Gießener Handel

Corona Gießen: Sommerlad reicht Klage ein gegen Beschränkungen

  • schließen

Die Möbelstadt Sommerlad hat beim Verwaltungsgericht Klage eingereicht. Das Unternehmen will erreichen, dass es seine Möbelhäuser auch in der Corona-Krise komplett öffnen darf.

Gießen - Die Einrichtungshäuser R. Sommerlad GmbH & Co. KG hat beim Verwaltungsgericht Gießen Klage eingereicht gegen die Verkaufs-Beschränkungen durch die Corona-Rechtsverordnungen in Hessen. "Die Bedingungen zur Öffnung von Verkaufsstätten des Einzelhandels sind für die Möbelstadt Sommerlad nicht nachvollziehbar und führen zu einer Ungleichbehandlung von Unternehmen", heißt es in der Begründung der Geschäftsführung. Das Einrichtungshaus im Schiffenberger Tal darf aktuell nur 800 von 32 000 Quadratmetern Verkaufsfläche öffnen.

Sommerlad reicht Klage ein: Sommerlad sei besser in der Lage Abstände zu garantieren

Das Kriterium "Verkaufsfläche" sei zur Differenzierung, ob in der Verkaufsstätte die Anforderungen des Infektionsschutzes erfüllt werden können, ungeeignet, argumentiert Sommerlad. Vielmehr sei die Möbelstadt Sommerlad als großflächiger Einrichtungshandel mit einer Größe von 32 000 m² sogar besser in der Lage, die Einhaltung von Abständen zwischen Kunden und Mitarbeitern zu garantieren: Die geforderte maximale Kundenanzahl in den Räumlichkeiten von 20 m²/Person könne mühelos auf bis zu 100 m²/Person erhöht werden. Auch die Stellplatzanlage biete mit einer Fläche von 15 000 m² ausreichend Platz. Überdies sieht die Möbelstadt Sommerlad die sortimentsbezogenen Ausnahmen der Verordnung, wie etwa Autohäuser, Fahrradhändler, Buchhändler und Baumärkte, die ohne Flächenbegrenzung öffnen dürfen, als willkürlich an. Auch bei Sommerlad würden relevante Sortimente angeboten werden.

Eine Teilöffnung auf 800 m² sei für das Geschäftsmodell der Sommerlad-Einrichtungshäuser nicht akzeptabel. Dieser stark eingeschränkte Betrieb führe täglich zu erheblichen Umsatzeinbußen und bedrohe die Existenz des Traditionsunternehmens. Die Sommerlad GmbH & Co. KG beschäftigt 550 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare