WM-Teilnehmer Simon Koch ist ein Aushängeschild des Vereins. FOTO: PM
+
WM-Teilnehmer Simon Koch ist ein Aushängeschild des Vereins. FOTO: PM

TSG Blau-Gold bleibt auf der Erfolgsspur

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Zur Mitgliederversammlung der TSG Blau-Gold Gießen im Vereinsheim konnte Vorsitzender Bernhard Zirkler viel Positives berichten. Inzwischen ist die Zahl der Mitglieder weiter auf über 1800 angewachsen - Tendenz steigend, anders als in vielen anderen Vereinen. Eine straffe Struktur der kurzen Wege, die Fähigkeit, auf Veränderungen des Marktes schnell zu reagieren, ein professionelles, offensives Marketing über Internet und Facebook sowie ein optimales Beitragssystem sind laut Zickler die Grundlagen für den Erfolg.

Über 7600 Vereine konnten sich um das Projekt "Starker Sport - Starker Verein" des Landessportbundes bewerben, 100 kamen in die engere Auswahl, Blau-Gold wurde für das Förderprogramm mit 29 weiteren hessischen Vereinen ausgewählt.

Angeregt durch den Erfolg des Pole-Sports Fitness wurde das Angebot auf Trend-, Kampf-, Gesundheits- und Fitness-Sportarten erweitert. 800 Mitglieder wurden dem Turnverband gemeldet und die Kampfsportabteilung ausgebaut. Inzwischen sind 65 Übungsleiter, Trainer und Betreuer im Verein aktiv.

Zahlreiche Erfolge und Titelgewinne konnten die Sportler der TSG verbuchen, besonders die acht Goldmedaillen und zahlreichen Silber- und Bronzemedaillen bei den Deutschen Pole-Sport Meisterschaften machten den Verein stolz. Die TSG-Sportler hatten ihren Heimvorteil in der vom Verein ausgerichteten und von Alexander Brill organisierten Meisterschaft genutzt und fast die Hälfte aller Medaillen geholt.

Neue Angebote gut angenommen

Finja Rolshausen, Simon Koch und Leopold Stabbauer hatten sich darüber hinaus für die Weltmeisterschaften Anfang Oktober in Kanada qualifiziert. Koch konnte erstmals für Deutschland als Dritter der Hauptkategorie Männer eine Medaille für Deutschland erringen. Bei den offenen Europameisterschaften Aerial Hoop (Luftring) konnte Nicole Gouriya den Titel erringen.

Nachdem die Rock’n’Roller Christina Bischoff-Moos und Lukas Moos ihre Wettkampflaufbahn beendet hatten und sich ganz ihrer Trainertätigkeit bei Blau-Gold widmen, sind Eileen Rolshausen und Danyil Kozachyshen das Aushängeschild der Abteilung. Nach dem dritten Platz bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft im letzten Jahr nahmen sie an der Weltmeisterschaft in der Schweiz teil und erreichten 2019 den Deutschen Vizetitel. Inzwischen feiert auch eine Schautanzformation mit der "Rocky Horror Picture Show" in der Liga des Deutschen Schau- und Gardetanzverbandes Erfolge.

Die Breakdancer hatten einen spektakulären Zugang zu verzeichnen. Fabricio Aviz Dos Santos aus Brasilien, ein internationaler Star der Szene, hat sich der TSG angeschlossen und auch das Training übernommen. Das erste Turnier, die Süddeutsche Meisterschaft in München, gewann er Ende Februar souverän und qualifizierte sich für die Deutsche Meisterschaft in Schwäbisch Gmünd, die voraussichtlich im Oktober ausgetragen wird und auch als Qualifikation zur Welt- und Europameisterschaft zählt. Besondere Bedeutung kommt Breakdance durch die Nominierung als olympische Disziplin zu.

Die Kampfsportabteilung ist im Aufbau, es gibt erste Erfolge. In der von Jannik Lühs geleiteten Taekwondo-Gruppe sind inzwischen über 50 Teilnehmer, mehrere Gürtelprüfungen wurden erfolgreich absolviert. Stephan Spurny ist mit seinen Kickboxern auf Wettkämpfen erfolgreich. Inzwischen wurde das Angebot durch Taekwondo und Kickboxen für Kinder und Jugendliche, Judo, Karate, Kung Fu, Krav Maga, MMA und Capoeira erweitert.

Die Zahl der Fitnessangebote wächst. Von Yoga bis Aerobic, Trampolin bis Kettlebell, von Zumba bis Fitnessboxen - die Kurse boomen. Eine Sparte mit außergewöhnlichem Wachstum ist Parkour. Über 100 Teilnehmer überwinden inzwischen mit Begeisterung die aufgebauten Hindernisse in der Turnhalle. Die Jungen und Mädchen starten im Alter von fünf Jahren und freuen sich auf die geplante Parkouranlage in der Weststadt.

Ballett ist ein Dauerbrenner, die Abteilung konnte ihre gesamte Bandbreite in Alters- und Leistungsgruppen bei der Bühnenschau in der Kongresshalle vorzeigen.

Das von Julia Haitsch durchgeführte Projekt "Gesellschaftstanzkurs für Jugendliche mit Behinderung" fand landesweit Beachtung. Mit Yulia Sidorkina hat sich eine ehemalige russische Meisterin in der rhythmischen Sportgymnastik dem Verein angeschlossen und baut zurzeit eine Gruppe auf.

Weitere Informationen unter www.tanz-giessen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare