Apri_220521_4c
+
Das halbstündige Konzert von April Art kann man ab heute in der ARD-Mediathek sehen.

»Bühne frei« für April Art

  • Karola Schepp
    VonKarola Schepp
    schließen

Gießen (pm/gl). »Unfassbar schön, mal wieder auf einer Bühne zu stehen! Für uns hat sich das so angefühlt wie ein Hund, den man ein Jahr nicht ausführen konnte, und wir sind quasi die Hunde und durften endlich wieder raus.« So fasste die Band Bazu:ka aus Marburg ihren Auftritt bei »Bühne frei!« zusammen. Die Band folgte - wie zahlreiche weitere hessische Kunstschaffende - dem Aufruf des hr, der mit dieser Aktion professionelle Musiker für ein Konzert in den Sendesaal holt.

Auftritt mit Laith Al-Deen

In sechs Folgen präsentieren die Gastgeber Max Mutzke, Cassandra Steen, Laith Al-Deen, Sabrina Setlur, Gregor Meyle und Stefanie Heinzmann je vier verschiedene Acts. Dabei ist auch die Gießener Band April Art, die ab heute mit Gastgeber Gastgeber Laith Al-Deen und gemeinsam mit Stadt, Land, Fluss aus Kassel und dem Duo Raimondi Demgenski aus Frankfurt sowie triosence aus Kassel auf der HR-Bühne bzw. in der ARD-Mediathek zu sehen sein wird. Die Sendung mit Laith Al-Deen sowie das halbstündige Konzert von April Art gibt es ab Dienstag, 25. Mai, in der ARD Mediathek sowie die Sendung nochmal am Donnerstag, 27. Mai, im hr-fernsehen. Frontfrau von April Art ist Lisa-Marie Watz. Am Schlagzeug sorgt Ben Juelg für einen knalligen Drumsound. Abgerundet wird der Sound der Band durch Bassist Nico Neufeld. Mit Beginn der Pandemie waren alle Konzerte von April Art abgesagt worden. »Wir entschieden uns aber nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern alle Energie in unsere musikalische Weiterentwicklung und das Schreiben neuer Songs zu stecken«, betont die Band. Im August 2020 veröffentlichten sie das erste Resultat dieses Entwicklungsprozesses, die Single »Break Out«. Die zweite Single »Break The Silence«, die als Unterstützung für die gesamte brachliegende Branche im Januar 2021 veröffentlicht wurde, bescherte ihnen bundesweite und sogar internationale Aufmerksamkeit.

Wie es aussieht, hat der hr mit seiner Aktion einen Nerv getroffen: Rund 1500 Bewerbungen hat es gegeben, das Bewerbungsformular wurde im vergangenen Monat über 20 000 Mal abgerufen. »Wir wussten natürlich, wie groß die Not der hessischen Musikszene ist«, sagt Projektleiter Tim Wirth. »Dass die Resonanz aber so groß ist, das hat uns wirklich positiv überrascht.«

Für viele der Künstler ist es eine harte Zeit mit Auftrittsabsagen, ausgefallenen Clubtouren und vor allem fehlenden Einnahmen durch Konzerte und Merchandising. Lupid aus Hüttenberg, die bei der zweiten Folge mit Gastgeberin Cassandra Steen zu sehen sein werden, starteten sogar eine Crowdfunding-Kampagne, um ihre nächste EP veröffentlichen zu können. Diese und ähnliche Geschichten sowie Porträts und Gespräche rund um die hessischen Musiker zeigen »Maintower« und die »Hessenschau« ebenfalls ab 10. Mai. Auch die Radiowellen hr2-kultur und hr1 senden einzelne Konzerte, und YOU FM und hr3 laden Bands als Gesprächsgäste ein.

In der ARD-Mediathek sind insgesamt sechs Folgen sowie 24 einzelne Konzerte der Acts zu sehen: immer dienstags in der ARD-Mediathek, sowie donnerstags abends im hr-Fernsehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare