitlich in Gefahr. Der Kreis teilte am Abend mit, dass neben den 98 Bewohnern, von denen 13 tot und sechs im Krankenhaus sind, auch 43 Mitarbeitende positiv getestet wurden. Durch die neuen Corona-Fälle kletterte die Inzidenz in der Kleinstadt Lollar heute auf 1581,1.

Pflegeheim im Kreis Gießen hat Schwierigkeiten, den Betrieb aufrechtzuerhalten

Update vom Montag, 04.01.2021, 16.34 Uhr: 51 Neuinfektionen und neun Todesfälle – das sind die Corona-Kennziffern des heutigen Tages im Landkreis Gießen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Angaben des örtlichen Gesundheitsamtes 253,4. Das Robert Koch-Institut (RKI) setzt den Wert sogar noch etwas höher an und sieht die Region neben Limburg-Weilburg als die aktuell am stärksten vom Coronavirus betroffene in Hessen.

Seit dem Frühjahr 2020 gab es 6628 bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen in Gießen und Umgebung. Als aktiv gelten von ihnen derzeit 2669, ein deutlicher Rückgang zum Vortag, während gleichzeitig die Zahl der Genesenen um 200 auf 6628 stieg. Das sind aber auch schon die einzigen kleinen Lichtblicke in den offiziellen Daten.

Corona im Landkreis Gießen: Hilferuf aus Hotspot

Die Zahl der Corona-Patienten, die im Landkreis Gießen wohnen und sich zur Behandlung im Krankenhaus befinden, ist unverändert hoch: 93. Am Uniklinikum Gießen wurden am Montag 106 Patienten mit Covid-19 behandelt. Davon lagen 44 auf einer Intensivstation. Es war der dritte Tag in Folge, an dem Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion gemeldet wurden. Seit Jahresbeginn gab es derer nun 20, seit Pandemie-Beginn sind es 121. Zudem setzte mit dem Pflegeheim „Haus am Grünen Weg“ der Corona-Hotspot in Lollar einen Hilferuf ab. Dort hat die Belegschaft nach einem Corona-Ausbruch Schwierigkeiten, den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Lollar hat mit einer Inzidenz von 1493 die höchste Inzidenz unter den Kommunen des Kreises. Die Unterschiede sind teils immens. Heuchelheim liegt beispielsweise im zweistelligen Bereich.*

*Hinweis: In einer vorigen Version des Artikels hieß es, Laubach und Langgöns lägen bei der Inzidenz auch im zweistelligen Bereich. Das war falsch. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, diesen zu entschuldigen. Die Tabelle war zu jeder Zeit korrekt.

Corona-Sorgenkind in Hessen: Elf Todesfälle im Kreis Gießen, Hotspot ausgemacht

Update vom Sonntag, 03.01.2021, 17.03 Uhr: In den vergangenen 24 Stunden haben die Behörden im Landkreis Gießen 29 Neuinfektionen mit dem Coronavirus erfasst. 6577 Infektionen gab es damit seit Pandemie-Beginn. Die 7-Tage-Inzidenz sank leicht auf 259,3 – gemessen an den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist das dennoch der höchste Wert in einem hessischen Landkreis oder einer kreisfreien Stadt. Mögliche Verzögerungen durch die Feiertage verzerren das Bild, das die RKI-Daten zeichnen, jedoch (siehe unten).

Sicher bleibt, dass die Lage rund um Gießen kritisch ist. Mit 2829 aktiven Corona-Fällen wurde heute erneut ein Höchstwert erreicht, es liegen 93 Corona-Patienten aus dem Kreis Gießen im Krankenhaus und zwei weitere Infizierte sind gestorben. Seit dem Jahreswechsel wurden damit bereits elf Todesfälle in der Region gezählt, insgesamt sind es nun 112.

Corona im Landkreis Gießen: Die Fallzahlen vom 1. und 2. Januar

Erstmeldung vom Sonntag, 03.01.2021, 10.16 Uhr: Gießen – Seit dem Jahreswechsel sind im Landkreis Gießen 85 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekanntgeworden. Das geht aus den Daten des Gesundheitsamtes hervor, nach denen die Gesamtzahl der erfassten Infektionen am 1. und 2. Januar von 3553 auf 3638 stieg. Die Region rund um die Universitätsstadt entwickelt sich damit zu Hessens größtem Sorgenkind in der Pandemie. Die örtlichen Behörden beziffern die Zahl der Infizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, die sogenannte 7-Tage-Inzidenz, auf 269,7. Das Robert Koch-Institut (RKI), das leicht bei den registrierten Fällen hinterherhängt, kommt am heutigen Sonntag (03.01.2021) auf 278,5.

Corona im Landkreis Gießen: Keine Region ist laut RKI stärker betroffen

Welchen Wert man auch betrachtet: Hessenweit ist die Inzidenz nirgends höher. Hinter dem Landkreis Gießen rangieren laut RKI der Kreis Limburg-Weilburg (244,9) und – abgeschlagen – der Kreis Waldeck-Frankenberg (186,1). Andere Regionen scheinen zwischenzeitlich deutlich unter den Schwellenwert zur Warnstufe schwarz (200) gerutscht. Wie aussagekräftig dieser Vergleich ist, bleibt zunächst jedoch unklar. Für die Feiertage und die Zeit „zwischen den Jahren“ rechneten Experten im Vorfeld damit, dass die Meldekette ausgebremst werden dürfte.

Sprich: Vielerorts ließen sich vermutlich weniger Menschen auf Corona testen und es landeten weniger Befunde bei den Gesundheitsämtern. Außerdem sei möglich, dass nicht alle regionalen Behörden an allen Tagen Daten an das RKI übermittelten, hieß es offiziell. Gut möglich also, dass andere hessische Landkreise beim Inzidenz-Wert tatsächlich vor dem Landkreis Gießen liegen müssten – oder zumindest gleichauf – sich dies aber nicht in den Zahlen widerspiegelt.

Corona im Landkreis Gießen: Lollar wird zum neuen Hotspot

Eines lässt sich aus den aktuellen Angaben aber in jedem Fall ablesen: Entspannt hat sich die Corona-Lage in und um Gießen 2021 bislang nicht. Aktuell sind dem Gesundheitsamt 2800 aktive Sars-CoV-2-Fälle bekannt, so viele wie nie zuvor. Die Krankenhäuser berichten über Rekordauslastungen, die sich auch im Zahlenwerk zeigen: Mit 94 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis Gießen ist ein Höchststand erreicht. Hinzu kommen diejenigen, die in den Gießener Kliniken in Behandlung sind, aber nicht im Kreis wohnen und deshalb nicht in der Statistik der hiesigen Behörden auftauchen. Neuer Hotspot ist Lollar, wo die 7-Tage-Inzidenz nach einem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim nunmehr 1523 erreicht hat.

In den vergangenen beiden Tagen wurden außerdem neun weitere Todesfälle bekannt, die mit einer Corona-Infektion beziehungsweise der Lungenkrankheit Covid-19 in Verbindung stehen. Damit beginnt der Januar so schlecht, wie der Dezember endete. Allein im zurückliegenden Monat starben insgesamt 81 Menschen aus dem Kreis Gießen an oder mit dem Coronavirus, zuvor hatte es zusammengerechnet 20 Todesfälle gegeben. Zum Start des neuen Jahres kletterte die Gesamtzahl der Todesfälle nun auf 110.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare