1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Corona-Hoch trotz Impfung: Gießener Professor klärt mit Lego-Video auf

Erstellt:

Von: Kays Al-Khanak

Kommentare

Die Inzidenzwerte sind so hoch wie noch nie. Dabei sind rund 70 Prozent der Menschen in Deutschland geimpft. Dass dies nicht überrascht und warum Impfungen wichtig sind, erklärt der an der Uni Gießen lehrende Infektionsmediziner Michael Lierz anhand von Legosteinen in einem Video im Internet.

Gießen – Die weißen Legosteine stellen die Geimpften dar, die roten die Ungeimpften. Die weißen Steine sind deutlich in der Überzahl. Dann nimmt der an der Uni Gießen lehrende Professor Michael Lierz eine mit Zahnstochern gespickte Blaubeere, die das Coronavirus darstellen soll, in die Hand. Damit schubst er den ersten Legostein um. Der Dominoeffekt hält sich in Grenzen; nur wenige Steine fallen um. »Mit vielen Geimpften kann die Infektionskette immer wieder unterbrochen werden«, sagt Lierz in dem Video, das im Internet zu sehen ist. Der Veterinärmediziner, der sich mit der Infektionsausbreitung in Populationen beschäftigt, betont: In einem solchen Szenario würden viel weniger Menschen erkranken und müssten nicht auf den Intensivstationen behandelt werden. Das Problem: Von der nötigen Impfquote von 90 Prozent sind wir weit entfernt.

Gießen: Erklär-Video zu Corona-Impfung soll Zögerer umstimmen

Im Januar dieses Jahres hatte Lierz ein ähnliches Video auf Youtube hochgeladen. Darin erklärte er mit Hilfe eines Igel-Balls und aneinandergereihten Bügelperlen, wie die Impfung gegen das Coronavirus funktioniert. Nun hat der 50 Jahre alte Wissenschaftler erneut zu seinem Smartphone gegriffen, um ein Video zu drehen. Hintergrund ist eine Aussage aus seinem Bekanntenkreis: Impfungen seien doch überflüssig, weil die Inzidenzzahlen so hoch wie nie seien - und 70 Prozent der Deutschen geimpft. Wirken die Vakzine also nicht? Lierz verneint entschieden. In dem Video erklärt er, warum die aktuelle Entwicklung nicht überrascht und warum die Impfquote so wichtig ist.

Lierz stellt den Zusammenhang zwischen den Infektionsraten, der Ausbreitung der Infektion und den Impfungen mit Legosteinen dar. Im ersten Szenario zeigt er die Lage während der ersten Corona-Welle: Rote Steine symbolisieren die Ungeimpften, gelbe Steine Gegenmaßnahmen wie Lockdown und AHA-Regeln. Nach dem Kontakt mit dem Virus fallen anfangs viele Steine um; die Menschen infizieren sich. Unterbrochen werden die Infektionsketten durch die gelben Steine, also durch den Lockdown. Die Welle konnte so gestoppt werden.

Der Zusammenhang zwischen den Infektionsraten, der Ausbreitung der Infektion und den Impfungen wird in dem Video mit Legosteinen dargestellt.
Der Zusammenhang zwischen den Infektionsraten, der Ausbreitung der Infektion und den Impfungen wird in dem Video mit Legosteinen dargestellt. © Oliver Schepp

Gießener Professor: Bei aktueller Impfquote kommen irgendwann Kontaktbeschränkungen

In einer weiteren Einstellung gibt es kaum noch gelbe Steine: Statt Lockdownmaßnahmen sind Großveranstaltungen möglich. Das Modell soll diesmal zeigen, was passiert, wenn nur 70 Prozent der Menschen geimpft sind. Dargestellt werden diese wieder durch weiße Legosteine. Nachdem das Coronavirus erneut einen Dominoeffekt auslöst, fallen vor allem die roten Steine um. Lierz erklärt, auch Geimpfte könnten sich infizieren, weil es keinen 100-prozentigen Schutz gebe. Aber diese erkrankten weniger schwer und steckten auch weniger Menschen an. So könnten einige Infektionsketten unterbrochen werden.

Das Problem: Es seien noch zu wenige Menschen immunisiert - und gleichzeitig gebe es keine Lockdownmaßnahmen. So infizierten sich weiterhin viele mit dem Virus. Lierz betont: »Die 30 Prozent der Menschen, die nicht geimpft sind, treiben die Infektionen voran.« Gleichzeitig seien durch die Ungeimpften mehr Intensivbetten belegt, da sie eher einen schweren Krankheitsverlauf hätten als Geimpfte. Auch deshalb glaubt der Wissenschaftler, dass mit der aktuellen Impfquote unter 90 Prozent weitere Kontaktbeschränkungen nicht zu verhindern sein werden.

Gießener Professor über Corona-Impfungen: „Müssen an Generation unserer Kinder denken“

Der JLU-Professor kann sich nicht vorstellen, dass über 20 Prozent der Menschen in Deutschland nicht auf die Empfehlungen der Wissenschaft hören. »Ich glaube, ein großer Anteil davon ist unsicher und wird deshalb von Impfgegnern beeinflusst.« Um solche Menschen zu erreichen, habe er sich bewusst für eine vereinfachte Darstellung entschieden. »Viele Aufklärungsvideos sind toll gemacht und gut aufgearbeitet«, sagt Lierz. »Aber sie setzen oft ein Wissen voraus, das viele Menschen nicht haben können.« In diesem Zusammenhang appelliert er an die Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, konsequent nachvollziehbare und einheitliche Regelungen zu treffen - und dies besser zu kommunizieren.

Mit seinem Video will Lierz einen kleinen Beitrag dazu leisten, die Zögerer und Zauderer aufzuklären und sie doch noch von einer Impfung zu überzeugen. Corona, betont er, werde bleiben. Aber um die Pandemie zu durchbrechen, müsse sich der Großteil der Bevölkerung immunisieren lassen. »Wir müssen an die Generation unserer Kinder denken«, sagt Lierz. »Denen haben wir schon jetzt zu viel zugemutet.« Dass Corona-Welle auf Corona-Welle folgt, immer weniger Intensivbetten frei sind und vor allem das Leben von Kindern und Jugendlichen derart eingeschränkt werde, sei eigentlich einfach zu verhindern. »Wir haben mit den Impfungen die Mittel dagegen in der Hand.«

Auch interessant

Kommentare