Das Corona-Virus sorgt auch in Gießen und Mittelhessen für Einschränkungen. 
+
Das Corona-Virus sorgt auch in Gießen und Mittelhessen für Einschränkungen. 

Corona-Entwicklungen

Corona Gießen: Nächste Traditionsveranstaltung abgesagt - Pfefferspray nach Corona-Rufen

Wie entwickelt sich die Corona-Krise in Gießen und Mittelhessen? Zahlen, Nachrichten und Mehr im Ticker. 

  • Auch größere Geschäfte in Seltersweg Gießen und Innenstadt öffnen
  • Corona: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Uniklinikum Gießen
  • Firma aus Lich entwickelt neuartigen Corona-Schnelltest
  • Bouffier äußert sich zu Lockerungen und Grundschul-Öffnungen
  • Aufzug-Gate: Foto aus Uniklinikum Gießen sorgt für Häme und beschäftigt Polizei
  • Corona-Party in Gießen aufgelöst - Extra Wohnung angemietet?
  • Zweiter Todesfall im Landkreis mit Corona-Bezug

Update, 21.4.2020, 12.24 Uhr: Inzwischen ist klar: Auch die 108. Internationale Gießener Pfingstregatta wird nicht stattfinden. Zuvor war bereits offiziell geworden, dass unter anderem das Stadtfest Gießen und der Gießener Kultursommer nicht an den geplanten Terminen stattfinden sollen. Die 109. Gießener Pfingstregatta soll vom 22. bis 24. Mai 2021 stattfinden.

Corona Gießen/Hessen: Pfefferspray nach Corona-Rufen in Polizeidirektion

Update, 21.4.2020, 8.16 Uhr: Mittels Pfefferspray und Platzverweis musste ein 20-Jähriger am Samstagabend am Berliner Platz in Gießen zum Verlassen einer Dienststelle bewegt werden. Der Asylbewerber aus Somalia war zunächst auf der Polizeistation Gießen Nord erschienen und forderte die Herausgabe seiner sichergestellten Jacke. Die Jacke war wenige Stunden zuvor bei dem Mann wegen einer mutmaßlichen Unfallflucht als Beweismittel sichergestellt werden. 

In einem ersten Gespräch ließ sich der 20-Jährige nicht beruhigen und ging dann in den Vorraum. Dort spuckte er mehrfach um sich. Er schrie mehrfach das Wort "Corona" dabei. Die Beamten setzten dann Pfefferspray ein und erteilten dem Somalier einen Platzverweis.

Corona Hessen: Was ist eine Großveranstaltung?

Update, 20.4.2020, 16.27 Uhr: Bis in den Sommer hinein wird es in Hessen keine Großveranstaltung geben. Doch was genau ist das? Laut Ministerpräsident Volker Bouffier soll die Grenze für Großveranstaltungen bei 100 Leuten liegen. Eine entsprechende Verordnung ist noch nicht offiziell, eine Veranstaltung mit mehr als 100 Leuten sei aber "sehr unrealistisch", erklärt Bouffier. 

Corona Gießen/Hessen: Zweiter Todesfall innerhalb weniger Tage

Update, 20.4.2020, 9.19 Uhr: Der Landkreis Gießen hat den zweiten Todesfall zu beklagen, der mit einer Corona-Infektion in Verbindung gebracht wird. Vor einigen Tagen war ein 61-jähriger Patient mit Vorerkrankung verstorben. Zum neuen Fall sind bisher keine Details bekannt. 

Nach Angaben des Landkreises Gießen wurden bisher 199 Fälle bestätigt, 115 Personen sind wieder genesen. Sechs Patienten befinden sich in stationärer Behandlung. 

Corona Gießen/Hessen: So reagieren größte Geschäfte auf Öffnungs-Möglichkeit am Montag

Update, 20.4.2020, 7.46 Uhr: Aufatmen im Seltersweg, der Galerie Neustädter Tor und im Schiffenberger Tal. Am Samstagabend hat das Hessische Wirtschaftsministerium mitgeteilt, dass im Zuge der Lockerungen der Corona-Beschränkungen ab Montag auch Geschäfte öffnen dürfen, die mehr Verkaufsfläche haben, als die zunächst als Begrenzung genannten 800 Quadratmeter. Die Abtrennung der Fläche müsse allerdings "unmissverständlich und klar" für Kunden sein. Zudem gelten übliche Hygienevorschriften sowie die Regelung "Ein Kunde pro 20 m²". Die Erweiterung der ursprünglichen Regelung gilt für alle Verkaufsstellen des Einzelhandels unabhängig vom Sortiment - auch für Einrichtungshäuser.

Im Seltersweg dürfte diese Nachricht mit Freude aufgenommen worden sein. Spielwaren Fuhr und Herrenausstatter Köhler hatten bereits am Freitag geprüft, wie eine Öffnung mit reduzierten Flächen erfolgen könne. Köhler wird am Montag öffnen, Fuhr ab Dienstag. Auch bei Karstadt hat man sich hinter den Kulissen auf eine (baldige) Öffnung vorbereitet. Die Mitarbeiter haben im Erdgeschoss bereits eine Fläche von 800 m² abgetrennt und mit gemischtem Sortiment bestückt. Zusätzlich wurden Plexiglasscheiben zum Schutz angebracht. Mit Einkaufswagen wolle man im Falle einer Öffnung regeln, dass nicht zu viele Kunden ins Warenhaus strömen. Grünes Licht gab es bis Redaktionsschluss aber noch nicht. Gut möglich, dass erst am Dienstag geöffnet wird.

Frank Sommerlad, Chef der Möbelstadt Sommerlad im Schiffenberger Tal, hatte am Freitag gefordert, dass in Hessen auch Möbel- und Einrichtungshäuser öffnen dürfen. "Wir haben am Samstagabend von der neuen Regelung erfahren. Das kam überraschend. Am Montag werden wir uns sortieren", sagt Sommerlad. Er denke beispielsweise daran, Saisonware wie Gartenmöbel auf der erlaubten Fläche anzubieten. Auch für die Galerie Neustädter Tor ist durch die Ergänzung der Verordnung Klarheit entstanden. Die Regelungen gelten explizit auch für Einzelhandelsgeschäfte in Einkaufspassagen und in Einkaufszentren.

Corona Gießen: Erster Todesfall im Landkreis in Verbindung mit Virus

Update, 17.4.2020, 11.18 Uhr: Traurige Nachricht vom Landkreis Gießen. Nach der täglich veröffentlichten Liste des Kreises hat der Landkreis Gießen den ersten Todesfall zu verzeichnen, der mit einer Corona-Infektion in Zusammenhang gebracht wird. 

Der Verstorbene war 61 Jahre alt und hatte eine Vorerkrankung, teilte die Kreis-Pressestelle am Freitagmittag mit. Weitere Angaben machte der Landkreis nicht.

Corona Gießen/Hessen: Welche Geschäfte müssen geschlossen bleiben?

Update, 17.4.2020, 8.37 Uhr: Am Montag sollen in Hessen Geschäfte bis 800 Quadratmetern wieder öffnen. Doch was bedeutet das konkret? 

In Gießen liegen folgende Betriebe nach GAZ-Recherchen mehr oder weniger klar über dieser Grenze und müssen geschlossen bleiben: Karstadt, Möbelstadt Sommerlad, Meda Küchen, Saturn, TK Maxx, Intersport Begro, C&A, Modepark Röther, H&M, Media Markt und Woolworth. Thalia ist auch deutlich größer, der Buchhandel ist aber ausgenommen. Fuhr und Köhler prüfen, ob eine Teilöffnung möglich sein wird. Wie es an Montag im Seltersweg in Gießen weitergeht, erklärt giessener-allgemeine.de*. 

Corona Gießen/Hessen: Aktuelle Zahlen im Überblick

Update,16.4.2020, 14.13 Uhr: Stand gestern waren laut Landkreis Gießen insgesamt 189 Corona-Infektionen im Landkreis nachgewiesen. 103 Personen wurde wieder als genesen gelistet. Sechs Patienten befinden sich demnach in stationärer Behandlung. Todesfälle, die in Verbindung mit das Coronavirus gebracht werden konnten, wurden im Landkreis Gießen nicht registriert. 

Corona Gießen/Hessen: Bundesverfassungsgericht kippt Gießener Demoverbot

Update, 16.4.2020, 12.56 Uhr: Das von Gießen verhängte Verbot von Demonstrationen war rechtswidrig. Das Bundesverfassungsgericht hat einem Eilantrag gegen das wegen der Corona-Schutzmaßnahmen verhängte Verbot teilweise stattgegeben. Die Behörden hatten mehrere in Gießen geplante Demonstrationen unter dem Motto "Gesundheit stärken statt Grundrechte schwächen - Schutz vor Viren, nicht vor Menschen" nicht erlaubt. Dabei waren sie davon ausgegangen, dass die hessische Corona-Verordnung Versammlungen von mehr als zwei Personen, die nicht zusammenleben, generell verbiete.

Tatsächlich bestehe zum Schutz der Versammlungsfreiheit aber ein Entscheidungsspielraum, teilte das Gericht in Karlsruhe am Donnerstag mit, wie giessener-allgemeine.de* berichtet. Die Stadt Gießen muss nun neu entscheiden, ob die für Donnerstag- und Freitagnachmittag geplanten Demonstrationen unter Auflagen erlaubt oder trotzdem verboten werden.

Corona-Party in Gießen aufgelöst - Extra Wohnung angemietet

Update, 16.4.2020, 8.59 Uhr: Eine mutmaßliche Corona-Party wurde am späten Dienstagabend in einer Wohnung im Bereich des Gießener Lahnufers aufgelöst. 

Offenbar hatten mehrere Personen eine kleine Wohnung in der Straße Zu den Mühlen extra für eine Feier angemietet. Eine Streife konnte vier Personen nach einem Zeugenhinweis antreffen. Gegen alle Personen wurden Ordnungswidrigkeitsanzeigen eingeleitet.

Corona Gießen/Hessen: Erste Lockerungen im Überblick

Update, 15.4.2020, 18.33 Uhr: Die Bundesregierung sowie die einzelnen Landesregierungen haben sich auf Lockerungen der Corona-Maßnahmen geeinigt. Auf der Pressekonferenz von Volker Bouffier in Wiesbaden hat der Ministerpräsident die Lockerungen für Hessen erläutert.

So betonte Bouffier, dass die bisherigen Kontaktbeschränkungen von nicht mehr als zwei Personen bestehen bleiben sollen. Die Gefahr sei noch nicht gebannt und vorüber. "Wir müssen aufpassen, dass wir (mit den Lockerungen) nicht zu weit gehen", betonte der Ministerpräsident. Man wolle die Erfolge nicht gefährden und in kleinen Schritten vorgehen.

Für den Einzelhandel wird es ab Montag erste Lockerungen geben. So sollen Geschäfte bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern wieder öffnen dürfen. Diese Quadratmeterzahl orientiere sich an dem deutschen Baurecht, das den Einzelhandel vom Großhandel abgrenze. Auch Buchhhandlungen, Fahrradgeschäfte, KFZ-Betriebe sowie Autohäuser dürfen unabhängig von der Quadratmetergröße wieder öffnen dürfen. Friseure dürfen laut Bouffier ab 4. Mai wieder öffnen.

Für diese Lockerungen sollen Einzelhändler aber die Besucherströme regeln. Auch mit der Öffnung der Geschäfte sollen die Abstandsregelungen eingehalten werden. 

Die Regelungen für Restaurants sollen wie bisher bestehen bleiben. Für Eisdielen soll es eine Regelung wie für Restaurants geben. So sollen sie ihre Ware auf Bestellung abgeben dürfen.

Für die Schulen haben sich die Ministerpräsidenten darauf geeinigt, dass langsam wieder mit dem Unterricht angefangen werden soll. Zuerst sollen die Abschlussklassen diesen Jahres wieder in die Schule gehen, da "die Größeren die Abstandsregelungen eher einhalten können", wie Bouffier erklärte. "Ich könnte mir vorstellen ab dem 27. April damit zu beginnen."

Grundschulen sollen zunächst weiterhin geschlossen bleiben. Auch Kitas bleiben geschlossen. Die Notbetreuung solle weiter fortgesetzt und ausgebaut werden, betonte der Ministerpräsident.

Großveranstaltungen wiederum sollen bis zum 31. August verboten werden. 

Am 30. April wollen sich die Ministerpräsidenten erneut mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über das weitere Vorgehen beraten. Die Lockerungen sollen bis dahin bestehen bleiben.

Corona Gießen/Hessen: Aufzug-Foto beschäftigt Polizei

Update, 15.4.2020, 14.41 Uhr: Das sogenannte Aufzug-Gate am Uniklinikum Gießen beschäftigt inzwischen auch die Polizei Mittelhessen. Zur Erinnerung: Am Dienstag hatte auf Twitter ein Foto die Runde gemacht, das Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) zusammen mit weiteren Personen dicht gedrängt in einem Aufzug zeigte. Zahlreiche Medien hatten berichtet, darunter die heute-Sendung im ZDF um 19 Uhr. 

Das Thema ist nun offenbar auch bei der Polizei Mittelhessen angekommen. Dort heißt es auf Twitter mit Bezug auf mehrere Verlinkungen von Nutzern: "Die bei uns eingegangenen Hinweise, Mitteilungen und Anzeigen werden derzeit gesammelt und anschließend an die Verfolgungsbehörde/Bußgeldstelle abgegeben." 

Corona Gießen/Hessen: 188 Fälle registriert

Update, 15.4.2020, 12.13 Uhr: Wie viele Personen haben sich im Landkreis Gießen mit dem Coronavirus infiziert? Laut offiziellen Angaben waren am Dienstag insgesamt 188 Fälle registriert. Sieben Personen aus dem Landkreis Gießen sollen in stationärer Behandlung sein. Erfreulich: Die Zahl der Genesenen ist auf 101 gestiegen. Verstorben ist nach offiziellen Angaben mit Stand 14.4.2020 noch niemand im Landkreis Gießen in Folge einer Corona-Infektion.

Corona Hessen: Werden Beschränkungen verlängert?

Update, 15.4.2020, 10.26 Uhr: Der Bund will den Ländern vorschlagen, die bestehenden Kontaktbeschränkungen für die Bürger noch mindestens bis zum 3. Mai aufrecht zu erhalten. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch nach einer Schaltkonferenz des Kanzleramts mit den Staatskanzleichefs der Länder vom Dienstag.

Volker Bouffier hatte am Dienstag nach seinem Besuch in Gießen Überlegungen für Hessen skizziert: Er würde demnach bei einer möglichen stufenweisen Wiedereröffnung der Schulen für den Unterricht eher mit Abschlussjahrgängen beginnen als mit den Grundschulen.

Der hessische Ministerpräsident will die Hessen am Mittwochnachmittag über Ergebnisse weiterer Gespräche unter anderem mit Angela Merkel informieren. 

Corona Gießen/Hessen: Polizeieinsatz in Eisdiele Langgöns sorgt für Diskussionen

Update, 15.4.2020, 8.48 Uhr: Die Polizei fuhr am Samstag vor zehn Tagen in Lang-Göns vor, Einsatzkräfte blieben vor "Susis Eiscafé" stehen. Geschäftsführerin Susanne Müller erzählt: "Ich kam mir vor wie eine Schwerverbrecherin. Acht Polizisten haben mich umstellt." Grund für den Einsatz war das vollständige Verkaufsverbot für Genussmittel in Hessen. Müller kramte allerdings ein Schreiben der Gemeinde Langgöns hervor, wonach der Straßenverkauf weiterhin erlaubt sei, wie giessener-allgemeine.de* berichtet.

Corona Gießen/Hessen: Regierungssprecher äußert sich zu Aufzug-Gate 

Update, 14.4.2020, 19.04 Uhr: Der Wirbel um das Aufzug-Bild aus Gießen (siehe Update unten vom 14.4.2020, 15.02 Uhr) hat nun sogar Michel Bußer auf den Plan gerufen. Bußer ist Sprecher der hessischen Landesregierung. Über Twitter vermeldet er: "Da muss man nicht groß drumherum reden: Das hätte nicht passieren dürfen. Auch wenn alle Mundschutz tragen, in diesem Aufzug stehen zu viele Menschen."

Das Bild, das zahlreiche Menschen - darunter Jens Spahn und Volker Bouffier - in einem vollbesetzten Aufzug am Uniklinikum Gießen zeigt, hatte im Internet für viele Lacher und viel Häme gesorgt. Sogar das ZDF zeigte es in der heute-Sendung um 19 Uhr. 

Corona Hessen: Foto aus Uniklinikum Gießen sorgt bundesweit für Schlagzeilen

Update, 14.4.2020, 15.02 Uhr: Nach dem Besuch von Gesundheitsminister Jens Spahn, Ministerpräsident Volker Bouffier und weiteren am Uniklinikum Gießen sorgt ein Foto bundesweit für Schlagzeilen. Unter anderem berichten rtl.de, t-online.de oder n-tv.de. Zu sehen sind die Politiker vor Ort - in einem vollbesetzten Aufzug. Getwittert wurde das Bild ursprünglich von Bodo Weissenborn, versehen mit dem Hashtag #AbstandHalten. 

Rund zehn Personen drängen sich hier in einen Aufzug am Uniklinikum Gießen. Zwar tragen alle Mundschutz. Mindestabstand ist jedoch nicht gegeben. Im Internet sorgt das für viel Kritik und Häme. 

Corona Gießen/Hessen: Bouffier äußert sich zu möglichen Lockerungen in Hessen

Update, 14.4.2020, 11.26 Uhr: Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich bei seinem Besuch mit Jens Spahn am Uniklinikum Gießen auch zu den Corona-Einschränkungen im Bundesland geäußert. 

Es könne jetzt zwar nicht "frühlingshaft" alles wieder geöffnet werden. Dennoch sieht Bouffier die Möglichkeit von Lockerungen im Einzelhandel. Diese müsste in kleinen Schritten erfolgen. Hintergrund: In der "Vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus" vom 17. März schreibt das Land Hessen die Schließung zahlreicher Geschäfte vor. Die Verordnung erklärt: "Entscheidend ist der Schwerpunkt im Sortiment." Die Umsetzung obliegt den Ordnungsbehörden vor Ort, die sich bei Detailfragen ans Regierungspräsidium wenden.

Kritisch sieht Volker Bouffier einen Vorschlag der Leopoldina: Die Nationale Akademie der Wissenschaften hatte empfohlen, unter bestimmten Voraussetzungen so bald wie möglich zuerst Grundschulen und die Sekundarstufe I schrittweise zu öffnen. Die bekannten Hygieneregeln müssten dabei eingehalten werden. Hessens Ministerpräsident hat sich in Gießen skeptisch zur Grundschul-Idee geäußert. Er könne sich nicht vorstellen, dass Hessen diesen Weg gehen werde. 

Corona Gießen/Hessen: 11 Patienten auf "schwere Fälle"-Intensivstation an Uniklinik

Update, 14.4.2020, 9.43 Uhr: Gesundheitsminister Jens Spahn wurde bei seinem Besuch am Uniklinikum Gießen auch von einigen Protestlern erwartet. Sie fordern unter anderem: "Gesundheit gehört in öffentliche Hand!" Im Gespräch mit Ärzten und Pflegekräften betont Prof Seeger aus Gießen, das der kritische Teil im Gesundheitssystem das Fehlen der Pflegekräfte ist. 

Pflegekräfte und Ärzte am Uniklinikum Gießen erklären derweil: "Alle hier arbeiten am Limit." Betroffen seien nicht nur Pflege und Ärzte, sondern auch Reinigung, Labortechnik oder Security. Was den Alltag schwer mache: Viel Zeit sei nötig für Vor- und Nachbereitung, um zum Patienten zu gehen.

Aktuell seien 11 Patienten auf der "schwere Fälle"-Intensivstation am Uniklinikum Gießen und Marburg. In Hessen waren zuletzt 6093 Sars-CoV-2-Fälle in Hessen bestätigt*. Prof. Seeger meint zum Thema Beatmungsgeräte in Gießen: "Auf unserem Topniveau brauchen wir vor allem Pfleger, die die Geräte bedienen können."

Ministerpräsident Bouffier will um am Dienstag 13.30 Uhr in einer Video-Pressekonferenz über die Ergebnisse des Treffens mit Jens Spahn in Gießen informieren.

Corona Gießen/Hessen: Ein neuer Schnelltest aus Lich soll besondere Vorteile bringen

Update, 14.4.2020, 8.56 Uhr: Im Kampf gegen das Coronavirus ist großflächiges Testen das A und O. Die Licher Firma BAG Diagnostics hat einen neuartigen Schnelltest entwickelt. "Die Testergebnisse liegen rein technisch betrachtet nach circa 90 Minuten vor", erklärt Dr. Nicolas Sachsenberg, Geschäftsführer des Unternehmens gegenüber giessener-allgemeine.de*. 

Gesundheitsminister Jens Spahn muss sich in Gießen auch kritische Töne anhören.

Corona Gießen/Hessen: Jens Spahn besucht Uniklinikum

Erstmeldung, 14.4.2020, 07.24 Uhr: Am Dienstagmorgen wird Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Gießen erwartet. Zusammen mit Ministerpräsident Volker Bouffier und Sozialminister Kai Klose besucht er das Uniklinikum Gießen und Marburg. Hier sind Gespräche mit Studenten der Uni Gießen, Ärzten und Pflegepersonal über die derzeitige Corona-Lage im Gesundheitswesen geplant.

*giessener-allgemeine.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare