+
Bewegungsschulung und Kreativität wird beim Blau-Gold-Balletttraining auf spielerische Weise vermittelt.

Breakdance und Parkour die Renner

  • schließen

Gießen (pm). Nur knapp verfehlt wurde die 200-Teilnehmer-Marke bei den Ferienkarussell-Angeboten der TSG Blau-Gold Gießen. 199 Anmeldungen verzeichnete die Jugendpflege bei den Kursen in Ballett, Breakdance, Parkour und verschiedenen Kampfsportgruppen.

Die Renner waren Breakdance und Par-kour. Beim Breakdance hat offensichtlich die künftige Teilnahme an den Olympischen Spielen als erste Tanzsportart einen großen Werbeeffekt gehabt. 30 Jungen und Mädchen versuchten sich im Vereinsheim an Windmill, Sixstep und Headspin und waren voller Begeisterung dabei. Die wettkampferfahrenen Trainer Malik Schleher und Alexander Skorbyashenskij gaben am Ende des dreitägigen Unterrichts die Zielrichtung vor. Ihre Breakdance-Demonstration auf hohem Niveau wurde mit großem Beifall aufgenommen.

42 Teilnehmer trafen sich in der Turnhalle der Wirtschaftsschule am Oswaldsgarten zum Überwinden von Hindernissen. Parkour erfreut sich derartiger Beliebtheit, dass auch beim Ferienkarussell zwei Altersgruppen angeboten wurden. Jan Heuser, Nicolas Pfeifer und Moritz Becker hatten mit Bänken, Barren, Kästen und einem Reck Hindernisse aufgebaut, die möglichst schnell zu bewältigen waren. Die Trainer und Betreuer hatten als Ziel einen flüssigen, geschmeidigen und effektiven Durchgang ausgegeben. Die Teilnehmer erreichten eine zunehmende Routine und hatten bei den spielerisch eingefügten Koordinationsübungen viel Spaß.

Ballett ist die Grundlage und das ideale Begleittraining aller tänzerischen Bewegungen. Julia Haitsch, die die namhafte Ballettabteilung der TSG aufgebaut hat, vermittelte den Mädchen Körperbeherrschung, Haltung, Bewegungsschulung und Kreativität auf spielerische Weise. Schnell merkten die 22 Teilnehmerinnen, dass der Tanz an der Stange mehr bietet als monotone Übungen und waren mit Freude dabei, die Musik in Bewegungen umzusetzen. Zwölf Mädchen und ein Junge versuchten sich an der Bodengymnastik in der Vertikalen. Pole-Sport boomt und Gießen hat sich, nicht zuletzt durch die TSG-Erfolge bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in der Osthalle zu einer Hochburg entwickelt. Jasmin Faulstich und Irene Bückendorf zeigten den Jugendlichen, wie man die verchromte Stange empor klettert und Elemente des Sports möglichst elegant ausführt.

Dass der Weg der TSG Blau-Gold zum Mehrspartenverein richtig war, zeigt sich an dem Zuspruch zu den verschiedenen Kampfsportgruppen. 92 Ferienkarussell-Teilnehmer hatten sich für den fordernden Unterricht auf der Matte entschieden und kamen im eigens ausgebauten Kampfsportstudio des Vereins gehörig ins Schwitzen. Kung Fu, Taekwondo, Karate, Judo, Kickboxen und Capoeira waren die Angebote, die eine ausgeglichene Teilnahme von Jungen und Mädchen verzeichneten.

Das Ziel, Kinder und Jugendliche in den Ferien nicht nur sportlich zu aktivieren sondern auch für einen regelmäßigen Vereinssport zu gewinnen, wurde erreicht. Die vielfältigen Angebote von Blau-Gold stießen auf reges Interesse. Weitere Informationen auf www.tanz-giessen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare