Eine Frau geht nachts durch die menschenleere Fußgängerzone in Hannover
+
Viele Kreise in Hessen heben die nächtlichen Ausgangssperren von 21 Uhr abends bis 5 Uhr morgens auf. Der Grund sind die Inzidenzwerte, die seit mehreren Tagen unter dem Wert 200 sind. (Symbolbild)

News-Ticker

Corona im Kreis Gießen: 15 Kilometer-Regel und Ausgangssperre aufgehoben - Andere Maßnahmen bleiben

  • Florian Dörr
    VonFlorian Dörr
    schließen
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk
    schließen

Die nächtliche Ausgangssperre und eine Einschränkung des Bewegungsradius gibt es im Landkreis Gießen vorerst nicht mehr.

  • Neuinfektionen, Todesfälle, Klinikpatienten: Die Corona-Fallzahlen im Landkreis Gießen sind hoch.
  • Täglich veröffentlichen Behörden Daten zur Ausbreitung von Sars-CoV2 rund um Gießen, Lollar & Co.
  • Der Landkreis Gießen hat am 13. Januar die Corona-Warnstufe schwarz verlassen. Wie geht es weiter?

Update vom Montag, 18.01.2021, 16.49 Uhr: Der Landkreis Gießen hat Vollzug gemeldet. Per Allgemeinverfügung hob er am Montagnachmittag (18.01.2021) die nächtliche Ausgangssperre und die Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer auf. Der Beschluss gilt ab sofort. Hintergrund ist, dass die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen, die 7-Tage-Inzidenz, nun fünf Tage in Folge unter dem Schwellenwert 200 lag. Der Landkreis folgt damit den Vorgaben des hessischen Eskalationskonzeptes. Die Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr war aufgrund der damals dramatisch hohen Corona-Fallzahlen am 13. Dezember in Kraft getreten, die 15-Kilometerregel galt nach den jüngsten Beschlüssen von Bund und Ländern ab 11. Januar.

Dass sich die Menschen in Gießen und Umgebung nun lange an ihren wiedergewonnen Freiheiten erfreuen können, darf aber als unwahrscheinlich gelten. Schon am morgigen Dienstag (19.01.2021) treffen sich die Länderchefs und Kanzlerin Merkel zum Corona-Gipfel, um über neue Schutzmaßnahmen zu diskutieren. Im Vorfeld verdichten sich laut mehreren Medien die Anzeichen, dass deutschlandweit eine nächtliche Ausgangssperre kommen könnte. Weitere Verschärfungen dürften folgen.

Corona im Landkreis Gießen: Anderen Regeln bleiben bestehen

So oder so schafft der Landkreis Gießen nicht alle Regeln ab, die er mit der 20. Allgemeinverfügung eingeführt hatte. Diese bleibt bis zum 31. Januar bestehen. Bedeutet: Die Abgabe und der Verzehr von Alkohol bleiben im öffentlichen Raum untersagt. Wer ein Pflegeheim besuchen will, braucht einen negativen Antigen- oder PCR-Test, der nicht älter als 24 beziehungsweise 48 Stunden sein darf. Und Sport auf öffentlich-zugänglichen Anlagen ist mit Ausnahme von Profisport verboten. Dazu sind auch weiter die allgemeineren Regeln zum Infektionsschutz zu beachten: Die Maskenpflicht in Fußgängerzonen, auf öffentlichen Parkplätzen, bei Bestattungen oder Gottesdiensten und in Kitas mit Ausnahmen Betreuungskräfte während der pädagogischen Arbeit mit Kindern unter drei Jahren.

Corona in Gießen: Unklarheit um heutigen Tag

Update vom Montag, 18.01.2021, 10.28 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Kreis Gießen am gestrigen Sonntag (17.012021) nach Angaben des Landkreises auf einen Wert von 155,2 gesunken. Damit liegt die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner zum fünften Mal in Folge unter 200. Gemäß dem Eskalationskonzept des Landes hat der Kreis damit eine wichtige Hürde genommen, wie Kreis-Pressesprecher Dirk Wingender Anfrage erläuterte: „Durch den fünften Tag infolge mit einer Inzidenz unter 200 sind die Voraussetzungen für die Eskalationsstufe schwarz nicht mehr erfüllt.“

Damit seien auch die Begrenzung auf einen 15-Kilometer-Radius für tagestouristische Ausflüge und die nächtliche Ausgangssperre hinfällig. Allerdings gebe es „keinen Automatismus“: Zunächst müsse im Laufe des heutigen Montags eine neue Allgemeinverfügung des Kreises ausgearbeitet werden, um die Beschränkung zurückzunehmen. Laut Wingender tritt sie mit Veröffentlichung in Kraft. Noch sei unklar, ob die Ausgangssperre am heutigen Montagabend (18.01.2021) noch gilt. Dies werde sich im Laufe des Tages entscheiden.

Corona Gießen: 5 Tage unter 200er-Inzidenz - Fällt die Ausgangssperre?

Update vom Sonntag, 17.01.2021, 17.37 Uhr: Nun ist es amtlich. Im Landkreis Gießen wurde der Inzidenz-Grenzwert von 200 an fünf Tagen in Folge unterschritten. Am Sonntag (17.01.2021) lag der relevante Corona-Wert bei 155,2 und damit minimal unter dem Wert des Vortags. Nach Angaben des Gesundheitsamts wurden lediglich vier Corona-Neuinfektionen registriert. Dass der Wert am Wochenende deutlich unter dem Wochenschnitt liegt, das ist nicht neu, lässt sich etwa mit der geringeren Zahl der Testungen an Sams- und Sonntagen erklären.

Relevant für die Corona-Regeln im Kreis Gießen bleibt die Unterschreitung der Inzidenz von 200 und damit das Verlassen der Warnstufe schwarz an fünf Tagen in Folge. Beim Landkreis Gießen heißt es mit Blick auf die aktuelle Allgemeinverfügung: „Sie kann vorab (regulär gilt sie bis zum 31. Januar, Anm. d. Red.) nur aufgehoben werden, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf Tagen in Folge wieder unter 200 fällt.“ Zur Disposition stehen nun die Ausgangssperre, das Alkoholverbot im öffentlichen Raum und die 15-Kilometer-Regel. Aber: Nicht automatisch sind diese Corona-Regeln im Landkreis Gießen nun aufgehoben. Es bedarf eines gesonderten Beschlusses, der für die kommenden Tage erwartet werden darf. Bedeutet: Die bisherigen Corona-Regeln im Landkreis Gießen gelten vorerst weiterhin.

KommuneSonntag: Aktive Corona-Fälle (Inzidenz)Samstag: Aktive Corona-Fälle (Inzidenz)
Allendorf / Lumda29 (196,7)30 (196,7)
Biebertal80 (149,3)82 (149,3)
Buseck89 (155,3)89 (155,3)
Fernwald54 (159,2)59 (159,2)
Gießen713 (165,9)724 (168,1)
Grünberg134 (161,6)141 (176,3)
Heuchelheim36 (153,5)36 (153,5)
Hungen138 (103,2)140 (103,2)
Langgöns61 (102,7)61 (119,8)
Laubach61 (104,2)61 (104,2)
Lich 89 (130,5)90 (130,5)
Linden105 (160,4)104 (160,4)
Lollar262 (135,8)267 (135,8)
Pohlheim144 (187,5)145 (187,5)
Rabenau29 (39,7)31 (39,7)
Reiskirchen96 (214,7)97 (214,7)
Staufenberg87 (118)85 (94,4)
Wettenberg120 (214,7)121 (214,7)

Corona Gießen: Heute entscheidender Tag für Anpassung der Regeln? Aktuelle Zahlen aus den Kommunen

Update vom Sonntag, 17.01.2021, 10.08 Uhr: Am Samstag (16.01.2021) ist die Inzidenz im Kreis Gießen noch einmal gefallen. Damit liegt sie aktuell bei 156,6. Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen stieg innerhalb von 24 Stunden um 47 auf nun 7630. Dabei gelten 2363 Corona-Fälle als aktiv.

Damit könnte der Sonntag (17.01.2021) mit Blick auf die Corona-Maßnahmen zu einem wichtigen Tag im Kreis Gießen werden. Denn zur aktuell geltenden Allgemeinverfügung heißt es beim Landkreis Gießen: „Sie kann vorab (regulär gilt sie bis zum 31. Januar, Anm. d. Red.) nur aufgehoben werden, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf Tagen in Folge wieder unter 200 fällt.“ Dieser Tag könnte heute erreicht sein, sofern die Inzidenz erneut unter dem Wert von 200 liegt. Damit könnten Corona-Regeln wie die Ausgangssperre, das Alkoholverbot im öffentlichen Raum und die 15-Kilometer-Regel fallen.

Corona Gießen: Inzidenz sinkt weiter - Zahl der Neuinfektionen trotzdem hoch

Update vom Freitag, 15.01.2021, 17.30 Uhr: Auch heute, am dritten Tag in Folge, ist die Inzidenz des Landkreis Gießen gesunken - wenn auch nur sehr leicht. Die 7-Tage-Inzidenz wird für heute mit 169,6 beziffert, gestern lag sie bei 170,7. Ob die Inzidenz die nächsten zwei Tage ebenfalls unter der 200er Marke bleibt und damit eventuelle Lockerungen der Corona-Maßnahmen mit sich bringt, bleibt abzuwarten (siehe unten).

Der Kreis meldet am heutigen Freitag 83 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Gießen und Umgebung. Damit steigt die Gesamtzahl aller registrierten Fälle seit Pandemie-Beginn auf 7583 an. Als Genesen gelten heute 5040 ehemalige Erkrankte, das sind 30 mehr als gestern. Abzüglich der Genesenen und an oder mit Covid-19 Verstorbenen zählt der Kreis 2316 Fälle als aktiv.

Ein Corona-Patient mehr als gestern wird am Freitag stationär im Krankenhaus behandelt, heute wurden 123 Menschen in den Gießener Kliniken erfasst. Seit gestern ist erneut eine Person an oder mit der Lungenkrankheit Covid-19 verstorben, seit Pandemie-Beginn sind insgesamt 227 Todesfälle gemeldet worden.

Corona Gießen: Werden Regeln nun erneut angepasst? Aktuelle Zahlen im Überblick

Update vom Donnerstag, 14.01.2021, 17.31 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Gießen ist mit dem heutigen Donnerstag (14.01.2021) am zweiten Tag in Folge gesunken. Das geht aus dem täglichen Bericht der örtlichen Behörden hervor. Der Vergleichswert sackte von 191,7 auf 170,7 herab. Die Inzidenz, die das Robert Koch-Institut (RKI) verbreitet, liegt mit 200,6 deutlich höher, basiert aber auf überholten Fallzahlen. Für Regel-Verschärfungen oder Lockerungen griff die Kreisverwaltung in der Vergangenheit stets auf die intern erhobenen Daten zurück. Schafft der Landkreis die Trendwende und bleibt noch drei Tage unter dem Schwellenwert 200, könnten Einschränkungen wie die nächtliche Ausgangssperre wegfallen. Gleichzeitig wird auch auf Bundesebene wieder über eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen diskutiert. Eine in der Öffentlichkeit bereits diskutierte Regel soll jedoch nicht kommen.

Nachdem die Zahl der Neuinfektionen am Sonntag und Montag noch im einstelligen Bereich gelegen hatte (siehe unten), zog sie im Laufe der Woche deutlich an. Heute betrug sie 83. Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus kletterte auf 7500. Das Gießener Gesundheitsamt betreut aktuell 2264 aktive Corona-Fälle, als genesen gelten inzwischen 5010 Betroffene. Die Behörden meldeten aber auch am vierten Tag in Folge Todesfälle in Verbindung mit dem Virus. Fünf weitere Menschen verstarben, 100 sind es seit Monatsanfang, 226 seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020.

Die Zahl der Covid-19-Kranken aus Gießen und Umgebung, die wegen der Lungenkrankheit im Krankenhaus behandelt werden, fiel von 134 auf 122. Es war das erste größere Minus seit Wochen. Die Zahl der Patienten aus der Region wuchs zuletzt kontinuierlich. So oder so stellt sie die Lage in der Kliniken nur unvollständig dar, da diese auch Patienten von außerhalb behandeln.

Corona Gießen: Zahlreiche Todesfälle – Doch Kreis verlässt Warnstufe schwarz

Update vom Mittwoch, 13.01.2021, 17.43 Uhr: Erstmals seit dem 30. Dezember ist der Landkreis Gießen wieder unter die Grenze zur Corona-Warnstufe schwarz gerutscht. Trotz 95 Neuinfektionen am heutigen Mittwoch (13.01.2021) meldete das Gesundheitsamt, dass die 7-Tage-Inzidenz von 220,5 auf 191,7 gesunken ist. Zuletzt hatte es mehrere Tage gegeben, an denen die örtlichen Behörden nur eine Handvoll neuer Corona-Fälle erfasst hatten. Der Schwellenwert zur finalen Warnstufe des hessischen Eskalationskonzeptes beträgt 200. Sollte der Landkreis diesen fünf Tage in Folge unterschreiten, würden Regeln wie die nächtliche Ausgangssperre oder der 15-Kilometer-Bewegungsradius aufgehoben.

Ob sich der Fallzahlen-Trend fortsetzt, wird die Restwoche beweisen müssen. Im Report des Robert Koch-Instituts (RKI), dessen Zahlen unter anderem das Hessische Sozialministerium verbreitet, verharrte das Gießener Land mit einer Inzidenz von 230 in der Spitzengruppe der am stärksten betroffenen Regionen. Allerdings liegen dem RKI durch die Meldekette veraltete Daten vor. Die Entscheidungen der Kreisverwaltung fußten bislang stets auf den intern errechneten Corona-Fallzahlen.

Corona im Landkreis Gießen: 95 Todesfälle seit Jahresbeginn

Mit den neuen 95 Corona-Fällen kommt der Kreis Gießen insgesamt auf 7417 erfasste Infektionen. Von ihnen gelten 2233 als aktiv. Seit gut einer Woche nimmt diese Kennziffer kontinuierlich ab, während die Zahl der Genesenen zulegt. Zuletzt von 4792 Genesenen auf 4963.

Sorgenfalten dürften den Verantwortlichen hingegen der Blick auf Todesfälle und Krankenhäuser auf die Stirn treiben. Bereits gestern erreichte man mit 134 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis Gießen einen neuen Rekord. Hinzu kommen die Erkrankten von außerhalb, die in den hiesigen Kliniken behandelt werden. Heute wurden außerdem 14 weitere Todesfälle bekannt. Die Dezember-Nachmeldungen nicht eingerechnet, sind allein im Januar nun 95 Menschen an oder mit Corona gestorben. Seit Beginn der Pandemie verzeichnet der Landkreis Gießen 221 Todesfälle.

Corona in Gießen: Zahlen werden korrigiert ‒ Deutlich mehr Todesfälle

Update vom Dienstag, 12.01.2021, 17.29 Uhr: Der Landkreis Gießen hat die Corona-Fallzahlen für Dienstag (12.01.2021) bekannt gegeben. Demnach haben sich weitere 93 Menschen im Kreis mit dem Coronavirus infiziert - damit sind es insgesamt 7322 Fälle seit Beginn der Pandemie. Außerdem sind weitere 40 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Der Kreis weist allerdings darauf hin, dass 25 dieser Todesfälle mit Nachmeldungen aus dem Dezember zusammenhängen.

Die Zahl der aktiven Fälle ist im Kreis Gießen im Vergleich zum Vortag um 285 zurückgegangen. Als genesen gelten derweil 4792 Personen - 338 mehr als am Tag davor. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis liegt nun bei 220,5, dem niedrigsten Wert im Januar. Einen Höchstwert erreicht hingegen die Zahl der stationär behandelten Corona-Patienten: 134 sind es am Dienstag, sieben mehr als am Montag. So viele Corona-Patienten waren im Landkreis Gießen noch nie gleichzeitig auf eine stationäre Behandlung angewiesen.

Corona im Kreis Gießen: Zahl der Neuinfektionen niedriger als die der neuen Todesfälle

+++ 17.51 Uhr: Die neuen Corona-Zahlen, die der Landkreis Gießen veröffentlicht hat, dürften so manche überraschen: Demnach wurden am Montag (11.01.2021) lediglich fünf Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der registrierten Fälle im Kreis Gießen stieg demnach von 7224 auf 7229.

Damit liegt die Zahl der dazugekommenen Corona-Infektionen im Kreis Gießen erstmals unter der Zahl der Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden. Denn die Zahl der Verstorbenen stieg von gestern auf heute von 160 auf 167.

Weil zudem 130 Infizierte inzwischen als genesen gelistet werden können, sank die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Stadt und Kreis Gießen von Sonntag auf Montag (11.01.2021) auf 2608. Ebenfalls ging die Inzidenz zurück: Sie liegt mit einem Wert von 225 allerdings noch über dem Grenzwert von 200, mit dem unter anderem in Hessen die 15-Kilometer-Regel ausgerufen wird.

Corona-Fallzahlen im Kreis Gießen: Infektionen in Pflegeheim festgestellt

Update vom Montag, 11.01.2021, 09.50 Uhr: Im AWO- Seniorenpflegeheim „Albert-Osswald-Haus“ in Gießen sind Corona-Infektionen aufgetreten. Bei einer Reihentestung der rund 200 Bewohner und der etwa 220 Mitarbeiter sind sieben Corona-Infektionen von Angestellten aus unterschiedlichen Bereichen entdeckt worden, die zuvor bei Schnelltests ein negatives Ergebnis hatten. Auch ein Bewohner wurde positiv getestet.

Corona im Kreis Gießen: So sind die Fallzahlen in den Kommunen

Update vom Sonntag, 10.01.2021, 17.13 Uhr: Die Corona-Fallzahlen des heutigen Sonntags (10.01.2021) stellen erfreuliche Ausnahmeerscheinung in der rasanten Entwicklung der vergangenen Wochen dar. Gerade einmal acht Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldete der Landkreis Gießen am Nachmittag. Selbst für einen Wochenendtag, an denen erfahrungsgemäß deutlich weniger Infektionen erfasst werden, ist dies bemerkenswert.

Das Gießener Land steht nun bei 7224 registrierten Gesamtinfektionen. Gleichzeitig sank die Zahl der aktiven Corona-Fälle von 2818 auf 2740, die 7-Tage-Inzidenz fiel leicht von 247,9 auf 239,8 und die Zahl der Genesenen kletterte von 4238 auf 4324. Neue Todesfälle gab es nicht. Einziger Wermutstropfen: Einem weiteren Infizierten aus dem Landkreis Gießen geht es so schlecht, dass er sich zur Behandlung in ein Krankenhaus begeben hat. 130 Corona-Patienten aus Gießen und Umgebung liegen dort nun insgesamt – ein Mahnmal dafür, wie dramatisch die Lage weiter ist (siehe unten)

Corona im Kreis Gießen: 82 Neuinfektionen, Rekordwert in Kliniken

Erstmeldung vom Sonntag, 10.01.2021, 11.28 Uhr: Gießen – „Schrecklich hoch“, sei die Inzidenz im Landkreis Gießen, sagte Landrätin Anita Schneider jüngst im Gespräch mit dieser Zeitung. Auf 247,9 bezifferte das Gesundheitsamt am gestrigen Samstag (10.01.2021) die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Damit sind Gießen, Heuchelheim & Co. laut Robert Koch-Institut (RKI) zwar nicht mehr die am stärksten betroffene Region in Hessen, aber nur, weil sich die Lage in anderen Kreisen, wie im benachbarten Vogelsbergkreis, in den vergangenen Tagen merklich verschlechtert hat. Die Infektionszahlen im Landkreis Gießen bleiben unverändert hoch, es gilt die finale Corona-Warnstufe schwarz.

So meldeten die örtlichen Behörden gestern 82 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Insgesamt 7216 Infektionen haben sie somit seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 für den Landkreis Gießen erfasst. Mehr als ein Drittel dieser Sars-CoV2-Fälle ist seit Anfang Januar akut. Aktuell sind es 2818. Nie zuvor waren die Krankenhäuser stärker beansprucht: Allein aus dem Landkreis Gießen behandeln sie 129 Corona-Patienten, hinzu kommen die Erkrankten, die nicht im Landkreis wohnen. Infektiologin Susanne Herold von der Uni-Klinik Gießen sprach unter der Woche von einer „dramatischen“ Situation. Es gebe zwar ausreichend Betten, aber die Pflegekräfte seien „erschöpft und brauchen Entlastung“.

Corona im Landkreis Gießen: Altenheime stark betroffen, schärfere Regeln kommen

Ähnlich wie dem Klinikpersonal ergeht es den Angestellten in den Seniorenheimen. Das Coronavirus hat die Einrichtungen im Landkreis Gießen hart getroffen, immer wieder gab es Ausbrüche. „Die Pflegekräfte gehen nicht mehr nur auf dem Zahnfleisch. Sie haben gar keines mehr“, bilanzierte Pflegeheimleiter Bernd Klein jüngst in einem Lagebericht dieser Zeitung, in dem Verantwortliche erläutern, wie schwer es – angesichts der hohen Fallzahlen – sei, Infektionen zu vermeiden. „Eine niedrigere Inzidenz außerhalb der Heime schützt auch die Heime“, betonte Landrätin Schneider. Ein Altenheim sei „nun mal keine abgeschlossene Einrichtung.“ Es gingen beispielsweise Pflegepersonal, Lieferanten, Handwerker oder der Wäscheservice ein und aus. Schneider: „Und wenn bei denen das Risiko geringer ist, dann hilft das auch den alten Menschen.“

Ab dem morgigen Montag (11.01.2021) treten im Landkreis Gießen gemäß der Landesvorgaben deshalb neue Regeln in Kraft, unter ihnen die viel diskutierte Einschränkung des Bewegungsradius für Tagesausflüge auf 15 Kilometer um den Wohnort. „Wir müssen jetzt voll in die Eisen gehen, sonst verlängern wir das Leid“, erklärte die Landrätin dazu. Die Einschränkungen gelten für den gesamten Kreis, also auch die wenigen Städte und Gemeinden, in denen die Inzidenz unter dem Richtwert von 200 rangiert. Maßgeblich ist der Inzidenzwert für den Landkreis, selbst wenn klare Hotspots wie Lollar auszumachen sind, wo es vor einer Woche einen Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim gab.

Corona im Landkreis Gießen: 59 Todesfälle seit Jahresbeginn

Die dramatischen Folgen der immensen Infektionszahlen im Landkreis Gießen zeigten sich zuletzt am Freitag (08.01.2021), als die Behörden auf einen Schlag 16 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus bekannt gaben. Seither kamen zwar keine weiteren Todesfälle hinzu, dennoch ist die bisherige Bilanz im Jahr 2021 verheerend. 59 Menschen, die sich infiziert hatten, starben. Insgesamt gab es seit Pandemie-Beginn 160 coronabedingte Todesfälle. Ihnen gegenüber stehen 4238 Menschen, die sich von einer Ansteckung erholten, immerhin 129 mehr als am Vortag.

Die Hoffnung ruht nun auf den anlaufenden Impfungen in Gießen und Umgebung. Bis zum Donnerstag (07.01.02021) gingen 2840 Impfdosen beim Kreis ein. Mobile Teams haben Stand jetzt 18 von 28 Pflegeheimen im Kreis besucht, 918 Bewohner und 644 Mitarbeitende wurden geimpft. Das seit ein „kleiner erster Schritt in Richtung Ende der Pandemie“, sagte Landrätin Schneider. Am 19. Januar soll das Impfzentrum in Heuchelheim seinen Betrieb aufnehmen. (ag/mac/red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare