+
Die PHW-Gruppe mit Sitz in Rechterfeld in Niedersachsen ist mit 6772 Mitarbeitenden und einem Gesamtumsatz von rund 2,48 Milliarden Euro in den Gebieten der Produktion und Vermarktung von Geflügelspezialitäten unter der Marke Wiesenhof tätig. Zu weiteren Geschäftsfeldern gehören Tierernährung, Tiergesundheit, Humanernährung und Humangesundheit in einer Unternehmensgruppe von mehr als 35 selbstständigen Unternehmen.

Beyond Meat

Beyond Meat: Wiesenhof-Vorstand aus Heuchelheim erklärt den Hype

Der gebürtige Gießener Marcus Keitzer will den Geflügelproduzenten Wiesenhof zu einem Proteinanbieter für jeden Tag machen. Als Vorstand des Bereichs "Alternative Proteinquellen" hat der 44-Jährige zuletzt interessante Partnerschaften mit Unternehmen aus der Foodtech-Szene geschlossen. Er spricht über die Ernährung der Zukunft, den Hype um pflanzenbasierte Burger und Rührei aus Bohnen.

Herr Keitzer, was kommt bei Ihnen zu Hause auf den Grill? Hühnchenbrust von Wiesenhof oder der Burger aus Erbsenprotein von BeyondMeat? 

Marcus Keitzer: Beides, denn ich esse gerne Fleisch, aber ich greife auch zunehmend auf pflanzliche Produkte zurück. Zu viel Fleischkonsum ist nicht gesund, das weiß ich natürlich, aber mir schmeckt’s. Daher ist die Mischung für mich entscheidend. 

Sie haben mit der PHW-Gruppe, zu der die Marke Wiesenhof gehört, den Burger von Beyond Meat nach Deutschland geholt. Wie erklären Sie sich den Hype, der um dieses Produkt herrscht. Bei Lidl war er nach der Markteinführung überall sofort ausverkauft. 

Keitzer: Um den Hype zu verstehen, muss man die Rahmenbedingungen anschauen, die das ermöglichen. Vegane Produkte gibt es ja nicht erst seit einem Jahr. Alle Veränderungen werden bei diesem Burger deutlich. 

Was hat sich verändert? 

Keitzer: 2050 werden etwa 10 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Der Proteinbedarf wird explodieren. Es hat sich auch bei uns in der Fleischindustrie herumgesprochen, dass wir den zusätzlichen Bedarf nicht ausschließlich auf Basis der bestehenden Fleischsysteme decken werden können. Außerdem kommen die Themen Ernährung, Gesundheit und Nachhaltigkeit immer mehr in der breiten Masse an. Und dann ist es im Feld der pflanzenbasierten Ernährung zu einem Wandel gekommen, der das Thema auch für uns relevant macht. 

Nämlich? 

Keitzer: Die neuen Produkte zielen überhaupt nicht mehr auf die erste Generation der Veganer ab, die rein aus ideologischen Gründen vegan leben. Die neuen Unternehmen, mit denen wir Partnerschaften geschlossen haben, schaffen ein Geschmackserlebnis, das sehr nah an das Original herankommt. Aussehen, Struktur, das Beiß- und Zubereitungsverhalten sind nahezu identisch. Das macht die Produkte für Flexitarier interessant, die sie als Alternative zum Fleisch sehen, und damit für einen richtig großen Markt. In den USA sind 93 Prozent der Käufer von Beyond-Burgern im Lebensmitteleinzelhandel keine Veganer. Und da kommen wir ins Spiel mit den Kunden, die wir mit unserem Geflügel sowieso schon erreichen.

Der vegane Burger für die Fleischtheke? 

Keitzer: Richtig. Die Unternehmen verfolgen dieses Konzept rigoros. Beyond Meat beliefert den Lebensmittelhandel nur, wenn ihre Burger nicht in der veganen Ecke platziert werden, sondern in der Fleischtheke direkt neben den anderen. Das ist eine knallharte Vorgabe, mit der wir auch umgehen mussten. 

Nach dem Abitur und einer Lehre zum Industriekaufmann hat Marcus Keitzer (44) an der Technischen Hochschule Mittelhessen Betriebswirtschaftslehre studiert. Keitzer war später maßgeblich an der Investition in das israelische Start-up SuperMeat beteiligt und hat der Vertriebspartnerschaft mit dem kalifornischen Unternehmen BeyondMeat zum Erfolg verholfen. Keitzer lebt mit seiner Frau Melanie und zwei Kindern in Heuchelheim

Wie haben die Foodtech-Unternehmen diese Entwicklung nehmen können? 

Keitzer: Die erste vegane Produktgeneration hatte Geschmack, Nährwerte und Inhaltsstoffe nicht so sehr auf dem Schirm, es reichte aus, dass Lebensmittel vegan waren. Vereinfacht gesagt: Soja, Panade drum, Sojaschnitzel genannt. Fertig. Die neue Foodtech-Szene hat gesagt, wenn wir Fleisch imitieren wollen, müssen wir es verstehen. Sie zerlegen es in kleinste Bestandteile und analysieren es. Mit dem Ergebnis, dass sie es jetzt in Perfektion nachbauen können. Im Grunde ersetzen sie nur die tierischen Aminosäuren durch pflanzliche. 

Das funktioniert nicht nur beim Fleisch. Sie sind ebenso eine Partnerschaft mit dem USUnternehmen Just eingegangen, das pflanzliches Rührei herstellt. 

Keitzer: Ja. Aus Mungobohnen. Man bemerkt keinen Unterschied mehr. Die Firma bekommt den ganzen Tag aus allen Ländern der Erde exotische Pflanzen geschickt, die im Labor im Detail nach vielen Eigenschaften wie zum Beispiel dem Verhalten bei Hitze und Kälte analysiert werden. Sie unterhalten eine unfassbar komplexe Datenbank. Verschiedene Parameter haben sie zur Mungobohne geführt. Das ist faszinierend, aber auch extrem teuer.

Der Markt für Ei ist aber auch groß. 

Keitzer (lacht): Ich frühstücke oft in Hotels. Alle gehen zuerst zum Rührei. Eier sind in allen Kulturkreisen Grundnahrungsmittel. Das ist ein Massenmarkt. Mit einer guten pflanzlichen Alternative haben wir einen riesen Hebel. 

Wenn man in Deutschland Wiesenhof hört, denkt man an Antibiotika und Massentierhaltung. Wie passt das zu den jungen, innovativen Start-ups der Foodtech-Szene, die mit veganen Produkten die Welt verbessern wollen? 

Keitzer: Sehr gut (lacht). Ich habe in den Gesprächen mit unseren Partnern diese ideologische Diskussion noch nicht einmal führen müssen. Natürlich wollen sie wissen, was wir machen, und sie finden auch nicht alles gut, aber es gibt kein Schwarz-Weiß-Denken. 

Die Produktion von Geflügel ist das Kerngeschäft. Jetzt hat man Sie zum Vorstand für "Alternative Proteinquellen" gemacht. Sie haben in Partnerschaften mit Beyond Meat, Just Egg, Good Catch, die veganen Thunfisch herstellen, oder SuperMeat, die an Fleisch aus Zellkulturen arbeiten, investiert. Mit welchem Ziel? 

Keitzer: Mein Traum ist, dass Wiesenhof in ein paar Jahren sieben Tage in der Woche einen Mix an attraktiven Proteinen anbieten kann. Wir werden uns vom Geflügelproduzenten zum Proteinlieferanten entwickeln. Die alternativen Proteinquellen werden das zweite Standbein werden. Das Kerngeschäft bleibt aber Geflügel. 

Ist der Fleischmarkt von den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen bedroht? 

Keitzer: Nein. Menschen essen gerne Fleisch. Der Geflügelverbrauch wächst stetig. Auch da haben wir auf das richtige Produkt gesetzt. Aber auch der Markt des pflanzenbasierten Fleischs wird wachsen. Fleisch aus Zellkulturen ist kein Science-Fiction mehr. Ich habe es schon gegessen. Das alles wird Realität, mit uns oder ohne uns. Und ich will nicht, dass es uns irgendwann geht wie Nokia oder Kodak, denn die haben das Smartphone und die Digitalkamera offensichtlich unterschätzt. 

Die Foodtechs glänzen mit Innovation, Offenheit und viel Geld. Welchen Wert bringen Sie in die Partnerschaft ein? 

Keitzer: Das, was die neuen Unternehmen nicht haben. Jahrzehntelange Erfahrung in industrieller Produktion, Logistik, Distribution und Qualitätsmanagement. In unsere Verarbeitungskette für Nuggets stecken wir vorne Hähnchenfleisch rein und hinten kommt ein Nugget raus, aber ob Hähnchen oder Erbsenprotein, ist doch egal. Am Ende ist es wieder ein Nugget. Den Zugang zu den Kunden haben wir auch. Warum sollten wir den nicht für neue Proteinquellen nutzen, um ein neues Geschäftsmodell aufzubauen. Aber es stimmt schon: Ich habe es vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten, dass traditionelle Fleischunternehmen wie wir es schaffen, eine intensive Partnerschaft mit veganen Unternehmen aufzubauen. Vor fünf Jahren hieß es noch: Wir gegen die. 

Die führenden Foodtechs kommen aus den USA, Israel und den Niederlanden. Warum hängen wir in Deutschland hinterher?

Keitzer: Wir können gute vegane Produkte machen, aber den Fleischesser überzeugen wir noch nicht. Das stimmt. Die Musik wird woanders gemacht. In den USA wird im Bereich der alternativen Proteinquellen für Flexitarier zum Beispiel seit vielen Jahren enorm viel Geld investiert. Bill Gates oder Leonardo Di Caprio sind eingestiegen, aber auch große Fleischkonzerne. Damit haben die Unternehmen sehr viel Geld zur Verfügung, das sie in die besten Köpfe und die beste Technik stecken können. In Deutschland haben wir diese Investorenlandschaft nicht. Wer hier 5 Millionen von der Bank will und sagt, er weiß nicht, was dabei rauskommt, hat keine Chance. 

In den USA gibt es von Beyond bereits pflanzenbasierte Bratwurst und Hackfleisch, Just hat das Rührei im Supermarkt und der vegane Thunfisch liegt auch in den Regalen. Auch im Handel scheinen die Amerikaner enteilt? 

Keitzer: Wir arbeiten gerade an der Einführung der Beyond Sausage in den Einzelhandel. Alle weiteren pflanzenbasierte Produkte werden in naher bis mittelfristiger Zukunft folgen. In den USA und in China ist das Just Egg zum Beispiel bereits erfolgreich eingeführt. Wir würden gerne, aber wir müssen noch auf das Go der EU-Regulatoren warten. 

Sie haben vorhin gesagt, Fleisch aus Zellkulturen sei kein Science-Fiction mehr. Sehen die EU-Regulatoren das denn auch so? 

Keitzer: Beim Fleisch aus Zellkulturen ist das Wachstumsserum ein wesentliches Thema. Den Tieren werden mittels Biopsie Stammzellen entnommen, die in einem Serum zum Wachstum gebracht werden. Die Nährlösung besteht aus Glukose, Vitaminen, Spurenelementen, derzeit aber auch teilweise aus Blut von Föten, die lebenden Tieren entnommen werden. Es entspricht aber nicht dem Selbstverständnis der Branche, das Muttertier zu töten. Deswegen wird nach einem pflanzlichen oder synthetischen Serum gesucht. Im Moment stehen wir in der Entwicklung irgendwo zwischen Labor und Industrie. Wir sind nicht in der Lage, Invitrofleisch industriell herzustellen. Aber es ist nicht die Frage, ob das klappt, sondern wann. Wenn die regulatorischen Hürden übersprungen werden, werden wir die ersten einfachen Nuggets in vier, fünf Jahren in den ersten Kanälen finden. 

Wie viel Geld wird die PHW-Gruppe in Ihren Bereich investieren? 

Keitzer: Dazu kann ich momentan noch nichts Konkretes sagen. Im Moment arbeiten wir alle auf Sicht und müssen uns herantasten und immer überprüfen, ob unsere Arbeitsthese vom langfristigen Flexitarismus stimmt. Ich glaube, dass wir richtig liegen. Es kann aber auch sein, dass unsere Partner scheitern. Neben unserem Partner SuperMeat gibt es sicher acht, neun tolle Unternehmen, die im Bereich Zellkulturen forschen. Das größere Risiko wäre aber, im Bereich alterantive Proteinquellen nichts zu machen. 

Was tut die PHW-Gruppe für Nachhaltigkeit? 

Keitzer: Ein großer Hebel liegt sicher im Füttern mit Soja. Wenn man bedenkt, dass ein Großteil der Sojaproduktion verfüttert wird, ist das aus der Nachhaltigkeitsperspektive schon schwierig. Wir sind bei dem Unternehmen Enterra eingestiegen und würden das Soja im Hühnerfutter gerne so weit wie möglich durch Insektenprotein substituieren, um den Sojaverbrauch herunterzufahren, obwohl Soja ansonsten bewährt und günstig ist. Aber auch da stoßen wir in Europa an Grenzen. 

Stichwort BSE? 

Keitzer: Ja. Der Futterbereich ist in Europa sehr stark reguliert. Wir dürfen keine tierischen Komponenten einsetzen. Unsere Tiere sind alle Veganer. Aber gerade unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit liegt ein unglaublicher Druck auf den Regulatoren. Wir hoffen, dass wir bald Fütterungsversuche mit Insekten machen können. 

Füttert Wiesenhof auch uns Menschen bald mit Insektenprotein?

Keitzer: Bei Insekten bin ich mir nicht so sicher. Kundenumfragen sagen, dass es Potenzial gibt, aber wie groß die Bereitschaft ist, das wieder und wieder zu kaufen, das weiß ich nicht. 

Das ist beim Beyond-Burger schon anders. 

Keitzer: Ja. Beim letzten Superbowl-Finale lief ein Beyond-Meat-Werbespot. Das sind in den USA die teuersten TV-Minuten des Jahres. Und das vor einem Publikum, über das ich sagen würde, wer Football guckt, grillt auch gern. Da wusste ich, dieser Burger aus Erbsenprotein hat es in den Massenmarkt geschafft. Die Erbse ist der Superstar.

Marc Schäfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare