+
Der neue Burgerladen in der Gießener Kaplansgasse. (Foto: Schepp)

Gastronomie

Burger-Laden Nummer vier kommt nach Gießen

  • schließen

Gießen bekommt seinen vierten Burgerladen in der Innenstadt. Mitte August soll das "Beef’n’Green" seine Türen öffnen.

Der Trend geht auch in Gießen weiter. Mitte August wird Geschäftsführer Güngüz Avni in der Kaplansgasse das "Beef’n’Green" eröffnen. Es ist der vierte Burger-Laden in der Innenstadt.

Nach dem "Gutburgerlich" in der Bahnhofstraße, dem "Buns & Patties" in der Steinstraße und dem "Burgerholic" im Asterweg springen nun die nächsten Gastronomen auf den Burger-Zug auf. "Das Potenzial für einen weiteren Laden ist da. Da sind wir uns sicher. Wir sehen uns außerdem nicht als Konkurrenz der anderen. Wir heben uns mit unserem Konzept ab", sagt Aleksandar Spasojevic, einer der Gesellschafter des neuen Restaurants. Der Wahl-Gießener kam vor zwei Jahren in die Gastronomie. Seit dieser Zeit führt er das "Wok Art" in der Bahnhofstraße. "Wir haben uns damals die Frage gestellt, asiatische Gerichte oder Burger. Damals haben wir uns für die thailändische Küche entschieden, jetzt freuen wir uns auf Burger", erklärt Spasojevic.

Neben einer Vielzahl an Burgern wird es im "Beef’n’Green" dem Namen entsprechend auch Grünzeug geben. "Wir bieten Salate an, die sich die Kunden selbst zusammenstellen können. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal in diesem Segment", sagt der Gesellschafter. Bestellt wird an der Theke. Sobald die Speisen zubereitet sind, wird der Kunde über einen Pager benachrichtigt und kann sich das Essen abholen.

Einrichtung und Essen hausgemacht Das Ambiente in dem schicken rustikalen Gastraum für 50 Personen ist gelungen. Freiliegende Lüftungsrohre, liebevolle Details aus Holzelementen, Eichenmöbel und moderne Fliesen runden das stylische Erscheinungsbild ab. Hingucker dürften die lange Holztafel für zwölf Personen sowie ein bequemes Sofa werden. "Die Einrichtung ist – genau wie unser Essen – hausgemacht", sagt Spasojevic.

Der Gastronom legt wert darauf, dass das Fleisch für die Burger täglich frisch vor Ort zubereitet wird. Dafür hat das Team in den hinteren Räumen eine komplette Gastro-Küche eingerichtet. Das Finish erfolgt in einer offenen Küche direkt hinter der Theke. Im Außenbereich sollen 90 Personen einen Platz finden. "Ich hoffe, dass wir die Kaplansgasse und damit ganz Gießen ein Stück mehr beleben", sagt Spasojevic.

Angst vor einer Übersättigung auf dem Burger-Markt hat er nicht. "Burger werden seit Jahrzehnten gegessen. Das ist keine neue Mode, die wieder verschwindet. Bis vor wenigen Jahren haben sich Mc Donalds und Burger King den Markt aufgeteilt. Jetzt gibt es ein paar Anbieter mehr", sagt Spasojevic. Er weiß, dass Mc Donalds in Deutschland 2016 rund 3 Milliarden Euro Umsatz gemacht haben soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare