+
Vorsitzender Harald Wallbott mit den langjährigen Mitgliedern Oliver Schäfer, Karlheinz Jung, Rolf Faber, Günther Wienecke und Hans-Adalbert Benthaus sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden Hans Peter Galinski (v. l.). FOTO: TWI

Bilanz im Zeichen des Wandels

  • schließen

Gießen(twi). Nach dem Wegfall der beiden größten Abteilungen zählt der VfB 1900 Gießen nun 240 Mitglieder. In der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim des Spielmannszugs Hansa blickte Vorsitzender Harald Wallbott auf das Jahr 2018 zurück.

Die Fußballabteilung wurde in der letzten Mitgliederversammlung aufgelöst und der Wettkampfsport Basketball ausgelagert. Er wird nun durch die Gießen Pointer betrieben. Im aktiven Bereich gibt es neben einer Boxabteilung eine Gymnastikgruppe und eine Freizeitgruppe Tischtennis. "Damit bleibt festzuhalten, dass ein Wandel zu einem Kleinverein mit begrenztem Freizeitsportangebot stattgefunden hat, der zu bedauern ist, der allerdings im Hinblick auf die finanziellen Anforderungen im höherklassigen Wettkampfsport für unseren Verein - um ein geflügeltes Wort zu verwenden - alternativlos war. Ob sich hier in Zukunft möglicherweise wieder andere Perspektiven ergeben können, bleibt abzuwarten", sagte Wallbott, der für den verhinderten Rechner auch den Kassenbericht erstattete und dabei auf eine gesunde Finanzlage verweisen konnte.

Zudem wurde zahlreichen Mitgliedern mit der silbernen Ehrennadel für 20 Jahre Mitgliedschaft und mit der goldenen Ehrennadel für ihre 40-jährige VfB-Treue gedankt. Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden Karlheinz Wottawa, Rainer Müller und Brunhhild Kostorz, die seit einem halben Jahrhundert Mitglied sind. Beifall gab es für Hermann Kostorz und Hans-Adalbert Benthaus, die beide seit 60 Jahren dem Verein angehören. Für 70-jährige Mitgliedschaft wurden Dietgard Wosimsky, Gunther Wienecke, Rudi Bötz, Karlheinz Jung und Rolf Faber mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare